Cycling to China - from peak to peak

Peaks

Gallery

Equipment

Route


Blog

Back Home

I packed the bike up and flew home from Osh
I packed the bike up and flew home from Osh

Sorry for the long delay. I just needed some time to process everything that happened. But now I finally found time and inspiration to sum up what happened in the last weeks my trip. Short story: I aborted the Pik Lenin mission because of unfavourable weather and afterwards decided to return home. Long story: Read below :)

I broke through the 10000km mark on the final stretch just be before reaching Osh
I broke through the 10000km mark on the final stretch just be before reaching Osh

Ich bin wieder in Deutschland! Sorry für die lange Wartezeit; Nach meiner Rückkehr brauchte ich einfach ein bisschen Zeit um die vielen Eindrücke und Erfahrungen zu verarbeiten. 

Leider musste ich die Pik Lenin Mission wegen ungünstiger Wetterverhältnisse aufgeben. Im Anschluss hab ich entschieden, nach Deutschland zurück zu kehren. Es war eine wahnsinnig geile Reise und ein unglaubliches Abenteuer :)

Kyrgyz boy
Kyrgyz boy

From Osh to Pik Lenin: I ended up hitch-hiking to the from Osh to the Pik Lenin Basecamp. Instead of taking a bus I hitched a ride to Sary-Tash and flagged down another car to get closer to my destination. Without knowing what was going on I ended up in a Yurt (traditional Kyrgyz houses). The 4 guys in the car told me not to worry, just sit tight and wait. It was difficult to communicate but I trusted my gut feeling here and ended up having one of the greatest evenings on the whole trip. The guys that gave me a lift were visiting a friend who was living in a yurt just about 5km away from the Pik Lenin basecamp. I was the guest of honor and we had a massive dinner upon arrival. There was plenty of food but the thing that stood out was Kumis: Fermented horse milk! (it doesn't taste great but it's better than what it sounds like).

After dinner a sheep was slaughtered; it was an interesting and bloody happening.

We ate the sheep for breakfast before leaving for the basecamp.

Kyrgyz dinner
Kyrgyz dinner

Es hat sich so ergeben, dass ich per Anhalter bis zum Pik Lenin Basecamp gefahren bin. In Osh hat mich jemand angesprochen, ob ich zufällig nach Sary-Mogol wollte, er könnte mich mitnehmen (total schräg). Nach 4 Stunden Fahrt sind wir dort angekommen, von dort sind es immer noch gut 25km zum Basecamp. Ich konnte aber nach kurzer Zeit ein weiteres Auto anhalten, in der Hoffnung etwas näher ran zu kommen. Ich konnte mich mit den 4 Jungs im Auto nur schwer verständigen. Ich wusste nicht was vor sich ging und war irritiert, dass sie immer weiter zum Pik Lenin Basecamp fahren. Man muss dazu sagen, dass die 'Straße' unfahrbar war, zumindest mit dem Fahrzeug das wir hatten. Wir sind ständig aufgesetzt und hatten sogar einen Plattfuß. Schneller als 10kmh konnte man nicht fahren. Ich habe mir etwas Sorgen gemacht, da man hier normalerweise auch etwas Geld bezahlt, wenn man per Anhalter fährt. Die schlechte Straße und der Riesenumweg (jedenfalls zeitlich), da befürchtete ich, dass es teuer wird. Nach 2 Stunden (!) sind wir dann vom Pfad weggefahren. Es stellte sich heraus, dass die 4 Jungs einen Freund in der Nähe vom Basecamp besuchen. Dieser lebt dort in einer Jurte. Ich wurde zum Special-Gast des Abends. Es war unglaublich toll. Ich wurde reichlich versorgt mit Brot, Butter, Tee, Kefir, Keksen, Schokolade und Kumis (fermentierte Pferdemilch).

Anschließend wurde noch ein Schaf geschlachtet. Der Abend war so genial, dass sich alleine dafür die Reise zum Pik Lenin gelohnt hätte.

Slaughtering of a goat
Slaughtering of a goat

As I arrived in the Basecamp I could join a Russian expedition. It was perfect, just what I was hoping the find there.

We put our food together and planned our expedition to the top. We also had some workshops to learn and practice how to use all the mountaineering equipment and how to rescue people from crevasses.

The communication wasn't easy but it was interesting to see the different approaches. The russians were carrying incredible amounts of equipment (and of course food).

We started our ascent to camp 1 quite late. Camp 1 is at the foot of the glacier and the trek there is almost 20km long. The landscape was spectacular with plenty of stunning views of Pik Lenin. We had to cross a few streams. Because of the hot weather and the fast melting snow on the glaciers the rivers were quite high in the afternoon and the river crossings were rather tricky and a bit dangerous.

 

View from my tent in the basecamp
View from my tent in the basecamp

Nach einem ausgiebigen Frühstück (unter anderem gab es was vom geschlachteten Schaf) wurde ich dann zum Pik Lenin Basecamp gefahren. (Ich musste im übrigen für nichts bezahlen, obwohl ich natürlich Geld angeboten habe..).

Im Basecamp konnte ich mich unverzüglich einer kleinen russischen Expedition anschließen. Es schien perfekt. Für den nächsten Tag war der Aufstieg zum Camp 1 vorgesehen.

Die Russen war sehr gut organisiert, mit einem Guide, großzügiger Verpflegung und Unmengen an Equipment. Wir haben am Nachmittag noch diverse Übungen durchgeführt, z.B. simulierte Rettungsaktionen, um uns mit dem Equipment vertraut zu machen.

Am späten nächsten Vormittag ging es dann los in Richtung Camp 1 am Fuß des Gletschers.

Trek from base camp to camp 1
Trek from base camp to camp 1

The trek from basecamp to camp is very long (about 20km) but also spectacular. The scenery is amazing and it goes over rough terrain, steep slopes and even through some rivers.

The river crossings were tricky. We arrived at the river in the afternoon and due to the heat the glacier ice/snow was melting fast.

We arrived in Camp 1 really late. At the food of the Glacier there was just plenty of rocks and it was tricky to find a nice spot for the tent. To that one of my tent poles snapped, it was a little disaster but luckily there was a bigger expedition around and I could sleep in their group tent for just 5 U$ a night.

Camp 1 Pik Lenin
Camp 1 Pik Lenin

Vom Basecamp bis zu Camp 1 war es recht weit, fast 20km. Wir sind auch ziemlich spät gestartet. Ich fand das doof und wie sich herausstellte war es auch keine gute Idee. Wir mussten diverse Bächlein überqueren. Das Wasser war Schmelzwasser vom Gletscher und aufgrund der starken Sonneneinstrahlung waren die kleinen Bächlein ausgewachsene Flüsse und eine Durchquerung sehr schwierig und gefährlich. Bei einem besonders großen Fluss entschied ich, die Hilfe eines Reiters in Anspruch zu nehmen. Für 5 Dollar. Jeder aus der Gruppe hat das bezahlt und er Reiter mal eben ein kirgisisches Monatsgehalt eingestrichen.

Wir sind letztendlich sehr spät in Camp 1 angekommen. Mir ist dann auch noch eine Zeltstange gebrochen, aber ich konnte zum Glück im Gemeinschaftszelt einer größeren Expedition schlafen.

Safety training on the glacier with the Russian expedition
Safety training on the glacier with the Russian expedition

In the morning it was quite cold to be honest, the camp is at 4300m after all. It wasn't a big problem though and again I was really happy about my sleeping bag.

After breakfast (porridge and coffee) the Russians and I went on the glacier to practice some alpine and glacier techniques, and also to further our acclimatisation.

Just as we returned to Camp 1 in the afternoon a heavy snow storm started and wouldn't stop until the morning. It had been decided that we would not try to reach Camp 2 that day due to the bad weather. However, the weather forecast for the next days was only getting worse. I saw little chances for myself to make it to the peak. Especially that I only had very light and little equipment, I'd need perfect conditions. I also felt physically and mentally exhausted and felt that it was the right time to call it quits and end my adventure here. I returned back to Osh from where I flew to Germany a few days later. 

That's me in Camp 1, in front of the glacier and Pik Lenin
That's me in Camp 1, in front of the glacier and Pik Lenin

Am nächsten Tag war Akklimatisierung und Gletschertraining angesagt. Wir sind ein paar hundert Höhenmeter auf den Gletscher aufgestiegen und haben diverse Rettungs- und Sicherungsaktionen geübt. Das war absolut super und ich konnte viele neue Dinge lernen bzw. altes Wissen etwas auffrischen.

Am Nachmittag fing es stark an zu schneien. Bis zum nächsten Morgen hat es nicht aufgehört, weswegen der Expeditionsleiter den Aufstieg zum Camp 2 verschoben hat. Meiner Meinung nach war das falsch. Die Bedingungen waren nicht soo schlecht. Zudem waren sicher 15 bis 20 andere Personen zum Camp 2 aufgebrochen. Man hätte also einfach deren Spur folgen können. Da die Wettervorhersage allerdings noch schlechter war für die folgenden Tage und ich bereits hier am Limit meines Equipments war, schien es mir aussichtslos den Gipfel sicher erreichen zu können. Es war eine tolle Tour bis hierhin und ich hatte einfach das Gefühl, das es der richtige Zeitpunkt ist die Pik Lenin Expedition zu beenden. Und nicht nur das, ich entschied auch, meine Tour zu beenden. Ich hab alles gesehen / erlebt / gemacht was ich mir erträumt habe. Es war ein unglaubliches Abenteuer und der richtige Zeitpunkt für die Heimreise. Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben und meine Reise verfolgt haben. Ich hab immer noch nicht alle Fotos und Videos angeschaut und werde sicher noch einige davon hier und/oder auf Facebook posten.

This trip has been an amazing adventure. I have cycled just over 10000km with approximately 100,000 hight meters. 16 countries and hundreds (thousands?) of people met.

This tour has given me everything I have been looking for.

Thanks everybody for reading and supporting me. I still haven't really looked at all the pictures and video footage. I will post some of that in the future, perhaps here and on facebook.

Pamir highway - part 2

The first half of the Pamir highway was very hot. But as I reached higher altitudes the temperatures dropped. In Jelondi I felt cold for the first time in a long while as temperature's where below 10 degrees in the mornings. 

After Jelondi I finally reached above 4000m. It was steep, rough roads and very isolated.


Die Hitze zu Beginn des Pamir highways war unfassbar. Zwischen 11 und 16 Uhr konnte man es praktisch nicht aushalten. Ab Jelondi, bei den Hot Springs, wurde es doch merklich kühler und ich sollte auch bald über 4000m Höhe erreichen.

I reached Murghab very quickly. The wind was blowing my way and I was flying through the beautiful mountains. 

Murghab is the wild East,  a weird 6000 people village at 3500m. There is a container bazaar and it was possible to buy various foods and even beer.

The hardest part was just ahead of me: The road turns north and into the wind. It also started to go up to finally reach the highest point of the way: Ak-Baital pass at 4655m.

To beat the wind (which usually starts around noon) I left Murghab around 6.30am.

The slow and steady climb at this altitude is exhausting (who would have thought?).

Around noon, after 80km I reached the finally ascent of the pass. To my surprise there a few houses and people let me into their homes. Clearly they were used to tourists and offered me food and a place to sleep. I just took some hot water for my instant soup and cappuccino before falling asleep on the carpet. I slept for 2 hours and set of for the final ascent of the pass. The wind was strong now, the road rough and steep, I felt exhausted and pushed the bike more than I cycled but I happily reached the highest point.

Dank des starken Rückenwindes war es bis Murghab trotz der Höhe von durchschnittlich 4000m sehr leicht.

Ab Murghab drehte die Route allerdings nach Norden, in den Wind, der von nun an immer ab der Mittagszeit starten sollte. 

Von Murghab (ca. 3500m) ging es nun auf den höchsten Pass: Ak-Baital auf 4655m. Die ersten rund 80km bei leichter Steigung waren auch wegen der Höhe schon ziemlich Kräfte zehrend. Überraschenderweise gab es eine Hütte am Fuß des finalen Anstieges. Etwas Verpflegung, 2 Stunden Mittagsschlaf und ich nahm die letzten paar Kilometer in Angriff. Halb fahrend, halb schieben (wegen Steilheit, Wind und schlechter Straße) erreichte ich in doch relativ guter Verfassung letztendlich die Passhöhe, der höchste Punkt, den ich (wahrscheinlich) mit dem Rad auf dieser Tour erreichen würde.

Despite being exhausted I felt great in the altitude. I set up my camp on a beautiful little meadow next to a mountain stream, still around an altitude of 4500m.

When I woke up in the morning my tent and all my equipment was covered in frost. The water bottles were frozen solid. The cold is okay as long as I'm in the sleeping bag. Packing everything however it is getting very cold.

The next day I continued north around the wonderful and spectacular lake Karakul. In the afternoon the wind was so strong again. I got stuck on a long plain with heavy sand storms. I abandoned several camp spots that I chose because it was to much wind and sand. Eventually I discovered the remains of and old house (2 walls) behind the Chinese border fence. I found a whole in the fence, went through and stayed there sheltered from the sand storm. Tracks in the sand proved that I wasn't the first cyclist there. It was a beautiful night with a sky full of stars.

Lake Karakul
Lake Karakul

Abgesehen von der Erschöpfung bereitet mir die Höhe praktisch keine Probleme. Ich hab kurz unterhalb des Ak-Baital Passes mein Camp aufgeschlagen; immer noch auf 4500m Höhe um meine Akklimatisierung für den Pik Lenin zu fördern.

Außerhalb meines Schlafsacks war es am Morgen empfindlich kalt. Alles war mit einer Eisschicht überzogen und meine Wasserflaschen steinhart zu Eis gefroren.

Es ging den ganzen Tag entlang des chinesischen Grenzzauns, ab Mittag wieder bei starkem Gegenwind. Ich entdeckte schließlich die Überbleibsel eines alten Hauses, allerdings auf der anderen Seite des Zauns. Es gab ein großes Loch im Zaun und zahlreiche Rad-Spuren. Ich war nicht der erste Radfahrer hier und es war die einzige Möglichkeit, sich vor dem Sandsturm zu schützen. 

In the morning I crossed the final Tajik mountain pass and the crossing of the border went down without a hitch. The area is unbelievable beautiful and peaceful.

The border area between Tajikistan and Kyrgyzstan is absolutely wonderful, snow capped mountains as far as the eye can see.
I stopped in Sary-Tash and checked into a guest house. The Pik Lenin basecamp is only 60km from here but it seemed the best option to go to Osh first to organise permits etc.
I met a few cyclists in the guest house. They were waiting for a Korean guy; yes it was my friend Nam! Totally unexpected we ran into each other, shared many beers and exchanged even more stories from our adventure with the group of cyclists.
It was a bit sad to leave everyone the next morning as everybody left in different directions. The ride through beautiful Kyrgyzstan was absolutely stunning (again) and I just felt very happy about everything and the fact that I was just about to finish the Pamir highway and complete 10000km.
At this point I had the feeling that everything I was hoping to get out of this trip (physically, mentally, emotionally) has come true (I can't put it in words, so I'll just leave it at this). I felt content and totally at ease. I don't know how I will continue my trip after Pik Lenin, but I know I will return to Europe happy and around mid to late  September and that I will enjoy the rest of the time to the fullest. 

Am morgen hatte such der Sturm gelegt und nach einer sternenklaren Nacht ging es nun über den letzten tadschikischen Pass nach Kirgisistan. 

Die Grenzregion ist gespickt mit schneebedeckten Bergriesen und liefert ein unglaubliches Panorama. 

Ich checkte in ein Gasthaus in Sary-Tash, unweit vom Pik Lenin Basislager. Es stellte sich aber heraus, dass ich zunächst doch besser nach Osh reise. In der zweitgrößten Stadt des Landes könnte ich meine Pik Lenin expedition weitaus besser organisieren. 

Zunächst habe ich aber absolut zufällig und überraschend meinen guten Freund Nam in dem gleichen Gasthaus in Sary-Tash getroffen. Zusammen mit mehreren anderen Bike-Abenteurern verbrachten wir einen schönen Abend in dieser spektakulären Szenerie. 

Als ich am nächsten Tag allein weiter fuhr, war es ein wenig komisch. Mit dem nahenden Ende des Pamir highways in Osh und dazu dem Durchbrechen der 10000km - Marke stellte sich ein Gefühl von Zufriedenheit, Glück, Stolz und Erleichterung ein. Es war eine unglaubliche Reise bisher und ich sehr froh, wie alles bis dato verlaufen ist (inklusive diverser Rückschläge und Problemchen).

I'm totally focused and excited for the Pik Lenin expedition now.
At the moment I don't feel like cycling at all. Having completed the Pamir highway and also the 10000km mark makes me feel really content. Right now I have very little motivation to continue cycling. I definitely need a break so it's perfect timing for the Pik Lenin expedition.
I used today (day 134) to get a border zone permit and some food supplies in Osh.
Tomorrow I will go to Sary-Mogol by bus. It's 30km from Sary-Tash, where I have already been. I don't feel like cycling the extremely tough and hilly road again and I can much better and safer store the equipment I don't need and the bike here in Osh.
My plan is to find an expedition or similar in the basecamp (near Sary-Mogol) that I can join. I don't have the possibility to carry enough food for the 10+ days it will probably take me to reach the Pik Lenin summit (7134m). I also hope I can use some of the infrastructure like tents in the high camps. So I don't know how everything will work out, and how I will cope with the extreme cold and altitude. I will just try my luck there but not put too much pressure on myself. If it's not meant to be that's just the way it is. I estimate that the chances of me reaching the peak are about 33%. Wish me luck!

The final Pamir pass
The final Pamir pass

Die Organisation der Pik Lenin expedition ist eine absolute Mammutaufgabe. Ein logistischer Albtraum.
Ich habe heute (Tag 134) die Genehmigung für die Grenzregion hier in Osh abholen können. Es ist einfacher und sicherer, mein Bike und nicht benötigtes Equipment hier in Osh zu lassen. Morgen will ich dann mit dem Bus zurück nach Sary-Mogol fahren, von dort per Anhalter ins Pik Lenin Basislager.
Ich hoffe, mich vor Ort einer Expedition anschließen zu können. Ob das alles so klappt, und wie ich mit der Höhe und Kälte zurecht komme, wird sich zeigen. Ich brauche jedenfalls eine ordentliche Portion Glück um den 7135m hohen Gipfel zu erreichen. Ich mache mir deswegen, aber nicht so viel Stress und versuche einfach das Beste. Nach dem Pamir Highway und den über 10000km kommt mir die Pause vom Radeln sehr gelegen und ich versuche einfach Spaß zu haben. 

0 Kommentare

The Pamir - Highway

Mountains <3
Mountains <3

I have just finished cycling the Pamir - highway, from Dushanbe (Tajikistan) to Osh (Kyrgyzstan): ~1300km & ~15,000hm in 15 days. It was a crazy and tough adventure and absolute awesome. It was scolding hot and freezing cold, windy, rough roads and high altitude up to 4655m. In the process I met many other adventurous travellers and hospitable locals. An unforgetable experience.

Nach fast 1300km, 15.000 Hoehenmetern und 15 Tagen habe ich heute Osh in Kirgisistan erreicht, und damit das Ende des Pamir - Highways. Es war ein geiles und hartes Abenteuer. Extreme Hitze und Kaelte, Wind, schlechte Strassen und die Hoehe der Pass-Strassen von bis zu 4655m machten diese Tour zu einer einzigartigen Herausforderung. Die unglaublichen Landschaften und tollen Menschen unterwegs liessen mich alle Schwierigkeiten vergessen.

A lot of things have happened since my last entry, so I have to catch up some writing. I'll probably do that over a couple of entries. For now I'll just copy some things here below that I wrote as kind of a diary. Check back soon for new updates and pics. I also just updated the stats page, click here.

Seit meinem letzten Eintrag ist viel passiert. Ich werde wahrscheinlich 2 oder 3 Blogs brauchen um alles aufzuholen. Für's Erste kopiere ich einfach ein paar Texte, die ich offline in mein Handy getippt habe, in einer Art Tagebuch..

Die Stats-Seite hab ich auch aktualisiert, klick hier.

Day 121: I'm on the top of the first pass, ~3300m.
It's brutal, the sun burns down relentlessly and the 'road' is worse than expected. The scenery makes up for it and it's an incredible experience.
Yesterday I met a french couple and we cycled and camped together. It was great to have some company. They also lend me some money when I left them behind this morning at the foot of the pass. I underestimated the remoteness here. It's really the middle of nowhere. There is the occasional tiny settlement, sometimes even with a shop. They sell stale cookies, rice and pasta, hardly anything else. It's difficult to find food, luckily I brought a lot and sometimes locals give me bread and similar things :)
Water is no problem, plenty of mountain springs.
There should be a few bigger towns ahead, in fact the Pamir highway doesn't even really start until Khorugh which is still about 300km away.
Well, I am feeling really good and I am happy to be here.

Tag 121: 3 Tage bin ich jetzt auf dem Pamir Highway unterwegs und hab heute den ersten 'richtigen' Pass hinter mich gebracht: 3253m
Ich bin im Moment top motiviert und da war es kein großes Problem. Dazu hab ich auch noch die 9000km Marke durchbrochen.
Gestern, am zweiten Tag des Pamir highways, hab ich ein französisches Ehepaar getroffen, Brigitte und Nicolas, beide 52. Wir sind zusammen geradelt und haben gemeinsam gecampt bevor ich die beiden am Morgen am Fuß des Passes zurück gelassen habe (es ist besser bei so schwierigen, anstrengenden und langen Stücken sein eigenes Tempo durchzuziehen).
Nicolas hat mir geholfen meinen Camping - Kocher zu reparieren, der seit kurz vorher nicht mehr funktionierte und
Brigitte hat mir kunstfertig meinen kaputten Vorderreifen zusammen geflickt (ich hatte ja in Dushanbe neue Reifen gekauft, aber ich hoffte, dass jemand den kaputten Vorderreifen noch notdürftig reparieren könnte. Das schien mir besser als auf die chinesischen Billigreifen zu vertrauen).
Ich hab die Abgeschiedenheit hier etwas unterschätzt. Ab bereits 100km hinter Dushanbe gibt es hier praktisch nichts außer Bergwildniss. In den gelegentlichen Dörfern gibt es oft nicht mal einen Shop und es kann längere Zeit dauern bis man was zu essen kaufen kann. Geld umtauschen / abheben kann man auch vergessen. Ich Depp hab natürlich nicht genug mitgenommen. Zum Glück haben mir Brigitte und Nicolas 100 Somani (12€) gegeben. Damit kommt man schon ein ganzes Stück hier und ich werde Ihnen das Geld in Khorug hinterlegen. Es kommen auf jeden Fall noch größere Städte, da kann man Vorräte und Geld aufstocken bevor es richtig in die entlegenen Berge geht.

Day 122: After 3.5 days I finally reached a town and I can get money, groceries and a little bit of Internet.
So far the trek through the mountains has been amazing although the sun burns relentlessly and the roads are worse than expected.
I crossed the first pass (3253m) yesterday and I felt great. On the second day I met a french couple and we cycled and camped together. It was great company but I left them behind at the start of the pass.
I underestimated the remoteness here, for three days I felt I was in the middle of nowhere. Difficult to buy food, luckily I brought some. I'm about 250km from Khorugh, the Pamir highway only really starts there. It's amazing to be here in this remote wilderness and the sceneries are stunning. 

Tag 123: Die letzten 2 Tage ging es permanent entlang der tadschikisch-afghanischen Grenze. Der Grenzfluss Panj schlängelt sich hier wild durch eine Vielzahl aneinander gereihter Täler. Die Eindrücke sind ununterbrochen spektakulär: Auf beiden Seiten des Flusses ist die Straße in den Felsen gefräst. Die unbarmherzige Sonne und die extrem schlechten Straßenverhältnisse machen das vorwärts kommen sehr anstrengend, dazu geht es ständig hoch und runter. Es ist ein wahres Abenteuer. Das größte Problem sind sicher die Autos und Trucks: Durch den Verkehr wird enorm viel Staub aufgewirbelt und den man unweigerlich einatmet. Dazu wird man auch schön dreckig, bei der Hitze ist allerdings eine Waschung in den zahlreichen eisigen Zuflüssen kein Problem.
Ich treffe hin und wieder andere Radler, gestern nachmittag und heute morgen bin ich mit Ivan aus Rumänien und Laurenz aus Berlin ein Stück geradelt. Ich hab sie aber gegen Mittag abgehängt und werde sie wahrscheinlich in Khorug wiedertreffen. Physisch und mental fühle ich mich momentan unglaublich fit und mir macht es extrem Spaß mich hier bei den harten Bedingungen durch die Berge zu kämpfen. Die restliche Strecke des Pamir highways, der ja eigentlich in Khorug erst richtig los geht, wird sicher noch hart, aber auch spannend. Es wird bis auf über 4600m hochgehen, für die Akklimatisierung zur geplanten Pik Lenin Besteigung hervorragend.

Day 126: Khorug was a nice little town and I met a lot of great people there, adventurers like me :)
Still I decided to leave yesterday afternoon because I felt good and wanted to keep the ball rolling. Immediately a lot of short and steep ascents followed. After only 20km I was invited to a home and was very happy about it.
I left early this morning to avoid the heat. However it is getting significantly colder as I cycled from 2200m to 3600m. A strong wind picks up around noon and it blows the way I go. It's awesome. So starting early is actually stupid at the moment but "luckily" I had a mechanical failure that took more than 2 hours to fix: The screw that holds the rear rack on the right broke. I found some locals who wanted to help. It's a bit messed up now but the rack is solid. They also invited me for lunch afterwards.
Thanks to the strong wind I still managed to reach Jelondy, one of 2 towns on the way to Murghab. There is nothing here but they have (very) hot springs. Very relaxing. The wind should be good tomorrow again as I will reach 4200m. I don't really feel the altitude which is great news for my plans to climb Pik Lenin (7134m) in about 2 weeks.
Overall the cycling and everything is pretty tough (although the roads were way better today). I love it and the nature and mountains here are awe inspiring and spectacular.

Tag 127: Ich habe heute das Hoch-plateau des Pamir erreicht. Seit Khorug (ca. 2200m), wo ich vor 3 Tagen aufgebrochen bin, ging es praktisch stetig bergauf bis zum Koitezek-Pass auf 4271m. Die nächsten Tage geht es auf und ab, immer auf rund 4000m. Ich bin etwas erschöpft, aber die Höhe bereitet mir kaum Probleme.
Seit Khorug sind die Straßen überwiegend besser und weitest asphaltiert. Dennoch habe ich weiterhin jeden Tag ein technisches Problem. Heute hatte ich zur Abwechslung mal wieder einen Plattfuß. Ein kleiner Metallsplitter hat sich in das Hinterrad gebohrt.
Gestern hab ich bei den Hot Springs (heiße Quellen) in Jelondi angehalten. Für 2 Somani Eintritt (rund 40 Cent) hab ich dort erstmal entspannt.
Ich bin derzeit mit 2 Franzosen unterwegs. Wir sind jetzt in Alichur, einem winzigen Kaff. Nach rund 90km von Jelondi ist das praktisch die erste Siedlung. In den 2 Kiosken gibt es nichts außer alten Plätzchen und ranziger Schokolade (ich hab aber genug Essen dabei).
Eigentlich wollte ich campen, aber eine Unterkunft ist hier einfach zu billig (3 € pro Nacht). Man kann auch gleich Essen dazu bekommen; Unterkunft, Mittagessen, Abendessen und Frühstück alles zusammen für rund 10€. Das Essen ist sehr lecker und extrem reichhaltig.
Das Essen wird hier übrigens auf einem alten Ofen zubereitet, der mit getrockneter Kuhscheiße befeuert wird (Hier auf der Höhe gibt's auch nix anderes, da hier praktisch nichts wächst).

That's it for now. Check back soon for more updates and photos (or check my facebook.com/peakbikepeak).

0 Kommentare

Finally mountains again

I'm in Dushanbe, the capital of Tajikistan. The last 3 days were tough. The heat in the dessert is a killer. I cycled for about 390km and hitched a ride for about 150km. It's just too hot and I avoided several problems by not staying another day in Uzbekistan (hotel registration, money changing,..).

It feels a bit stupid to only stay 1 week in Uzbekistan. I really liked it (and I paid about 125€ for the visa). But then it is already mid - July and I'd miss the perfect season to go the mountains of Pamir and Tian Shan, which is really were I want to go.

Read below about the last few days..

Ich bin in Tadschikistan, in der Haupstadt Dushanbe. Es sind endlich wieder Berge in Sicht. Bevor es ab morgen früh (Donnerstag, Tag 119) auf den Pamir - Highway geht, gab es heute nochmal eine Verschnaufpause und einige Reparaturen am Bike.
Uzbekistan war toll, zum Ende hat mich die extreme Hitze und die Wüste aber schon ganz schön geschafft (siehe Einträge unten).

Day 114: I couldn't get a train or bus to Samarkand. I started cycling for a bit but the extreme had me worried. Knowing that there is a 450km stretch of dessert ahead of me I opted for a shared taxi to Bukhara. It was a good idea. The dessert was amazing but I didn't fancy cycling there. Vast nothingness, endless, and extreme heat. I enjoyed watching the sunset from the car.
I realized that had I received the Turkmenistan visa on the day it was rejected I would probably have arrived in Bukhara the same day. So I'm back on my route. From here on out I'd like to continue by cycling only.
Bukhara us another ancient silk road town. Many medrassas, caravanserais etc. are thousands of years old and well maintained. It's amazing and wonderful, definitely worth a visit.
There is a huge bike bazaar here and I stocked up and replaced some gear so I'm ready to hit the mountains of Tajikistan. The Tajikistan visa went down without a hitch; all online, very easy.

Tag 114: Ich bin Bukhara, der heiligsten Stadt Usbekistan und ein Highlight in Zentralasien. Von  Khiva gab es keine gute Möglichkeit weiter zu reisen. Ich bin ein Stück geradelt und wollte ab Urgench mit Bus oder Bahn nach Samarkand, aber es war auf Tage alles ausgebucht. So entschied ich mit 'geteilten Taxi' (mehrere Fahrgäste) nach Bukhara zu fahren. Ich bin sicher, dass ich mehr als die beiden anderen Mitfahrer zusammen bezahlt habe, allerdings sind 25 US-Dollar für 450km schon sehr billig.
Bukhara ist atemberaubend (wie Khiva, aber anders). Man fühlt sich, wie in einem Film. Es gibt unzählige tausend Jahre alte Gebäude (Medressas, Minarets, Caravanserais, etc), die sehr gut erhalten und gepflegt sind. Eine Reise hierher kann ich nur wärmstens empfehlen. Samarkand soll sogar noch 'besser' sein, aber ich entschied, dort nicht hin zu fahren. Der dortige Grenzübergang nach Tadschikistan ist geschlossen und somit ergäbe sich ein erheblicher Umweg.
In Bukhara hab ich noch ein paar andere Bike-Tourer getroffen. Sie kamen über Turkmenistan, scheinbar hab ich nix verpasst und mein Umweg war insgesamt ziemlich interessant.
Hätte ich das Visum für Turkmenistan bekommen, wäre ich ungefähr zum gleichen Zeitpunkt hier eingetroffen. Ich bin also wieder auf der geplanten Route. Von hier würde ich gern nur noch per Rad weiter voran kommen. Ich bin gespannt was das Schicksal für mich als nächstes in Petto hat.
Übrigens: Das Visa für Tadschikistan hab ich problemlos erhalten. Online, einfach, 70€ für 45 Tage, inklusive Permit für die Bergregion GBAO. Wenn ich ein Land wäre, würde ich es wie Tadschikistan machen, einfache Visa-Erteilung, aber dafür preisintensiv (naja, für Iran, Usbekistan und Turkmenistan sind die Visa schon erheblich teurer; Kirgisistan und Kasachstan ist kostenlos).

Day 115: I should have bought new tyres in Bukhara. Only 50km out of town I realized my back tyre is wobbling. After 100km I had to throw it out.

Yet I still cycled 160km, despite the heat. It was great. I feel really motivated now that I am near the end of the dessert and getting closer to the mountains of Tajikistan (and Kyrgyzstan).

Even though I wanted to only cycle from here on out, I am considering getting a lift for a 100 to 150km. I could avoid a lot of problems (eg hotel registration laws: Need to register with a rather expensive hotel at least every three nights). Also I'm running out of Uzbek cash and I have only big notes left to change.

Lots of people sell huge melons on the road side, they are cheap but just too big and heavy, where are all the apricot and apple sellers?

Today I drank between 12 to 15 litres of water/soda/energy drinks/beer.

Tag 115: Heute bin ich fast 160km gefahren. Es war der beste Bike-Tag seit langem. Es ging weiterhin durch die Wüste bei sengender Hitze. Jetzt wo ich fast am Ende der Wüste bin, fällt es allerdings erheblich leichter mich zu motivieren. Ich schätze, dass war ein großes Problem für mich seit Nord-Iran.
Seit heute bin ich auch wieder auf meinem Ersatzreifen unterwegs. Die Seitenwand meines Hinterreifens hat es zerfetzt, ich weiß nicht wieso. Den Reifen hatte ich erst seit Istanbul drauf, also rund 5000km. Von der Qualität des Schwalbe Marathon Mondial bin ich schon sehr enttäuscht (nicht zu vergessen die 13! Plattfüße, die ich mit diesem pannensicheren Reifen bereits hatte).
Im Prinzip ist das Wetter hier super, es könnte zwar etwas kälter sein, aber irgendwas gibt es ja immer auszusetzen.
Dummerweise werde ich es wahrscheinlich in den nächsten 2 Tagen nicht bis zur tadschikischen Grenze schaffen, was zur Folge hat, dass ich mich erneut irgendwo in einem Hotel registrieren lassen muss.  Es gibt hier so absurde Registrierungs-Gesetze. Die Strafen bei Verstößen sind erheblich (mehrere 1000€, wenn man erwischt wird. Checks gibt es an der Grenze. Mein Kumpel Nam musste in Azerbaijan bereits 180€ Strafe zahlen bei einem kleinen Fehler!). Eine einfache Möglichkeit für mich wäre, ein Stück mit Bahn/Bus/per Anhalter zu fahren. Eigentlich wollte ich ab Bukhara nur noch mit dem Rad vorwärts kommen, aber ich will mir auch nicht die ganze Sache unnötig verkomplizieren. Mal schauen, was sich morgen so ergibt.

Day 117: First thing of the day - I had to fix my front wheel. As I parked the bike at night the front tyre got a massive cut. That's both tyres broken in less than 2 days. I can still cycle with this one, I have to because my spare tyre is already on the back wheel. Plan is to get new tyres in Dushanbe.
Just before noon I reached the border to Tajikistan. I heard lots of stories about this border, involving thorough checks and bribes. It was very hot (again) and I didn't mind spending some time in the air - conditioned buildings out of the sun.
On the Uzbek side I went through five or six checks, didn't have to bribe anyone though. My registration papers were checked twice and I had to show EVERYTHING to the customs officer. I enjoyed it though, making it very ceremonial. I think the customs officer enjoyed it too. He seemed to warm up to me during the hour long procedure and was almost friendly at the end. He seemed disappointed that I didn't have any drugs.
He also browsed through all the photos and questioned me about a German power plant that was visible in the background of an early picture.
The Tajik side was very relaxed, no one seemed to work (or wanting to do so).
The roads were much better after the border. In Tajikistan the people seem to be much more religious: About 50% of the women were head scarfs. Beer/alcohol is not readily available everywhere (I think the first 10 or so shops I saw didn't sell it).
Again, like in Iran, no one is wearing shorts but many clothes instead. Heck, it's forty degrees outside.

Tag 117: Am Vorabend, als ich mein Bike abstellen wollte, hat es plötzlich laut gezischt und die Luft aus dem Vorderreifen war in Sekunden komplett raus. Erst am heutigen Morgen wurde das Ausmaß des Schadens deutlich: Ein fast 2cm langer Schnitt in der Seitenwand des Reifens. Die 125km bis Dushanbe hab ich damit noch geschafft, den Pamir - Highway kann ich damit aber nicht in Angriff nehmen. Dushanbe scheint die letzte Möglichkeit für sehr lange Zeit überhaupt noch irgendwelche Ersatzteile zu bekommen.
Endlich wird es wieder bergiger, die Temperaturen kühlen mit zunehmender Höher langsam etwas ab (immer noch über 40°C).
Die berüchtigte Grenze erreichte gegen 11 Uhr. Ich wurde alleine auf usbekischer Seite 6 Mal gecheckt, 2 Mal wurde meine Hotel - Registrierungen überprüft und einmal, beim Zoll, musste ich ALLES komplett auspacken, zudem wurden alle Fotos überprüft. Dave und ich hatten in Ostdeutschland ein Foto vor einem Kraftwerk gemacht, zu diesem (und ein paar weiteren Fotos) wurde ich intensiv ausgefragt. Im großen und ganzen ging aber alles problemlos. In den Gebäuden gab es eine Klimaanlage und draußen glühte die Sonne, da hätten die Grenzbeamten sich ruhig mehr Zeit lassen können.
In der tadschikischen Grenzstation hat eine Person am Schreibtisch geschlafen, eine spielte Schach am Computer und 2 haben sich gelangweilt. Wie in einem ganz normalen Büro würde ich sagen.

It's good here in Dushanbe. There are several coffee shops around where I can get decent coffee, a rarity on this trip.
Ice cream is extremely cheap here and in Uzbekistan, but not great (it had been really good in Iran).

Luckily I found some bike parts on the local bazaar today. The tyres are Chinese but seem alright. Can't really be worse than the Schwalbe tyres I have used so far.

Tomorrow (day 119) I will start cycling the famous and spectacular Pamir -Highway. With a little detour to the Wakhan-valley the planned route is about 1000 miles / 1500km long. Through the mountains, several 4000m high passes. The weather forecast is perfect. I hope to meet some cyclists on the way. I have met quite a few so far but it never worked out to cycle together.

I failed to buy a local sim card here. It should have been possible but the sellers wanted to see a Tajik passport.

I suppose the Internet will be scarse, so don't worry about me if I don't post anything here or Facebook or komoot for a while.

CU soon, Martin

I'm großen und ganzen ist Dushanbe ganz nett. Es gibt einige Cafés mit gutem Café, auf dem Bazar konnte ich neue Reifen bekommen und das Wetter ist traumhaft. 

Leider konnte ich keine Sim - Karte kaufen. Es wird wohl nicht ganz einfach in den nächsten Tagen/Wochen irgendwo Internet zu finden. Also keine Sorgen, wenn ich mal 2 Wochen nichts von mir hören lasse..

Bis dahin alles Gute, 

Martin 

Finally some thoughts about Uzbekistan
First of all: It is hot! Very dry heat, no clouds. Scolding.
It's not too bad though, I like the heat and it'll be cold again soon enough when I reach the mountains (the highest pass on the Pamir highway is more than 4600m high! That's in Tajikistan or Kyrgyzstan though).
There are many cyclists around in the Uzbekistan country side (and the cities too). I'm having lots of of little races with locals here; they like kicking my ass on their 50 year old bikes :)
The locals seem to enjoy life and this gives this place a relaxed atmosphere. In most of the rivers/canals people are swimming and enjoying the sun.
The roads are almost of Georgian quality (pretty bad) but the rest of the infrastructure seems well maintained and surprisingly clean.
I like the local food. The most common one is Somsa, it's like a roll but filled with beef and onions, very delicious. There are clay ovens everywhere that are used to make them. 2 or 3 are enough for a good lunch and one is less than 50 cents.
Oh the money: The Uzbek Som is worthless. About 6000 to 7000 is 1€ (black market rate). The biggest available bill is 5000 Som but I haven't seen one yet. Usually you get huge piles of 1000 Som bills, it's really strange to carry around such huge amounts of money.
Like in Kazakhstan the people here are predominantly Muslim. However in reality  most are not practicing their religion. I'd say they are as much Muslim as I am Christian. Ethnically the population is mixed with apparently many of Asian origin but also a lot of Russian and Turkmen descent. I still stand out a lot with my blond hair and fair skin.
I noticed a lot of Chevrolets on the street. I guess this is an effect of Uzbekistan serving as a military base for the US during the Afghanistan war and the resulting benefits for the country.
I read a lot about the Uzbek police being very harsh but so far I've only had positive encounters. The border crossings should be interesting though.

I cannot upload more pics. I think the Internet is too slow :(


Mehr Fotos kann ich wegen dem langsamen Internet hier nicht hochladen. 


Check facebook.com/peakbikepeak 

0 Kommentare

Hello from central Asia

I am in the wonderful city of Khiva, Uzbekistan. It is extremely hot and the next 700km it's just dessert. So I need to come up with a plan to go to Samarkand.

Uzbekistan has been great so far and the trip to get here was very adventurous. Read about it below.

Grüße aus Usbekistan. Ich bin der wunderschönen Wüstenstadt Khiva. Es ist toll hier, aber auch unglaublich heiß. Bis zu den Bergen sind es noch knapp 700km, durch die glühend heiße Wüste.

Ich bin jedenfalls sehr froh hier zu sein und die Reise hierher war auch sehr abenteuerlich. 

Day 109: After the rejection of the Turkmenistan visa on day 107 (ser previous blog) I had travelled to Tehran and caught a night flight to Baku, Azerbaijan. In Baku I had a 16 hour lay-over. As expected I didn't get a visa for the day and wasn't allowed to leave the transit area of the airport.
The airport is very modern and pretty but there was no book shop or grocery shop. The free Internet was good and I spent the day on one of the comfy couches watching youtube/netflix, reading and eating Iranian fruits and chocolate from the duty free where I also got some beers (well appreciated after the draught in alcohol free Iran). Oh yes, about alcohol in Iran: On two occasions there was alcohol for me. The Iranian home made liquor is called Arak, some sort of fruit schnaps. It's very strong and not my thing at all. They have a very wide range of non - alcoholic beers in Iran, often with fruit flavors. Those fruity beers are very nice drinks indeed but not at all like beer. The locals use the standard non - alcoholic beers to 'make beer'. I can't call it 'brewing' but as a home brewer I found it interesting: Simply bread yeast and sugar are added and after a few weeks of fermentation the beer is ready. It's been very strong (about 10% alcohol) and the taste is okay, definitely drinkable and better than the non - alcoholic standard beer.


Tag 109: Den Flughafen in Teheran hab ich nach einer abenteuerlichen Reise von Mashhad rechtzeitig erreicht. 1000km per Anhalter mit dem Fahrrad. Ich hab unzählige Iraner getroffen ohne deren Hilfe ich es nicht in knapp 30 Stunden geschafft hätte. Ein Bus wäre möglich gewesen, aber ich entschied mich für das Abenteuer. Es war wirklich eine aufregende Reise. Der Flug wurde nötig, da mein Turkmenistan - Transitvisum abgelehnt wurde. Die Alternativ-Routen über Afghanistan und Pakistan waren mit zuviel Aufwand und zu wenig Sicherheit verbunden.
Der Flug (Teheran -> Baku -> Aktau) inklusive Biketransport kostete nur 117€, obwohl kurzfristig gebucht. Dafür 2 Uhr morgens Abflug und 16 Stunden Aufenthalt am Flughafen in Baku. Es ist kurzfristig nicht möglich ein Visum zu bekommen. Zum Glück ist der Flughafen sehr sauber und modern. Es war die ganze Zeit nicht viel los und ich konnte auf einer gemütlichen Couch abhängen.

Day 110: I am very happy about being in Kazakhstan (although it might also be the relief of not being in Iran anymore).
With a little bit of time I can now say that overall I am not a big fan of Iran. Yet it was an experience that I don't want to miss and I am glad that I went there to experience the culture. I'm really happy about climbing Damavand too. I accomplished that mission :)
In the plane to Aktau I met Alia. She invited me to her house. Her brother picked us up and I didn't have to worry about bike transport and camping and so on. It was almost midnight already..
After a shower we went to the Caspian Sea, around town and into great pub. I got tons of delicious foods and beer. Kazakhstan really surprised me so far. It's just good, life's good. Even though it is also a Muslim country, it is a different world from Iran. Since I probably won't go to China I will probably end my trip on the other side of Kazakhstan (near China), perhaps in Almaty.

Tag 110: Nach 12 Stunden in Kasachstan ist mir bewusst geworden, wie wenig ich eigentlich Iran mochte. Es war gut und sehr interessant dort gewesen zu sein und die Kultur zu erleben, aber begeistert bin ich insgesamt nicht von dem Land.
In Kasachstan hab ich mich von Anfang an wohl gefühlt. Im Flieger hab ich eine junge Frau kennen gelernt, Alia. Sie hat mich zu sich eingeladen, in das Haus ihrer Eltern. Ihr Bruder hat uns vom Flughafen in die Stadt gebracht. Nach einer Dusche, einem kleinen Abendbrot und etwas Wein sind wir ans Kaspische Meer gefahren. Es war dunkel, bereits nach Mitternacht. Anschließend gings in einen Pub wo ich weitere Unmengen an fantastischem Essen und Bier serviert bekam. Im Gegensatz zu Iran ist hier alles 'normal': Die Bars und Restaurants sind stilvoll eingerichtet und es gibt ein vielfältiges Angebot. Der Straßenverkehr ist ebenfalls 'normal' und nicht idiotisch-bescheuert. Kasachstan ist im übrigen auch ein muslimisches Land bzw. mit überwiegend muslimischer Bevölkerung, aber im Vergleich zu Iran eine komplett andere Welt.
Am nächsten Tag nach einem ausgiebigen Frühstück hat Alia mir noch geholfen ein Zugticket nach Kungrad in Usbekistan zu kaufen. Ich hatte bis dahin noch keinen einzigen Cent ausgegeben. Die kasachische Gastfreundschaft steht der iranischen scheinbar in nichts nach.
Die Zugfahrt nach Kungrad dauert 24 Stunden. Da ich möglichst bald die Berge von Pamir und Tian-Shan erreichen will, ist der Zug durch die endlose Steppe unverzichtbar.
Usbekistan dürfte ebenso sehr interessant sein. Es scheint ein ziemlicher Polizeistaat zu sein mit scharfem Registrierungszwang für Touristen. Dafür soll es dort die am besten erhaltenen Altstätte in Zentralasien geben.

Day 111: From Aktau I took a 24h train across the dessert to Kungrad. It just too far too ever reach the high mountains before the winter otherwise and I still have the hope of climbing Pik Lenin.
Other goals for the rest of the trip are:
- Cycle the Pamir highway
- Complete 10000km

I arrived in Kungrad early afternoon and cycled another 120km until I found a nice camping spot on the banks of a huge river.


Tag 111: Nach einer 26-stündigen Zugfahrt von Aktau nach Kungrad in Usbekistan bin ich weitere 120km geradelt. Letztendlich hab ich mein Camp am sandigen Ufer eines großen Flusses aufgeschlagen.

Day 112: I spent the night camping on the bank of the river. First I wanted to sleep on the sand, keep it simple. But I soon took out my tarp to sleep on. Still quite uncomfortable so I pumped up my matress. I noticed a few sand flies and after some bites I decided to pitch the tent. A little later I woke up cold and unpacked my sleeping bag. I such a wimp :)
I cycled through the dessert for the while. Around 10.30, it was already 40°C, a guy waved me to his truck on the roadside. He was going to Khiva and offered me a lift and off we went.
In Khiva I met Savarbek from couchsurfing. He works as a guide and showed me around the city. It is absolutely stunning. Mindblowing. Looks like a silk road city from the movies with a huge city wall, minarets, madresses etc.
Couchsurfing isn't really possible, the government has laws to prevent it and I checked into a beautiful hotel. For 5 Dollars one can sleep on the terrace upstairs and use all the facilities. An amazing breakfast is an additional 1 US-Dollar. I met some other cyclists here and it is a very beautiful and relaxed place.
Savarbek invited me to his home for dinner where I met his son and wife. Si far Uzbekistan is amazing.
I decided to take a train to Samarkand. It's 700km, just dessert. I still want to attempt Pik Lenin and need to reach the base camp in the beginning of August, otherwise it'll be too late to seriously attempt to climb it. I estimate that it'll take me 3 weeks to cycle from Samarkand to Pik Lenin, along the legendary Pamir highway. 

Tag 112: Ich bin in Khiva angekommen, einer wunderschönen Wüstenstadt, wie man es nur im Film erwarten würde. Savarbek, den ich über Couchsurfing kenne, hat mir die Minarette, Schulen, Plätze etc. der Stadt gezeigt. Leider ist Couchsurfing per Gesetz nicht möglich und Touristen müssen in Hotels. Ich hab aber ein sehr gutes und sehr günstiges gefunden.
Savarbek hat mich am Abend noch zum Essen bei sich eingeladen und ich hab seine kleine Familie kennen gelernt.
Ich will von hier mit dem Zug nach Samarkand weiter fahren und mir die 700km Wüste ersparen. Von Samarkand bis zum Pik Lenin Basislager brauche ich sicher 3 Wochen (und ich sollte dort Anfang August eintreffen um den Berg besteigen zu können).
Zu Lenin geht durch die Berge und entlang des Pamir highways, das wird sicher abenteuerlich.

The photos are not uploading :(

U can see the pictures on my Facebook: facebook.com/peakbikepeak


Ich kann keine Photos hochladen :(

Fotos gibt's dafür auf meiner Facebook -Seite:  

facebook.com/peakbikepeak

Time to leave Iran

Desert sun
Desert sun

At the time of writing I am at the airport in Baku. My Turkmenistan transit visa got rejected. They reject 50% of the transit visas. Stupid. I had to come up with a new plan: I booked a flight from Tehran to Aktau in Kazakhstan. From there I can travel to Central Asia. Before that I have 16 hour lay-over in Baku (it was still by far the best option).

The last days have been very eventful but now I'm really bored. It's 6am, my flight is only at 8pm. I cannot leave the airport, no visa for azerbaijan. You can read below how the last days went down.

Typical toilet, with western 'adapter'
Typical toilet, with western 'adapter'
Für die nächsten 15 Stunden bin ich im Flughafen in Baku, Azerbaijan. Lange Geschichte: Turkmenistan - Visum wurde abgelehnt und deshalb muss ich nun per Flieger weiter Richtung Zentral-Asien. Von Tehran über Baku nach Aktau in Kasachstan. Es waren abenteuerliche Tage zuletzt. Was genau geschah? Ließ unten weiter :)
Mosque in Mashhad
Mosque in Mashhad

Day 106: My visa for Turkmenistan wasn't ready at the consulate yesterday (Thursday, day 105). The consulate is closed today, I have to try again tomorrow. It's not sure that I will get it at all. Best case is that I get a 5 day transit visa, with fixed dates for exit and entry. A regular tourist visa is much more difficult to obtain and one would have to be accompanied by a guide the whole time. It's very inconvenient and expensive. The transit visa will do but I won't have enough time to climb the highest mountain (Ayrybaba, about 3000m) or any other mountain. It may be possible to climb it from Uzbekistan, but it seems cumbersome and very remote.

Being stuck here in Mashhad for now, I get a good rest which is good. I also have time to plan the rest of my trip; Roughly: Turkmenistan -> Uzbekistan -> Dushanbe/Tajikistan, from here cycle the Pamir highway through the mountains into Kyrgyzstan. This should bring me in touch with the Chinese border. If I will ever set foot into China is very uncertain. It seems very hard to obtain a visa here. After all the visa troubles so far I can't really be bothered any more. I might just focus my efforts on the high mountains. I guess if I see China from the border that qualifies as 'cycling to China'.

Might just go to Kazakhstan instead.

It's by no means sure that I will get the visa for Turkmenistan. There are no good alternatives, best options are going back to Turkey or going to Azerbaijan. I looked into Afghanistan but travelling alone overland on a bike seems like a stupid idea. I'd be an easy target for smugglers in the area who kidnap people as ransom to free relatives from prison. It's not safe and I can't be bothered with public transport and visas and all.. Let's just hope I'll get that Turkmenistan visa.

Lots of posters like this here
Lots of posters like this here

Tag 106: Ich bin zwar nicht froh immer noch hier in Mashhad zu sein, aber die erzwungene Pause tut meinem ausgelaugten Körper sehr gut.
Es ist verdammt warm hier und die meiste Zeit sitze ich in meinem Hotelzimmer. Hier gibt es eine Klimaanlage und es gibt auch nicht viel zu sehen oder tun in der Stadt.

Ich plane den weiteren Verlauf meiner Reise und lese viel (queerbeet: Chomsky, Thoreau, Houellebecq, Varoufakis, ...)
Es ist keineswegs sicher, dass ich überhaupt ein Visum für Turkmenistan bekomme. Falls es nicht klappt, weiß ich nicht, was ich machen soll. Es gibt praktisch keine gute Alternative und ich muss wahrscheinlich zurück in die Türkei reisen. Ich hab Afghanistan als Möglichkeit in Betracht gezogen, aber über Land mit dem Fahrrad scheint das keine gute Idee zu sein.
Egal, ich hoffe einfach, das alles gut geht und ich morgen (Samstag) das Visum bekomme. Dann geht's durch Turkmenistan und Usbekistan bis nach Dushanbe in Tadschikistan und anschließend den Pamir - Highway bis nach Kirgisistan.
Das Bergsteigen ist das nächste Problem. Die Logistik für die hohen Berge ist extrem aufwendig. Dazu ist der Pamir - Highway selbst physisch sehr anspruchsvoll mit zahlreichen 4000m hohen Pässen. In Tadschikistan wird auch viel geklaut und ich kann nicht einfach mein Equipment irgendwo unbeabsichtigt lassen. Womöglich werde ich mich daher ganz auf den Pik Lenin (7135m) konzentrieren. Alles nicht so einfach :)

I slept in this mosque
I slept in this mosque

Day 107: My transit visa for Turkmenistan has been rejected. It is very upsetting and annoying.
An English bloke I met at the consulate (he also got rejected) told me about a flight from Tehran to Aktau in Kazakhstan via Baku, Azerbaijan. This turned out to be my best option. Azerbaijan Airlines carries bicycles at no extra charge.
I was still about 1000km away from Tehran Airport though. 7 decided to hitch - bike. I set myself right up for a challenge there; an a real adventure.
I only left Tehran around 4pm. I was very relaxed and never worried. I felt great actually. I cycled for about 40km and hitched two rides until Sabzevar. Covering 300km,  I still had 700km left for the next day.
I intended to camp in a little park (in Iran you can camp almost anywhere you want). A guy came over, I didn't know what he talked about. He disappeared and returned with a completely frozen bottle of water. Tap water as it seemed. I would not drink but thanked him anyway. He made it clear that it wasn't safe to stay there (it would have been fine) and he urged me to follow him. He brought me to a mosque. Sweet, finally I got to sleep in a mosque.

The 'boss' of the mosque, we drink çay
The 'boss' of the mosque, we drink çay

Tag 107: Desaster! Turkmenistan - Visum abgelehnt. Keine Begründung, es werden einfach viele abgelehnt. Eine gute Alternative gibt es nicht und ich habe einen Flug gebucht: Teheran -> Baku -> Aktau (Kasachstan). Von dort könnte ich über Land weiter Richtung Zentral-Asien. 

Die 1000km von Mashhad bis Teheran wollte ich per Anhalter fahren. In knapp 30 Stunden, ich verlasse mich auf die iranische Hilfsbereitschaft. 

Bis zum Einbruch der Dunkelheit hab ich 300km geschafft. 700km bleiben für den nächsten Tag. Im Soll bis jetzt.

Ich wollte in einem Park campen, wurde aber überredet einem älteren Mann zu folgen. Er hat mich in eine Moschee gebracht und ich konnte dort die Nacht verbringen. 

Some serious packaging for the bike transport
Some serious packaging for the bike transport

Day 108: Didn't sleep very good in the mosque. I got up early and had a çay with the manager (?) of the mosque. He charged me 50000 Rial, I assume for sleeping there. I wasn't happy about that as I was told it'd be for free but 1.20€ was hardly worth the argument.

I left early for the 700km that I still had to go until the evening. It went well first but I soon got stuck at a rest stop. I was drinking çay and eating breakfast with the locals before I hitched the next ride: a slow lorry, going to Tehran!

The driver invited me for lunch (you will not believe how serious this gets, 'no' or 'I will pay' will not be accepted).

I realized after 4 hours that the lorry was too slow, especially with dropping of load. I was gonna miss my flight and had to change. The driver got me a taxi for 40 Dollars, it was 350km, so price wasn't too bad. (I actually didn't really want a taxi but I couldn't explain it and didn't want to be ungrateful. After all it was perfect.)

I arrived at the airport and had plenty of time to repack and to wrap my bags and bike for the flight. This went all so well, I'm still chuffed. I just hope it will arrive okay too.

Check - In
Check - In

Tag 108: Ich musste früh los, denn der Weg war noch weit und ich musste am Abend am Teheraner Flughafen sein. Nach dem obligatorischen Çay mit dem Chef der Moschee konnte ich gleich 2 Fahrzeuge finden, die mich mitnahmen. Danach steckte ich für 2 Stunden an einer Raststätte fest. Ich bekam Çay und Frühstück dort und sollte mir keine Sorgen machen (leicht gesagt, aber ich war entspannt).

Als ich anfing mir ernsthaft Sorgen zu machen, kam ein LKW. Er wolle bis nach Teheran und nimmt mich mit. Hehe, super!

Der LKW war LANGSAM, aber es war noch genug Zeit. Circa 350km vor dem Ziel musste er Ladung abladen, es sollte 2 oder 4 Stunden dauern (ich hab es nicht ganz verstanden). Ich entschied, dass ich ein anderes Fahrzeug finden muss. Ich konnte mich nicht verständlich genug ausdrücken und der überaus freundliche und hilfsbereite Fahrer, der mich auch trotz meiner Proteste zum Mittagessen einlud, besorgte mir ein Taxi. Naja, eigentlich war das nicht, was ich wollte, aber für 40 Dollar fuhr er die 350km bis nach Tehran, mit dem Bike auf dem Dach.

Am Flughafen musste ich noch mein Gepäck umsortieren und das Fahrrad reisefertig machen.

Die 4 Seitentaschen hab ich zu einem Gepäckstück 'wickeln' lassen, anschließend wurde das Fahrrad in Plastikfolie gehüllt. Insgesamt rund 15€, eigentlich super. Ich hoffe es kommt alles gut in Aktau an.

I'm now really looking forward to Kazakhstan and I'm quite happy how the things went over the last day.

It's good that I leave Iran behind now. It has been just the adventure that I was looking for and I had many unforgettable moments.


Ich hatte zahllose unvergessliche Erlebnisse in Iran. Es war ein abenteuerlicher Ritt, unterm Strich genau was ich mir erhofft hatte. Trotzdem bin ich froh, dass es jetzt hinter mit liegt und ich freue mich auf Zentral-Asien. 

0 Kommentare

100 days & 8000km!

Imam Reza shrine complex
Imam Reza shrine complex

Ich bin in Mashhad. Ich hab in das älteste Hotel der Stadt eingecheckt, Hotel Pars. Das Gebäude von 1935 ist richtig cool, leider macht es den Eindruck als wäre es vor 10 Jahren verlassen worden. Es wirkt wie ein Hotel aus einem Horror - Film, aber geil und auch recht billig.
Ich bin in Mashhad um mein Turkmenistan - Visum zu bekommen. Der erste Versuch hat schon nicht geklappt. Heute ist Feiertag (Ende von Ramadan) und im Konsulat wird daher nicht gearbeitet. Nächster Versuch morgen. Das Hotel ist in der Nähe vom Konsulat und ich wollte eh eine Nacht hier bleiben  (hoffentlich bleibt es bei einer Nacht..)

Courtyard with carpets in the shrine complex
Courtyard with carpets in the shrine complex

I am in finally in Mashhad, hopefully my last proper stop in Iran as I plan to receive my Turkmenistan visa tomorrow.

It's actually nice here. It's Irans second biggest city, and the holiest place of the country. 30 million pilgrims visit the Imam Reza shrine each year, a massive and beautiful complex of mosques, courtyards, schools, library and the tomb of Imam Reza. Reza was martyred here 1200 years ago and continues to be one of the most important religious figures in Islam. The whole complex is about 1 square kilometer in size and just truly impressive. Open 24 hours and free entry, clean and well organised. 

At the Caspian Sea
At the Caspian Sea

In Sari blieb ich für 2 Nächte. Die Iraner wollten mich noch länger da behalten, aber ich hatte genug gefaulenzt. 

Wir hatten Barbecues, waren am Kaspischen Meer und auf einer privaten Poolparty. Es war gut, das Leben in Sari ist lockerer als ich es bisher in Iran gesehen hab und ich hatte eine schöne Zeit hier.

Am 100sten Tag meiner Reise ging es dann weiter nach Gorgan, wo ich mal wieder couchsurfing benutzte. Mein Host war Fußball Fan und glücklich das Match des Tages mit einem Deutschen zu gucken (ich war darüber auch sehr glücklich).

Hot!
Hot!

I stayed in Sari for 2 nights with my friend Amen who I met on Mount Damavand. 

It was hot.

We took things easy and life in the rural areas seems more relaxed. We had barbecues and went to a private pool party (there may have been alcohol and the women may have not been wearing head scarfs etc. But that would be illegal so it's actually not true if you read this and you are from Iranian government or similar).

From Sari I went to Gorgan on the 100th day of this trip. I was couchsurfing and it was great. My host was a football fan and we watched the game in a shisha lounge.

Golestan national park
Golestan national park

Day 101: I left Gorgan several hours later than planned. I still felt weak but the tailwind helped to make good progress.
It is unbelievable how many people try to stop me, they get so excited. I am very selective and stop about every 10th time someone wants me to stop (otherwise I'd never get anywhere).
Usually I stop if people wave with food or drinks or make a food/drink gesture :)
Most people just want to chat and take a picture with me.
Often I pass someone and a few minutes later they pull up aside me to chat. Every so often someone would drive next to or behind me for 15 minutes or so and then leaves..
A family of 4 invited me to their home in Ali Abad today. I went along. I think they have been to Germany. They were very interested in my family life (as usual) and invited me and my entire family for the next time. To be honest I'd like to keep such encounters rather short, like 1 or 2 hours. I find it gets awkward after longer.
I've been given huge amounts of food, so much that I throw away more than I can eat. I also receive plenty of gifts. If it's small and cool I take it. I cannot carry a 5kg statue (!) or things like that; and I refuse to take something that I will throw away.
In the evening I wanted to camp. I got so much food. I ended up on another apricot farm. I refused the first couple of invitations into the locals home but they grew ever more insistent. I knew I wasn't gonna get out of this and eventually said yes. Well, it was awesome. We drove to a huge villa (I thought it would be a shabby barn or so..). It was very luxurious. We had a barbecue, lots of çay and smoked shisha. Lots of people smoked opium, which is very common here. [Note - Dear Iranian government: This isn't true, I just made this up. This blog is mostly a work of fiction]. They spoke good English and the evening was just great.

Sunset
Sunset

Tag 101: Das Wetter wurde 'schlechter': Es war bewölkt und daher nur 32°C. Somit war es auch kein Problem etwas später als geplant in Gorgan los zu radeln.
In der ländlichen Gegend freuen sich die Leute so unglaublich mich zu sehen! Ständig winken Leute mich zu sich, aber ich kann ja nicht alle 3 Minuten anhalten. Normalerweise stoppe ich, wenn jemand etwas zu essen oder trinken für mich hat. 

Ich ließ mich zum Mittagessen einladen und erhielt diverse Geschenke für meine Eltern. Beim nächsten Mal soll ich übrigens meine Eltern mitbringen. 

Die Leute würden mich am liebsten nie wieder weg lassen; ich verstehe es nicht wirklich.

Am Abend wollte ich campen und bin versehentlich wieder auf einer Aprikosenfarm gelandet. Es kam was kommen musste: Obwohl ich wirklich alles versucht habe um in meinem Zelt übernachten zu können, 'musste' ich wieder zum Besitzer ins Haus. Diesmal allerdings eine sehr noble Villa mit allen Vorzügen.

Es wurde möglicherweise viel Opium geraucht, ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, die Staatsmacht könnte Probleme bereiten. Opium ist im Iran sehr weit verbreitet. Es kommt aus dem benachbarten Afghanistan und es scheint völlig normal neben çay und Shisha hier auch ein bisschen Opium zu konsumieren. 

Ich bin am nächsten Tag erst gegen 15 Uhr los gekommen. Die Iraner wollen mich einfach nicht gehen lassen. Leider fing es bald an zu regnen und ich schaffte nur 33km an diesem Tag :(

8000km picture!
8000km picture!

Gestern (Tag 103) hab ich die 8000km geknackt. Ich bin durch den Golestan Nationalpark gefahren. Es ist dort sehr schön, nur fahren dort sehr viele Autos. Dazu hupt mich jedes 2te an, was mich mittlerweile tierisch nervt.
Sehr viele Iraner machten im Nationalpark Picknick, eine Vielzahl direkt neben der Hauptstraße! Ich kann es nicht nachvollziehen, wie kann man denn ein Picknick DIREKT AN DER HAUPTSTRASSE machen (ungelogen: im Dreck auf dem Seitenstreifen, wo die Autos und LKWs in weniger als 1m Abstand mit über 100kmh vorbeifahren). Der Nationalpark ist riesig, da gibt es doch Millionen besserer Stellen.
In dem Park hab ich zahllose Wildschweine gesehen, die haben sich am Müll im Straßengraben ernährt.
Als ich den Gipfel des Plateaus am Ende des Nationalparks erreicht hatte, bin ich ein Stück per Anhalter gefahren. Ich würde es nicht rechtzeitig bis Mashhad schaffen um meine Visa-Angelegenheiten zu erledigen.

Yesterday, day 103, I cycled through the Golestan national park. It was the end of Ramadan and many people had picnics on the road side. Literally on the shoulder of the highway, 1m away from the traffic, just stupid. There are millions of better spots in the surrounding national park, I still cannot understand it.

I saw lots of wild boar that fed on the road side rubbish. 

Near the end of the park I passes the 8000km mark of the tour. I hitched a ride for a while as I realised that I was running our of time to sort out my visa stuff in Mashhad. 

Mashhad may be my favourite city in Iran (the end of Ramadan might affect that evaluation).
It's the second biggest (~3 million inhabitants) and the holiest city of Iran. I wasn't stoked about the big detour I had to make but now I'm happy to be here.
The main attraction is the holy shrine of Imam Reza. It's one of the most important pilgrimage sights in the Muslim world and 30 million visit the shrine each year.
I am very impressed with the complex. It's about 1 square kilometer in size and consists of several mosques, courtyards, a school, university, library and the tomb of Imam Reza. He was martyred here 1200 ago. Many Muslims have a very deep and personal relationship with Imam Reza and see him as their spiritual guide. A lot of visitors cry. (To me as a rational engineer and non - religious person this seems strange given that the Imam died 1200 years ago).
The architecture of the complex very beautiful; the place is well laid out, clean and exceptionally organized. It's open 24 hours. Non - Muslims must be accompanied by a guide. So I have been shown around and got a lot insights in the Muslim culture. I've also been shown 2 short films about the complex and got some brochures. It was entirely free of charge, again well organised and just all around pleasant, interesting and impressive. 

0 Kommentare

The Caspian Sea

Barbecue with Azem and Farag
Barbecue with Azem and Farag

I finally got all the paperwork done in Tehran: I got the visa for Uzbekistan and applied for the Turkmenistan visa which I hopefully can pick up end of next week in Mashhad.

Now I went to Sari in the Mazandaran province near the Caspian Sea. A local guy I met in the Damavand high camp invited me here. It's great. The people I met here are more wealthy with big comfortable houses and chilled out lifes. We had a barbecue and played ping pong (i won every single game!)

The women were relaxed and no one was wearing a head scarf. There was even alcohol, home-made 'Arak'. They said it's vodka, it tasted horrible.

7 hour bus ride to Sari
7 hour bus ride to Sari

Ich bin in Sari, praktisch am Kaspischen Meer. Ein Bergsteiger, den ich in Camp 3 am Damavand getroffen hab, hat mich eingeladen.

In Teheran hab ich mein Uzbekistan - Visum bekommen und das für Turkmenistan beantragt. Dieses kann ich Ende nächster Woche hoffentlich in Mashhad abholen. 

Sari liegt nicht auf dem Weg nach Mashhad und um Zeit zu sparen bin ich mit dem Bus gefahren (7 Stunden).

Hier in Sari sind die Leute scheinbar wohlhabender. Sie habe große und Schöne Häuser / Wohnungen und einen entspannten Lifestyle. 

Gestern waren wir Grillen. Die Frauen trugen keine Kopftücher (es war ein Privatgrundstück) und es gab sogar Alkohol. Selbstgebrannter Arak, es schmeckt furchtbar. 

Donkeys
Donkeys

On days 95 to 97 I went hiking on the north Tehran mountain ridge. It was truly spectacular. The hiking trails start just where Tehran ends. You can literally start hiking in Tehran and climb mountains that are almost 4000m high (Tochal is 3964m). There are some big walls for rock climbing too but I stuck to the normal routes (I was alone).
For the first kilometer about 100 little restaurants line the small river. It looked beautiful but all restaurants were closed. It's definitely a disadvantage being here during Ramadan. I would have loved to chill at one of those cafés.

I bought a sun hat
I bought a sun hat

Nach der Damavand - Expedition und einem Ruhetag bin ich in die Bergkette nördlich von Teheran aufgebrochen. 3 Tage (Tag 95 bis 97) war ich in dieser wunderschönen Gegend wandern und hab dabei 3 Gipfel erklommen:

- Kolakchal 3343m

- Piazchal ~3500m

- Tochal 3964m


Das Zelt hatte ich nicht dabei und hab stattdessen unter freiem Himmel geschlafen. Obwohl ich auf über 3000m übernachtet hab, war es nicht kalt. Die Temperaturen in Teheran reichen fast bis an die 50 °C (jedenfalls in der Sonne).

I was still very exhausted from the Damavand expedition and wanted to find a camping spot asap. I saw a promising area and stumbled upon 7 Iranians who had a picnic party going. I was immediately included. It was great. Communication was difficult but I understood that they haze their (arab/islamic) government. They see themselves as persian. I got that from a lot of people actually. They knew almost nothing about western culture, ie. movies, music and so on. But then what do I know about persian pop culture? (The answer is nothing, but I looked it up. Verdict: Terrible).
The Iranians packed up their stuff and left just as it got completely dark. They had to walk down at least one hour, carrying lots of stuff but no lights or torches.. weird.
I didn't sleep well. Dogs were scavenging around. They even managed to get one of my food bags from the tree :(
There was also plenty of mosquitos and sand flies.
I got up early and ascended Kolakchal first. It was steep and rocky but there were ladders, steps and ropes to secure the path. I continued over the entire ridge up to Mount Tochal. I took it slowly with plenty of breaks. In the afternoon I stopped at two different shelters but eventually made bivouac out in the open, overlooking Tehran from about 3000m.

Nach dem Damavand war ich echt platt und hab es langsam angehen lassen. 

Die Berge schließen sich direkt an das Stadtgebiet von Teheran an. Man kann im Stadtzentrum losgehen und fast bis auf 4000m hochklettern. Ich find das echt geil.

Zu Beginn gibt es unzählige Restaurants und Cafés. Leider waren alle geschlossen wegen Ramadan. Echt doof, denn die Cafés sahen sehr einladend aus.

Es ist hier so, dass Restaurants / Cafés tagsüber öffnen dürfen während Ramadan, wenn sie eine Gebühr oder Strafe zahlen. Die Mehrzahl ist geschlossen. 

To Sari I took the bus. It was a huge detour and I don't have enough time due to visa restrictions.

Sari is the near the Caspian Sea.  I checked it out. It's the biggest lake in the world and looks alright (I'm not a beach person). Not very many people were there and most went to water in wearing their clothes. Women must do that, otherwise they will go to prison.

Sari liegt praktisch am Kaspischen Meer. Der größte See der Welt sieht ganz nett aus, aber ich bevorzuge die Berge.

Die meisten Leute gehen übrigens mit langen Sachen angezogen ins Wasser. Frauen dürfen eh keine Haut zeigen (außer in speziellen Bereichen, die Männer nicht sehen dürfen; es gibt dort einen riesigen Sichtschutz).

The Alborz mountains

Tehran - north, with Alborz mountains
Tehran - north, with Alborz mountains

After an awesome trip to the Alborz mountains where I climbed up Mount Damavand, I am now back in Tehran. My legs are really sore now :)


Mission erfolgreich abgeschlossen: Ich hab den Damawand, höchster Berg in Iran (5671m) geschafft. Jetzt bin ich wieder in Teheran und hab einen ordentlichen Muskelkater.

To safe energy and time I hitched a ride with this guy and his truck
To safe energy and time I hitched a ride with this guy and his truck

Day 91: I left some of my luggage in my guest house in Tehran when I left early on Thursday morning. I stopped at the German and the Uzbek embassy to finalise some paperwork for various visas and headed towards the village of Polour at the foot of Damavand.

It was a beautiful day of cycling. I passed many medium sized villages, rode through several tunnels and met a few locals along the way. I stocked up on food and found a guy who gave me a lift across a high mountain pass. I cycled more than 100km and about 2000hm; I thought that was enough and felt a need to safe energy to climb Damavand. I got dropped off in Polour from where I kept cycling further up the mountain to about 3000m were I camped.

On the trail towards Damavand
On the trail towards Damavand

Tag 91: Ich bin gleich früh mit dem Rad zur deutschen und anschließend zur usbekischen Botschaft gefahren um die restlichen Formulare abzugeben. Danach bin ich Richtung Damawand weiter geradelt. Es schien kompliziert, die Logistik für die Besteigung zu organisieren. Ich entschied, einen Teil meines Gepäcks im Hotel zu lassen und mit der anderen Hälfte bis 70km außerhalb von Tehran zu radeln. Dort wollte ich in einem Dorf Proviant besorgen und dann per Anhalter über eine Pass-straße fahren (die Besteigung auf 5671m ist anstrengend genug). Es hat alles prima geklappt und am Nachmittag war ich in Polour am Fuß vom Damawand. Von hier bin ich weiter geradelt bis auf 2800m wo ich mein Camp aufgeschlagen habe. Zum Glück hab ich jemanden gefunden, der mich mit über den Pass genommen hat. Von rund 1800m ging es auf knapp 3000m, auf einer Strecke von ca. 25km. Insgesamt bin ich heute dennoch knapp 110km und 2000hm gefahren. Morgen geht's weiter, ganz entspannt bis auf 4150m und übermorgen von dort auf den Gipfel (5671m). Im Moment bin ich zuversichtlich, dass ich es schaffe.

Donkeys carry things to camp 3 (I carried everything myself though)
Donkeys carry things to camp 3 (I carried everything myself though)

Day 92: Today's goal was to go to camp 3, the high camp at 4200m from where I want to climb Mount Damavand (5671m) tomorrow.
Last night's camping spot at 2800m was beautifully set amidst some stunning mountain scenery and I enjoyed a nice breakfast in the morning sun.
It took me only half an hour to reach the official camp 2 at about 3000m where I left my bike and repacked.
I felt great and around lunchtime I reached the high camp. I had plenty of time to rest and acclimatise to the altitude. I ate a ton of food as well, some Iranians gave me some delicious snacks. I am feeling great, in fact I don't think I could feel any better and I am confident that I can summit Damavand tomorrow. It'll be tough, it's about 1500m more to go up.
Camp 3 is pretty nice actually: It's a mountain hut very similar to the ones in the Alps. There are private rooms and there is a big public sleeping room (30+ people, luckily not even half full, price per night: 5 U$ / 4 €, I sleep here).
There is a shop here too. They sell foods and drinks which is of course much more expensive than down in the valley but to be honest still pretty cheap considering that they bring everything up on donkeys.
There is no running water but there is enough snow around to melt for tea or cooking.
Overall this trip to Damavand has been a good experience so far.

Am nächsten Tag wollte ich bis zum Camp 3 aufsteigen, von wo ich am folgenden Tag den Aufstieg zum Gipfel in Angriff zu nehmen plante.

Es war ein wunderschöner Tag mit tollen Aussichten. Gegen Mittag hab ich das Camp erreicht und konnte mich ausgiebig ausruhen und an die Höhe (~4200m) akklimatisieren. Viele Hobby-Bergsteiger kommen hierher, die meisten lassen sich bis zu Camp 2 (3000m) fahren und gehen direkt weiter bis Camp 3, ohne Akklimatisierung. Die Folge ist, dass eine Vielzahl an Leuten in Camp 3 höhenkrank wird. Nachts im Schlafsaal hört man ständig, wie sich jemand übergibt.

Ich hab mich allerdings prima gefühlt und gut gegessen. Ich bin bereits um 2:45 Uhr zum Gipfel aufgebrochen, es war mir einfach zu unruhig im Schlafsaal.

Damavands conicle shadow in the morning
Damavands conicle shadow in the morning

I didn't sleep well. People were noisy in the public sleeping room, some were throwing up because of altitude sickness.

There are many tourists here in camp 3, trying to climb Damavand. A lot of people take some form of transport to camp 2 at 3000m and immediately walk up to the high camp at 4150m. No acclimatisation and it seems like every second person comes down with altitude sickness.. 

I got up and left for the summit at 2:45am. I didn't feel great and struggled breathing but it wasn't too bad. And I kept working my way up. The biggest problem was the cold and it got significantly colder the higher I got. Because of the thin air I couldn't push myself to produce more body heat and warm myself up. The sun was about to rise and I was longing for the warming rays of sunlight. 


On the way to Damavand
On the way to Damavand

Ich hatte zu Beginn etwas Probleme mit der Atmung, bin aber trotzdem gut voran gekommen. Mit zunehmender Höhe wurde es am Berg immer kälter.

Gegen 7 Uhr war ich am Gipfel. Leider hst es sich genau dann bewölkt und ich konnte praktisch nix sehen. Zu allem Übel schien die Wolke ausschließlich aus Schwefeldampf zu bestehen. Damawand ist ein erloschener Vulkan, erzeugt aber immer noch starke Schwefelwolken, stark genug um Schafe zu töten, die sich hierher verlaufen.

Peak selfie Damavand (5671m)
Peak selfie Damavand (5671m)

I reached the top at 7am. A big cloud just moved in and I couldn't see anything from there. Even worse: The mountain is a dormant volcano that still produces sulphuric fumes that are strong enough to kill stray sheep. The cloud on top seemed to be entirely made up of those fumes and the fumes stung heavily in my lungs. This on top of the already thin air..

I didn't stick around for long and returned back to high camp where I rested for almost 3 hours before walking back to camp 2. My bike was still there and I cycled back to the village of Polour.

Ich bin nicht lange auf dem Gipfel geblieben. Gegen 10 war ich wieder in Camp 3 und nach 3 Stunden Pause bin ich weiter zu Camp 2 abgestiegen. Mein Bike war auch noch dort und ich bin bis nach Polour geradelt. In Polour bin ich per Anhalter weiter gefahren. Die Pass-Straße schien mir zu gefährlich, insbesondere da es dort einen rund 10km langen Tunnel gab; ein Tunnel ohne irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen, ohne Seitenstreifen und mit wenig Licht. 

Mit dem Fahrer hab ich insgesamt Null Worte gewechselt. Ich war auch einfach zu erschöpft. Er hat mich bis Teheran mitgenommen und ich bin zurück in das Gasthaus wo mein restliches Gepäck lagert.

Per Anhalter fahren geht hier übrigens super, selbst in der Stadt. Einfach ein Auto anhalten und auf Google maps zeigen wo ich hin will, los geht's :)

In Polour, Damavand in the clouds
In Polour, Damavand in the clouds

From Polour I hitched a ride to go up the mountain pass back to Tehran. The road wasn't safe for cyclists I decided, and there was a long tunnel (~10km). The tunnels here are different from the ones in central Europe. It's really just two lanes of asphalt going through the mountain, with a little bit of bad lighting. There is zero safety considerations, no emergency exits, no side ways etc. I'm okay to go through short tunnels, where at least you can see the exit when you enter.

My plan actually was to camp somewhere before Tehran. However the guy who rode the truck didn't talk. I think he did not even say one word. I was exhausted and content to stay silent. He drove all the way to Tehran where I asked him to drop me off (I wonder how far he would have driven me..) and I got back to the guest house where I stored my luggage. 

Mein Visum für Usbekistan kann ich hoffentlich am Sonntag abholen. So lange muss ich leider noch hier warten. Ich werde wohl noch den ein oder anderen Trip machen, entweder nach Isfahan oder wieder in die Berge. I'm Norden von Teheran gibt es einige interessante Gipfel. 

I probably have to wait in Tehran until next Sunday when I can pick up my Uzbekistan visa. I thought about a trip to the city of Isfahan but maybe I'll just do another trip (or two) the Alborz mountains. They are directly north of Tehran, separating the Iranian plateau from the Caspian Sea. From the city of Tehran you can see a magnificent mountain ridge that is 12km long and entirety higher than 3500m. Sounds like just the right hiking trail for me..

In Tehran underground
In Tehran underground

Some things about Tehran:

It's not the worst city, it's fairly clean and has some well maintained parks. It's also set just below the Alborz mountains which is pretty cool. The city is hilly, I like that.

There is however not much to pass time: No (decent) restaurants, no cafés, no pools or spas, no bars (no alcohol), I can't really go to cinemas or have picnic in the park (not during day light in Ramadan anyways.

I haven't really talked to women at, it's a big segregation here and women must wear head scarves and cover. I was told that occasionally there are 'razzias' and police check proper female outfits very strictly and women get in big troubles for showing a centimetre of skin on the wrist or ankle (!)

Oh and the traffic: I'd say it isn't super bad, the people just drive like brainless idiots. Not fast, just crazy chaotic. The go both ways in one way streets. Scooters/motorcycles drive on the sidewalk. Zebra crossings have absolutely no relevance, neither do traffic lights. It's worst when it gets dark but traffic is still heavy, about half of the vehicles have no light; try crossing a street in the dark with cars/scooters passing u left and right, going the wrong way with no light and honking. It's a nightmare. 

Salaam Iran!

Azadi tower Tehran
Azadi tower Tehran

I am in Tehran right now, the capital of Iran! The Internet has been very slow the last days and I couldn't access the blog but it seems good now. I will just paste some texts I wrote over the last week or so into this blog so you know what has been going on.

Ich bin in Teheran, der Hauptstadt Irans und nach zahllosen Tagen ohne zuverlässige Internet - Verbindung kann ich endlich mal wieder auf meinen Blog zugreifen. Einige der folgenden Textpassagen hab ich über die letzten Tage in Tagebuchform geschrieben, einiges ist neu.

I liked Yerevan, the capital of Armenia. I had a great rest day with plenty of good food and just chilling out in this laid back city.

The weather was good, pretty hot as I continued towards Iran. Soon the mountains started and it was a constant up and down with many long passes to cross. I enjoyed it though and the scenery was spectacular. 

Tag 81: Nach einem Ruhetag, der nach der Aragats - Besteigung dringend nötig war, hab ich Yerevan Richtung Süden verlassen. Yerevan hat mich wirklich überrascht: Eine moderne, schöne und saubere Stadt. Es gibt viele schöne Cafés/Bars und man kann hier schön relaxen.
Armenien gilt als das älteste christliche Land und es gibt viele Kirchen und christliche Gedenkstätten.
In Yerevan denkt man nicht, dass das Land sehr arm ist. Auf dem Land sieht das aber schon anders aus. Es gibt dort praktisch keine Restaurants und das Leben scheint eher trist zu sein. Dafür sind die Menschen sehr freundlich und alles ist wirklich sehr billig. 

On day 83 I set a new record for altitude gain in one day: 2342m

Same day I also rode through the 7000km mark. I bivouaced at about 2100m altitude and woke up pretty wet due to a lot of dew. It was cold as well (5 degrees) bit luckily I have an excellent sleeping bag.

Tag 83: Die armenischen Berge sind hart. Gestern habe ich bereits den Tageshöhenmeter-Rekord gebrochen: 2342 Höhenmeter an einem Tag. Mit einem Fahrrad das samt Gepäck rund 60kg wiegt. Heute waren es nicht viel weniger. Dafür war es heute heißer, fast 40°C am frühen Nachmittag. So viel wie heute hab ich auf der Tour bisher noch nicht geschwitzt. Meine schwarze Radhose ist fast weiß vom Schweiß-Salz. Ich schätze ich drinke ca. 6 - 7 Wasser und Softdrinks pro Tag. Es gibt hier in den Bergen zahlreiche Frischwasser-Quellen. In Shops bzw. Bistros gönne ich mir öfter ne mal ne Fanta, Pepsi etc. oder wenn der Tag fortgeschritten ist auch mal ein Bierchen.
Das Wetter ist prima, sonnig und kein Regen. Im Tal ist es schon recht heiß, auf über 2000m sind die Temperaturen aber sehr angenehm. Um genau zu sein ist es früh am Morgen oft ziemlich kalt: Letzte Nacht hab ich auf ca. 2100m biwakiert. 9°C hat das Thermometer angezeigt, dazu war alles nass vom Tau. Im Prinzip könnte man hier auch jede Nacht eine Unterkunft finden. Es ist wirklich sehr billig, aber ich bin lieber in der Natur.
Ich hab verschiedene andere Biketourer hier getroffen, die kürzere Touren fahren. Armenien scheint sehr beliebt dafür. Zahlreiche Biker lassen sich das Gepäck von Unterkunft zu Unterkunft bringen und können so entspannter über die Pässe radeln. 

Day 84: I made it into Iran. It's an amazing feeling to be here. I have found a great camping spot on an apricot farm. No one is working here today. Thursday and Friday is the weekend in Iran.
It's the middle of Ramadan right now, the holy month for Muslims. Among other things they are not eating during day light and non - Muslims should not eat/drink in public. I will see how that works out for me.. so far I found one restaurant and it wasn't a problem at all.
There is no alcohol available here. Bringing alcohol across the border is illegal. I have actually been thoroughly checked this time at the border: I had to unload and open all my bags. First time I have ever been checked at any border world wide. They asked me a ton of really stupid questions, eg: 'Do you want to go to Iran?'
Some time later a guy spotted me as I was picking apricots. I knew it wouldn't be a problem but I'd rather avoid that. He came over, I think it was the owner. His English was poor and he offered me help. I was very happy with everything and could not think of any 'help' that I possibly need. A few awkward moments of silence later he left. It started to rain and I got comfortable in my tent. I heard someone outside, the same guy. The rain was strong and he insisted that I should go to his friends house at the end of the road. I agreed but wanted to wait until the rain got less. 15 min later, rain still as strong, the guy came for a third time. I gave in and went to the house. I got completely wet but hoped for a hot shower, a washing machine, perhaps Internet. I got none of those things but another weird evening: There were about 15 people in the house. I only saw one room, no furniture etc., just carpet. (The house also had I kitchen and a room for the women. I slept with all the males on the carpet but it was good. Actually it was a snoring competition. I lost.)
Upon my arrival I was offered çay. I was the only one who drank something. It's Ramadan and (again) Muslims don't eat or drink during day light. I felt a bit awkward.
I showed them some pictures and that was the highlight of the evening. They wanted to see a picture of my mother and I showed them one. They seemed very surprised that she wasn't wearing a head scarf. (Thinking back they probably wanted a picture of my girlfriend / wife but it was lost in translation).
Everybody needed to have a look at my passport as well.
As it got dark the food was served, it was nice. I wanted to film but I got the feeling that they didn't like that very much. One guy spoke a tiny bit of English and he asked me a few questions followed by very excited conversations among the people in the room (most things were mistranslated but it didn't matter).
Most of the time the guys were just sitting on the floor doing nothing while the women cooked, cleaned, sewed clothes etc.
Overall the people are very nice and it's a peculiar experience being invited by people in the country side. But sitting there for hours not understanding anything and feeling stupid, I don't know what to make of it.

I was invited by this family
I was invited by this family

An Tag 86 hab ich die iranische Grenze passiert. In Armenien ging es zunächst nochmal auf 2535m, der letzte Pass hier.

Die Landschaft war auf beiden Seiten der Grenze absolut spektakulär: Das Aras - Flusstal, laut Bibel ist Noah's Arche hier durch geschippert.

Ich hab einen wunderbaren Camping - Platz auf einer Aprikosenplantage gefunden, lecker. 

Ich wurde bald vom Besitzer entdeckt und überredet in sein Haus zu kommen. Besser als mein Zelt war es dort nicht, aber eine sehr interessante Erfahrung (dafür mach ich ja die Reise).

Schlussendlich hab ich mit der 15-köpfigen Familie zu Abend gegessen und gefrühstückt. Geschlafen hab ich mit 8 anderen Männer auf dem Teppich im Hauptraum. Es gab auch noch eine Küche und ein Zimmer für die Frauen. Die Toilette musste ich zum Glück nicht benutzen. 

Day 87: I arrived in Tabriz yesterday. The town was at one point the capital of the Persian empire and I will probably stay another night to explore the city and relax.
So far it doesn't strike me as a great place: It's dirty and chaotic, weather is bad, the Internet is unusable, there are very little restaurants around and the food choice is very limited.
The (male) people are extremely friendly but virtually no one speaks English. EVERY woman is dressed in a head scarf and dressed from head to toe (often wearing black burkas), it's mandatory here in Iran by law.
It is extremely windy and will stay so for the foreseeable future. I will strong head wind at least until Tehran (700km away). I thinking about doing various detours (perhaps involving public transport) to see some interesting places rather than just cycling through the dessert.

Tabriz food market, live baby chickens  (?!)
Tabriz food market, live baby chickens (?!)

Day 88: I had a tough time when I arrived in Tabriz. I was exhausted and desperately needed a rest after the Armenian mountains and the strong head wind in North - western Iran. Unfortunately the city of Tabriz does little to support relaxing. My initial evaluation in Julfa that no one seems to care about Ramadan proved wrong. In Tabriz every restaurant or tea house I found wouldn't serve anything before night fall. There is very little restaurants around in the first place. To call it restaurants is a joke. It's hardly a shabby kebab store usually serving only one thing: shashlik. I have had the exact same meal 4 times now. Feels like going to McDonald's.
There is plenty of food around to buy of course, it's just not prepared: A live chicken or fish isn't exactly useful to me.
I bought and ate lots of canned food (actually quite nice) and sweets/cakes (a disappointment).
I left Tabriz early this morning. Unfortunately the strong head wind is still bugging me. I took it easy and stopped several times and even got some cooked food.
It's much easier and pleasant to get in touch with people outside the big cities. It's actually hilarious at times. The first thing people always ask is where I am from. Due to bad English it's not that straight forward: One guy came to me saying 'I have country'. I knew what he meant and answered 'Alman'. He was proud and excited as he went back to his friend.
As I was evaluating a camping site the police pulled up next to me. The guy spoke good English and asked a ton of questions. I immediately knew this wasn't an official interrogation but just out of curiosity. Interestingly he didn't want to see my passport (almost every person that I talk to wants to see it!).

Nach der Aprikosen-Farm bin ich weiter nach Julfa und dann Tabriz gefahren. 

Julfa war noch direkt an der Grenze und ziemlich relaxt. Viele Leute brachten mir Tee und Snacks als ich im Stadtzentrum kurz anhielt. Mir wurde gesagt, dass ich eine längere Hose anziehen sollte, also hab ich kurzfristig eine helle, leichte Stoffhose für 5 US-Dollar gekauft. Sie reicht bis kurz über die Knie. Bis jetzt hab ich niemanden mit einer kürzeren Hose gesehen und ich errege viel Aufsehen mit meinen nackten Waden. Es scheint aber okay zu sein, ich hab sogar das okay von der Polizei. (Die Leute sind hier wirklich sehr zugeknöpft, und das bei über 30 Grad!).

Seit Julfa ist auch das Wetter schlecht. Es ist sehr stürmisch, geradezu unfahrbar. Dazu komme extreme Unwetter / Gewitter. Ich hab es trotzdem bis Tabriz geschafft. Die Stadt hat 1,5 Mio Einwohner und war kurz auch die Hauptstadt des persischen Reiches. Ich hab dort einen Ruhetag eingelegt. Gefallen hat mir die Stadt nicht und die Verpflegung ist mangelhaft (wenig Restaurants, zum Glück etwas besser hier in Teheran. Übrigens, bevor ich es vergesse: es gibt hier hervorragendes Eis!).

Day 89: For the first 50km of the day the route was downhill. Still I didn't manage to get faster than 20kmh. The wind is just too strong. The worst: According to the forecast it's only getting worse the next days.
I feel exhausted, more mentally than physically and I am struggling to recharge.
There is just nothing-ness and it's draining me.
I decided in Miyaneh to take a bus for the 450km to Tehran. I had cycled more than 7500km, it was time to switch things up and get a decent rest in Irans capital.
I spent lots of time thinking about future plans. Basically half of the time I have scheduled for this trip is over and I want to spent a considerable amount of time in the Pamir and Tian Shan mountains. Hence, slugging at low speed through the Iranian dessert felt like a waste of time and effort.
I'd need to organise visas for Uzbekistan and Turkmenistan in Tehran. There should be plenty of time for cultural activities (eg museums) and perhaps a short trip to Isfahan or some other place. And hopefully hook up with other travelers as well.
I definitely want to summit Damavand, the highest mountain of the Middle East. It's about 100km east of Tehran and I will probably stop there before continuing to Turkmenistan. 

Tag 89: Nachdem ich heute vormittag die 7500km durchbrochen habe, entschied ich, dass ich etwas ändern muss. Ich komme an meine physischen und mentalen Grenzen und befürchte, dass wenn ich weiter mache wie bisher, ich bald komplett am Ende bin.
Die Bedingungen sind seit ein paar Tagen sehr schlecht mit extrem starken Windböen, die das Radfahrern erheblich erschweren. Dazu kommen horrende Regenfälle. Ich hab daher von Miyaneh den Bus nach Tehran genommen. Dort will ich mich erstmal niederlassen und weitere Orte (wie Isfahan), die ich mit dem Bike nicht erreichen würde, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden.
In Teheran muss ich mich auch noch um meine Visas für Usbekistan und Turkmenistan kümmern. Dazu wollte ja noch den Damawand besteigen (höchster Berg Irans, 5670m). Die Pause vom Radfahrern wird mir sicher gut tun bevor ich weiter Richtung Zentral-Asien fahre.

Tehran isn't great, it's okay though. At least I found a decent hotel and can unwind a little and plan/organise my next moves.

I spent the whole day travelling all over the city organise visas. It should have been easy and fairly quick but of course it is a bureaucratic nightmare (I don't wanna bore you with the details). At least it was a busy and interesting day and I saw many places of the city and used all forms of public transport.

So tomorrow morning I will first go to the german embassy to pick up paperwork confirming that I am the owner of my passport (!). I will bring this paper (along with many other nonsense paper work) to the Uzbekistan embassy and hopefully 8 working days (!) later I can pick up that visa. In the meantime I will go to Damavand mountain, highest mountain of Iran and the middle east.

Once I have the Uzbekistan visa I can then apply for a Turkmenistan 5-day transit visa which will also take 7 to 8 days to process but I can (if I get it) pick it up in Mashhad, which is almost on the way to the border. Hopefully all goes well, I will let you know.

A mosque in Tehran
A mosque in Tehran

Teheran ist jetzt keine tolle Stadt, aber interessant genug um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ich bin den ganzen Tag mit verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt getigert um meine Visas für Usbekistan und Turkmenistan zu besorgen. Es ist furchtbar. Es ist einfach auch unglaublich dumm, wirklich, aber ich will hier nicht ins Detail gehen.

Morgen früh muss ich nochmal in verschiedene Botschaften und dann muss ich erstmal rund 10 Tage auf das Usbekistan - Visum warten. Ich will in der Zwischenzeit zunächst den Damawand besteigen, deswegen bin ich ja hier. Schaumer mal wie das alles so läuft, ich werd es euch berichten.


Sorry I cannot upload more pics, the Internet is too slow.

0 Kommentare

Wonderful Armenia

Welcome to Armenia
Welcome to Armenia

Ich bin in Yerevan, der Hauptstadt Armeniens. Ich bin bereits am frühen Samstagabend hier angekommen, nachdem ich am Morgen gleich 2 Gipfel des Aragats bestiegen habe. Gestern (Sonntag, Tag 80 der Tour) hab ich mir hier einen Ruhetag gegönnt und mein Equipment gereinigt usw.

Heute geht's weiter durch das bergige armenische Hinterland. Das Wetter ist gut und die geschätzten 4 Tage bis zur iranischen Grenze werden sicher aufregend. 

I am in Armenia. It's great and I am very happy about it. I arrived here late on Saturday afternoon after climbing Aragats in the morning. Yerevan is a great city and I really needed a rest day yesterday to recover and clean my equipment.

Today I will continue towards Iran. It'll probably take me 4 days until the border. I look forward to the way. It will be hilly but should be very beautiful and the weather is looking good.


Time to say good bye. Good luck on your journey, Nam!
Time to say good bye. Good luck on your journey, Nam!

4 days ago, after I finally got my Iran-Visa in Tbilisi I said goodbye to my good friend Nam who is continuing through Azerbaijan.

Die letzten Tage waren sehr anstrengend. Nachdem ich endlich mein Iran-Visum bekommen habe, bin von Tiflis allein weiter gefahren. Mein guter Freund Nam reist auf einer anderen Route weiter über Azerbaijan und wir werden uns erst im Herbst in München wieder sehen.

My camp
My camp

Initially both the roads and the weather improved but not for long. After 90km, 10km before the border I got caught in a huge thunderstorm. I found a shelter and got settled for the night.

Das gute Wetter und die guten Straßen, die ich aus Tiflis raus hatte, hielten nicht lange. Nach 90km musste ich dann endgültig die Segel streichen und mein Camp in einem Picknick - Platz einrichten. Es gab ein starkes Gewitter und hat die ganze Nacht geregnet. Die "Straße" verwandelte sich erneut in einen Sumpf. 

First view of Aragats, highest mountain of Armenia
First view of Aragats, highest mountain of Armenia

I crossed the border the next morning. It was again a weird experience. I wish I could take photos or videos of some of those border crossing but that is illegal.

Am nächsten Morgen ging es dann über die Grenze. Die Straßen waren direkt viel besser. Das Wetter leider nicht.

Die Armenier sind sichtlich erfreut, wenn ich berichte, dass ich aus Deutschland komme. Mir gefällt auch das Essen hier sehr gut und es ist sehr billig.

The Armenians are very friendly towards Germany and the get excited when they ask me where I am from ("Otkuda?") and I answer "Germania". The German government (like many other European governments) has just acknowledged that the massacres of Armenians by the Ottoman empire between 1915 and 1922 were in fact a genocide. 

Right after the border the streets were improving. The weather however was not. I made lots of stops to shelter from the rain. Eventually I found another roof that I camped under. It rained the heavily the whole night.

A roof is always good but is never 100% dry.

Near the end of a 1km long tunnel. Almost no light. Scary.
Near the end of a 1km long tunnel. Almost no light. Scary.

The following day it kept raining but I wanted to reach Mount Aragats.

I had to do a lot of climbing that day.

On the first pass I was surprised to see a tunnel. I didn't recognise it as such in the map.

This was the first 'real tunnel' of the trip: I didn't know how long it was (about 1km). There was basically no light. It was dark and narrow. Luckily there was a sidewalk. The sidewalk was almost one meter above street level and as wide as my bike. It was too dangerous to cycle and pushed the bike the whole way. It was cool and I was glad that I didn't have to cycle over the mountain. It saved me a few hundred hight meters.

Es waren noch zahlreiche Berge und Pässe bis zum Aragats zu überwinden. Auf halber Strecke am zweiten Pass des Tages überraschte mich ein Tunnel, den ich auf der Karte nicht erkannt habe. Obwohl der Tunnel sehr schmal, lang (ca. 1km) und praktisch unbeleuchtet war, bin ich sehr froh gewesen, denn er ersparte mir etliche hundert Höhenmeter und viel Zeit. Am Rand gsb es einen schmalen Fußweg und ich hab mein Bike darauf durch den Tunnel geschoben.

The final ascent too Kari Lake was about 1700m up over 30km. Kari Lake is at 3100m and the perfect starting point for hiking Aragats.

I cycled to about 2500m. I had a slow puncture in the rear wheel and pumped it up a few times. It didn't help and I had to change the tube. 13th puncture, first one since Turkey. It was getting late and clouds were moving. It was cold and wet too. I flagged down a car and I got a lift to Kari Lake. I'm a little sad now that I didn't cycle all the way up. On the other hand: I stayed dry and got to rest a little better before my attempt to hike Mount Aragats. 

Aragats west peak, viewed from south peak
Aragats west peak, viewed from south peak

At Kari lake there is a hotel. It cost about 30€ per night. There is also a former Soviet research facility with many old buildings.

I opted to camp in one of the buildings. It had a roof but no windows/doors. There was lots of snow inside and outside the house. It was very cold.

I melted lots of snow to drink many teas and went to bed early. My sleeping bag really keeps me very warm even in the hardest conditions; very happy about my choice.

Am Kari-See gibt es eine ehemalige sovietische Forschungseinrichtung. Ich hab mein Camp in einem der verfallenen Gebäude eingerichtet. Es war extrem kalt mit eisigem Wind. Fenster und Türen gab es nicht, aber es gab genug Schnee, mit dem ich mir heißen Tee machen konnte. Es gab hier auch ein Hotel, recht günstig für 30€ pro Nacht, aber das schien mir zu einfach.

That's me on the west peak. South peak is in the background
That's me on the west peak. South peak is in the background

I have to cut the story short here, I need to leave: I climbed the south peak (3890m) and the west peak (4080m). It was awesome but because of the snow very tough. That is also why I didn't climb the north peak (4090m); another 4km through the hip - deep snow.

When I came back to my base camp at 3100m I decided to cycle to Yerevan. It was just really cold and having a rest day in Yerevan seemed very appealing. 

On the south peak
On the south peak

Ich bin früh um 6Uhr von meinem Base Camp auf 3100m los. Ums kurz zu machen: Ich hab den Südgipfel (3890m) und den Westgipfel (4080m) bestiegen. Es war geil und wegen dem tiefen Schnee sehr anstrengend. Der Nordgipfel (4090m) war weitere 4km entfernt und bei den Schnee-Bedingungen wollte ich mir das nicht antun.

Zurück im Base Camp entschied ich, gleich nach Yerevan zu fahren. Es war extrem kalt auf 3100m und ein Ruhetag in der armenischen Haupstadt hatte ich mir redlich verdient. 

Stuck here (in Tbilisi)

Today's breakfast was not bad
Today's breakfast was not bad

I finally got my Iran-Visa and can move on. Next stop Armenia. I should arrive at Mount Aragats in 3 to 4 days. It'll be very hilly but I like that.

Endlich hab ich mein Iran - Visum bekommen und kann weiter ziehen. Nächster Stop: Armenien! Bis Mount Aragats, dem höchsten Berg Armeniens, werde ich wohl 3 bis 4 Tage brauchen. Es wird bergig :D

On the way to Kazbegi
On the way to Kazbegi

The food poisoning that I got in Kazbegi was severe and it took me quite long to overcome it. In fact I'm still not 100 percent recovered but I'm feeling stronger every day.

Nam and I originally intended to make the trip to David Gareja over the last weekend but we both felt still sick and decided to continue our slow recovery in Tbilisi. It was a time well spend for planning routes and how to obtain visas and so on. It's just cumbersome and confusing for many countries.

Die Lebensmittelvergiftung, die ich mir in Kazbegi einfing war weitaus schlimmer als zunächst angenommen. Selbst jetzt, nach über eine Woche hab ich sie noch nicht 100%ig überwunden. Daher war es auch nicht so schlimm, so lange auf das Iran-Visum warten zu müssen.

Ursprünglich wollten Nam und ich bereits über das letzte Wochenende nach David Gareja radeln, aber wir waren beide noch nicht fit genug dafür (komischerweise ist Nam ebenfalls mit einer Lebensmittelvergiftung in Tiflis eingetroffen).

Ich denke übrigens, dass es ein Cappuccino mit verdorbener Milch war, der die Probleme verursacht hat.

Inside David Gareja monastery
Inside David Gareja monastery
After I sorted out my visa application for Iran we eventually went on the trip to David Gareja monastery. It seemed to be quite famous and we were surprised by the emptiness of the surrounding area.
The monastery was underwhelming. Not bad but not amazing. It was great though to be on the bike and we were camping near the monastery.
On the way back it was raining a lot. Rainiest day so far but it didn't bother us too much.
Nachdem ich Montag dann alle Unterlagen für das Iran-Visum abgegeben habe, sind Nam und ich dann doch noch zum David Gareja Kloster gefahren. Die Gegend war erstaunlich verlassen, 30km lang gab es absolut nix. Das Kloster selbst hat mich eher wenig beeindruckt, aber es war toll wieder im Sattel zu sitzen und in der Natur zu campen.
Leider hat es auf dem Rückweg gestern sehr viel geregnet. Bike touring ist extrem viel härter bei schlechtem Wetter. Immerhin war es nicht kalt.

When I arrived in Tbilisi last week Thursday the first thing I did was going to the embassy of Iran. It is very difficult to get reliable information. Most information on the Internet is downright wrong. Eventually I have been to the embassy 5 times. It cost a lot of time, nerves and money. But I guess I needed a forced rest to recover.

Insgesamt war ich 5 Mal bei der iranischen Botschaft. Man bekommt einfach keine vernünftigen / zuverlässigen Informationen. Es hat mich zwar relativ viel Geld, Nerven und Zeit gekostet, aber die aufgezwungen Auszeit tat gut und nötig.


One thing that is really doing my head in here in Georgia are all the various signs. People / shop owners etc put up all kinds of signs with no regards to what they mean. It's probably a language issue: An 'open' sign does not mean a shop is open, 'visa accepted'? nowhere, I went into about 10 'print/scan' shops -> forget it. I think the just like the colours of the stickers. English (or German etc.) is rarely spoken and I am not sure how many people can even read our alphabet. Here they have their own Georgian alphabet; it's very different from ours and not at all readable. Cyrillic is also used.

On the way to David Gareja
On the way to David Gareja

Georgien hat nicht nur seine eigene Sprache, sondern auch noch sein eigenes Alphabet. Es ist komplett anders als unseres (und auch anders als kyrillisch) und somit absolut unlesbar. Russisch/kyrillisch werden hier auch verwendet. Westeuropäische Sprachen so gut wie gar nicht.

Wirklich merkwürdig ist, dass viele Geschäfte hier Zeichen und Aufkleber verwenden, wie 'Open', 'Visa accepted', 'Wifi' ohne scheinbar zu verstehen was diese bedeuten. Ich hab unzählige Geschäfte umsonst aufgesucht.

On the way to David Gareja
On the way to David Gareja

When I look back I cannot say that I had the greatest time here. I have been to Georgia before and absolutely loved it. This time I will remember the food poisoning, the rain every day and the bad roads that are full of old cars with failing exhaust systems. I have often cycled in huge clouds of exhaust fumes which is not nice. I couldn't enjoy the food (I felt sick often from the food poisoning). Same with the nature lots of rain and thunderstorms and feeling tired and exhausted made it hard to enjoy the beautiful landscapes. 

Rückblickend muss ich leider sagen, dass ich in Georgien nicht die beste Zeit hatte. Lebensmittelvergiftung, schlechte Straßen und jeden Tag Regen bleiben mir derzeit in Erinnerung. Ich bin bereits einmal in Georgien gewesen und es hat mir absolut gefallen. Die positiven Aspekte kannte ich aber daher schon und die neuen negativen Aspekte haben diesmal einen stärkeren Eindruck hinterlassen. Zudem konnte ich vor allem wegen der Lebensmittelvergiftung weder das gute Essen noch die schönen Landschaften in vollen Zügen genießen.

I should add something about Tbilisi: The capital of Georgia is a surprisingly modern, beautiful, clean and vibrant city. It has many interesting sights, cool cafés/bars/restaurants and classic architecture (like many churches and monasteries) mixed with modern buildings. I think it's a must see city. It's cheap to and provides easy access to the high Caucasus. 

Nam and I chilling on the roof of our guest house, overlooking Tbilisi.
Nam and I chilling on the roof of our guest house, overlooking Tbilisi.

Zum Abschluss vll noch ein paar Worte zur georgischen Haupstadt: Ich kann einen Besuch nur dringend empfehlen. Die Stadt ist modern gemischt mit viel Historie, zahlreichen alten und neuen Gebäuden und jeder Menge Cafés / Bars / Restaurants. Die Stadt ist zudem sehr sauber und absolut sicher und ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den Kaukasus. 

I haven't been to any of the upcoming countries and I'm really excited about the new experiences that lay ahead. Like my Facebook page for more regular pictures and updates.

CU soon, Martin


facebook.com/peakbikepeak


Ich freue mich auf die nächsten Herausforderungen. Keines der vor mir liegenden Länder hab ich bereits besucht und es wird sicher spannend. Die Berge werden auch nicht leichter ;)

Folge meiner Facebook-Seite für mehr Fotos und Updates.

Bis bald, Martin 

Kazbegi

Nam and I in Tbilisi
Nam and I in Tbilisi

Ich bin in Tiflis. Und ich habe meinen guten Freund Nam getroffen. Es ist super nach 70 Tagen jemanden aus dem bekannten Umfeld bei sich zu haben.

Dummerweise leiden wir beide an Magenproblemenen, die wir uns unabhängig voneinander an völlig verschiedenen Orten eingehandelt haben. Da ist es ganz gut, dass ich mein Iran - Visum wahrscheinlich nicht vor Montag bekommen werde. Nam kann sein Visum für Aserbaidschan sogar erst am Donnerstag abholen. Da bleibt genug Zeit zur Erholung.

I am in Tbilisi and met my good friend Nam from Munich. We are both suffering from food poisoning which we contracted individually.

I haven't been able to get my visa for Iran yesterday or today (Friday). The embassy was closed, I don't know why. It should be open on Monday and I should get my visa then. It's probably for the best to get a few days of rest before moving on. Tbilisi is a great place to spend some time. An interesting, clean and very modern place. It's cheap and the weather is great. Time to chill.

Near the Russian border in Kazbegi
Near the Russian border in Kazbegi

Was die letzten Tage geschah: Das Wetter in Kazbegi/Stepantsminda war leider sehr schlecht, richtiges April-Wetter mit ständigen, starken Regenschauern. Ich hab die Gegend auf dem Bike erkundet; eigentlich wollte ich bis zur 12km entfernten russischen Grenze fahren. Leider gab es kurz vorher einen langen und unbeleuchteten Tunnel. Ich hatte kein Licht dabei und ich konnte absolut nix sehen (und wohl auch kaum von Autofahrern gesehen werden).

Mount Kazbek in clouds
Mount Kazbek in clouds

The weather in Kazbegi didn't improve and I explored the beautiful area by bike. I tried to reach the Russian border but turned around just before it. There was a long tunnel without light. It was pitch black, perfect darkness. I didn't bring a light and neither did I see something nor could I be seen by approaching cars.

Mount Kazbek
Mount Kazbek

After long consideration I decided to start the hike up to Kazbek base camp the following day with the possibility to do a summit attempt the day after. I spent the afternoon with planning and preparations.
Ich entschied für den folgenden Tag den Aufstieg Richtung Kazbek zu beginnen und verbrachte die restliche Zeit mit der Planung und Vorbereitung.

The area is really green, probably because it rains a lot
The area is really green, probably because it rains a lot

Am Vormittag von Tag 67, nach einem üppigen Frühstück diverser Snacks aus verschiedenen Geschäften, hab ich mich auf den Weg gemacht. Auf 3600m gibt es eine alte sovietische Wetterstation, die heutzutage als Basecamp für Kazbek - Besteigungen dient. Bis dahin wollte ich es schaffen um am folgenden Tag eine Besteigung in Betracht ziehen zu können. Im Basecamp hätte man auch noch Bergführer engagieren können.

Ich fühlte mich von Anfang an nicht gut. Und es wurde immer schlimmer. Statt 40 Minuten habe ich bis zur Kirche Tsminda Sameda 75 Minuten gebraucht. Ich war schwach und mir war schlecht. Ich musste mich mehrmals übergeben. Danach ging es mir erheblich besser und ich marschierte weiter, noch 5 bis 6 Stunden sollten es von hier zur Meteo - Station sein. Das war eine wirklich blöde Idee, da es mir schon bald noch schlechter ging als zuvor. Ich musste umkehren, es half alles nix.

Path to Kazbek base camp, Kazbek is covered in clouds on the right
Path to Kazbek base camp, Kazbek is covered in clouds on the right

Despite the unfavourable weather I decided to make the trek to Kazbek base camp on day 67. The base camp, a former Soviet meteo station is located at 3600m. There is a hut with beds and water. You have to bring your own food.


The church Tsminda Sameda
The church Tsminda Sameda

It was snowing on the mountain every day for the past 2 weeks but I wanted to check the situation when I am at the base camp. I brought all the mountaineering gear and tons of food.

As I started walking from Kazbegi I didn't feel great. My plan was to eat some more but I had no appetite. My condition got increasingly worse and I felt weak and sick. I just took it slow and moved on. It didn't help. As I got near the church Tsminda Sameda I threw up 6 times.

I was feeling much better and decided to go on. Not for long. Soon I felt weak again. I forced myself to eat some snacks but it didn't help. I was very disappointed and upset.

The way down was incredible hard. I had no energy left and threw up every 15min. Eventually I dragged myself to the guest house where I stayed before.

Georgian art
Georgian art

Der Rückweg war wahnsinnig anstrengend. Ich hatte keine Energie mehr in mir und musste alle 10 bis 15 Minuten anhalten, wegen Erschöpfung. Ich konnte nichts essen, mir war so schlecht. Mehrmals übergab ich mich, aber ich schaffte es zurück zum Gasthaus.

Ich blieb bis zum Abend in Bett. Mit ein paar zurückgewonnenen Kräften schaffte ich es eine Apotheke zu finden.

I was so exhausted that I stayed in bed until the evening but my situation did not improve. I threw up into a plastic bag which had holes and I spilled vomit all over the guest house. I couldn't find any bucket and removed a drawer from the unused freezer as a makeshift container. Oh the landlady wasn't happy. She kept yelling at me for hours but I had nothing to fight back. Eventually I managed to get out, find a pharmacy, buy medicine and things turned around. Still I stayed in bed for almost the entire next day but went for a walk 3 times to get fresh air.

The Gastmutter ging mir sehr auf die Nerven. Sie hat mich die ganze Zeit angeschrien, aber ich glaub es ist einfach ihre Art. Und ich hab versehentlich etwas Kotze im Gasthaus verteilt, da mein Beutel voller Löcher war. Letztendlich gab sie mir einen Eimer.

Den ganzen nächsten Tag lag ich im Bett, bis auf 3 kurze Spaziergänge an der frischen Luft. Es half: An Tag 69 wachte ich bereits sehr früh und gut erholt auf. Ich war immer noch schwach, aber ich wollte Kazbegi verlassen und fuhr zurück Richtung Tbilisi. Wieder im Sattel zu sitzen war ein tolles Gefühl und es ging besser, je weiter ich fuhr.

On day 69 I woke up before 5am and felt much improved. I decided to leave towards Tbilisi as I really needed a change of scenery. It was often rainy and cold in Kazbegi and I was sick of it. Not going to climb Kazbek this time..

Sure I felt exhausted but the cycling was great and lifted my mood. I took it slow, enjoying the beautiful nature.

Outskirts Tbilisi
Outskirts Tbilisi
Ich bin super voran gekommen, es hat mich selber überrascht. Ich habe viele gute Gelegenheiten für ein Camp verstreichen lassen. Zu viele. Am Ende erreichte ich das Stadtgebiet von Tiflis und schlug mein Camp nah an der Hauptstraße auf. Es war nicht viel Platz, da es hier sehr bergig ist. Es war unglaublich laut. Auch hätte ich nicht aufhören sollen, die Magentabletten zu nehmen; es war offenbar ein Missverständnis mit der Apothekerin. Meine Verdauung hat sich über Nacht stark verschlechtert. Dazu der extreme Auto- und LKW-Lärm: Es war die härteste Nacht des Trips bisher.
Georgian traffic jam
Georgian traffic jam

The cycling went really well. Stupid me I missed many good chances to camp before Tbilisi and entered the outskirts of the city. I made a poor decision to camp on a deserted property next to the highway. It was incredibly noisy.

Next problem was that I stopped taking my stomach medicine (regarding the food poisoning). I must have misinterpreted the instructions given by the pharmacist in sign language. My stomach was getting very bad. Not as bad as 2 days earlier but definitely 'shitty'.

This was the roughest night of the trip so far. I'm glad I'm in Tbilisi now to get a good rest and have a good friend here to spent some time with.

Park in Tbilisi
Park in Tbilisi

Glücklicherweise war ich bereits in Tiflis und musste nicht mehr weit fahren. Ich bin zur iranischen Botschaft (geschlossen!) und anschließend hab ich mich mit Nam in unserem Hostel getroffen und den restlichen Tag entspannt.

Langweilig wird es nicht, da es wirklich viel zu organisieren gibt. Routenplanung, Bike-Reparaturen, Visabeschaffung, 

Die Besorgung der Visas für die nachfolgenden Länder ist absolut chaotisch und undurchsichtig und wird mir noch viel Zeit und Ärger kosten (und Geld). Beispiel: Ich hab fast den gesamten Nachmittag verwendet um neue Passfotos zu bekommen. Ich hab dafür sogar extra meinen Bart abrasiert :)

Bye bye Kazbegi
Bye bye Kazbegi

I shaved of the beard today!!!

Various reasons: I need to take passport pictures for different visas and thought it's better that way. Also it is pretty warm here and just feels better without the beard.

Btw: The whole visa situation for the upcoming countries is an absolute quagmire. I just hope the Iran visa will work out okay and then I'll worry about the next problem (ie. Uzbekistan).

What it's like to cycle alone

Tsminda Sameda, Kazbegi
Tsminda Sameda, Kazbegi

I'm still in Kazbegi. Unfortunately I got food poisoning and spent most of the day in bed. I will elaborate on my stay in Kazbegi in my next blog. Today I'll give you some sorts on what it's like to bike tour alone.

Diesmal nur auf Englisch, sorry. Deutsch beim nächsten Mal.

Loneliness

I don't feel lonely just being alone. In fact I quite enjoy the evenings alone. When the weather is nice, cooking something, drinking a hot beverage, reading and writing. I'm never bored and quite busy actually. There's always something to do. 
No I'm not lonely in the classic way what I thought being lonely is.
It's a different kind of loneliness. For me it's difficult not being able to connect with anyone because of language barriers. Indeed I feel more lonely when other people are around. It happens that for more than a week I don't have a real conversation. Often all I can express is where I am from and that I am cycling to China. So when I am with other people I soon get isolated and it feels awkward. And lonely. I'd rather be completely alone to be honest.

6000km and still going strong
6000km and still going strong

Physical

I feel great physically, better than I thought I would. There is the odd ailment that I have to nurse or take care of but nothing serious. I felt a bit more exhausted the last week or so but I think it may be because I am constantly around 2000m altitude.
I was afraid of getting sick more often, especially in cold and wet conditions added to the exhaustion but nothing so far.
Sleeping isn't the best. I think subconsciously I am a little scared being in the wilderness alone and I wake easily and often.

I wrote the above segment just before I got food poisoning. It's terrible. For a whole day and night I kept throwing up. Hardly anyone here speaks a language I can speak.

This sickness is really a tough challenge as I have to overcome it completely on my own. The tips from the internet are hardly useful as I cannot get any of the suggested foods (bananas, isotonic drinks,..) in the grocery stores. The worst though is the landlady of the guest house who keeps yelling at me in Georgian or Russian, probably because I spilled vomit all over the floor as I threw up in bag with holes in it. 

Mud sticking up the wheels
Mud sticking up the wheels

Motivation

The struggle is real. Many times I think the next part is going to be easy or boring. It hardly ever is. Yet still with all the obstacles - mud, snow, wind, rain, dogs, humans - I never had a moment of doubt about what I am doing or even about giving up. Sometimes, after reaching a specific goal after a particular tough task I feel very proud and happy about the achievement.

Often if I have set myself a goal (eg. reaching the Georgian border on a specific day or hiking to Kazbek base camp) I keep fighting for it with all I have to give. This is basically all I'm doing these days and achieving a goal fills me with an incredible amount of joy especially when a lot of challenges had to be overcome. 

Failing to reach a goal on the other hand is devastating. When I got food poisoning on the way to the Kazbek base camp I just couldn't give up. I threw up six times and still kept going. This was completely stupid. I was alone and approximately 5 to 6 hours from the camp with no energy left inside me. I set down and it took me a long time to accept that I had to go back and it brought me close to tears.

Fear

I am not afraid of anything really. Lots of people ask me this. What about wolfes/bears? I hear plenty of stories, urban legends, and it is just dumb. Statistically the number of fatal bear and wolf attacks world wide is about 2 to 3 per year, World Wide, including polar bears. This is insignificant compared to how many people die in car accidents, bike accidents, work related accidents and so on.

Humans are surely the biggest threat to me or anyone else, may it be accidents or intentional harm.

But of course I get scared at times:

- Dogs continue to be a big problem and are pretty scary. Just a few days ago I've been chased by a big, fast and ferocious monster. I'd say this one was the scariest so far. But it was downhill and I eventually outran the beast. The pepper spray I carry gives me peace of mind. I didn't have to use it yet though.

- When you are camping alone any noise or sound can make you feel uneasy or a little scared. But this is an adventure :)

Of course there are precautions to avoid animal encounters like not leaving food lying around or taking it into the tent; or making noise to scare animals like bears and snakes away.

1 Kommentare

Caucasus

Kazbegi region
Kazbegi region
Day 65: I am in Stepantsminda, Kazbegi. It's beautiful here and I found a great guest house. The weather is very bad though. I haven't checked the forecast yet so let's hope it's getting better. I really like this place and I think I can find a bar here to watch the football game tonight and make some new friends. Actually as I am writing this: The thunderstorms are very impressive, I can feel the vibrations of the lighting and thunder :D
TAG 65: Ich bin in Stepantsminda angekommen, am Fuß vom Mount Kazbek. Das Wetter könnte kaum schlechter sein mit ständigen sehr starken Gewittern. Ich musste schon am Morgen bis 10.30Uhr warten, bis der Regen auf ein erträgliches Maß zurück ging. Wie ich so den Kazbek (5047m) besteigen soll, weiß ich noch nicht. Aber es ist sehr schön hier und mir wird schon was einfallen.
Highest pass of the tour so far: Jvari-pass, 2395m
Highest pass of the tour so far: Jvari-pass, 2395m
Heute ging es über den bisher höchsten Pass: 2395m. Die größten Stürmer konnte ich vermeiden und hab es recht gut und halbwegs trocken über den Pass geschafft.
I crossed the highest pass of the trip so far: Jvari-pass, 2395m. Cycling in the mountains, I love it. I even managed to stay fairly try.
I should stay on the main road
I should stay on the main road
Der letzte Tag (Tag 61) in der Türkei war hart: Viel Regen, Wind, Hagel, Gewitter,... zum Glück wurde ich wieder mehrmals zum Schutz vor den Elementen von ein paar Einheimischen eingeladen und mit Speisen und warmen Getränken versorgt.
Ich habe eine Abkürzung genommen, ein Feldweg. Durch den Regen wurde es unfahrbar. Der Schlamm setzte sich immer wieder unter dem Schutzblech fest und blockierte die Räder. Dann hatte ich auch noch Panne. Es war zum verrückt werden. Ich wollte aber unbedingt noch am gleichen Tag Georgien erreichen, auch weil ich bereits alle türkischen Lira ausgegeben hatte. Mit dem Einbruch der Dunkelheit hab ich tatsächlich die Grenze erreicht, überglücklich, erleichtert und stolz.

Got some company
Got some company
Bad weather and poor roads mad the last 100km (day 61) in Turkey very tough. I took a short cut suggested by my navigation app and the heavy rain and hail turned the dirt track into a disaster. Mud was sticking up under the fenders and lock the wheels. I was pushing the bike and had to remove the mud every 50m. I lost my bike lock somewhere along the process. I had puncture too. Luckily friendly locals helped me out with shelter, food and çay. At nightfall I reached the border. It was an overwhelming feeling of happiness and achievement after all the struggles and long time.
Last pic of Turkey, pretty nice good bye
Last pic of Turkey, pretty nice good bye
I set up camp in a deserted house behind the border. Mice were crawling around me the whole night, it was a bit creepy.
This is not a road, Georgia!
This is not a road, Georgia!
Georgien hat mich nicht mit offenen Armen empfangen. Es war bereits Nacht als ich die Grenze endlich hinter mir hatte. Ich fand ein verlassenes Haus und hab mein Lager im Eingangsbereich aufgeschlagen.
In dem Zimmer gab es zahlreiche Mäuse die Nachts um mich herum rannten und sich über die Reste meines Abendbrot hermachten, die ich versehentlich verstreut habe: Kartoffelchips.

Seriously, who is making maps here? I have a bicycle not a boat
Seriously, who is making maps here? I have a bicycle not a boat
I set off early in the morning and regretted taking of the front fender as I permanently cycled through cow shit.
Soon my route turned off the main road onto a dirt track. I checked the map and hesitated. Especially after the previous day. I am a naive optimist and don't learn from my mistakes. It was a massive short cut and I went for it. The road went from bad to worse and an absolute disaster.
Am Morgen bin ich früh los. Die Straßen waren voller Kuhscheiße und ich bereute, das Schutzblech vorne abgebaut zu haben.
Nach ein paar Kilometern führte meine Route plötzlich weg von der Hauptstraße und einen Feldweg entlang. Ich studierte die Karte. Es müsste eine Straße sein, dazu eine deutliche Abkürzung. Ich zögerte, schlechte Erfahrungen hab ich ja genug gemacht. Da ich aber nicht aus meinen Fehlern lerne und ein naiver Optimist bin, fuhr ich den Feldweg entlang, in stetiger Hoffnung, dass es bald besser werden würde. Wurde es nicht. Es war die Hölle, eine Schlamm- und Wasserlandschaft vom allerfeinsten. Nach 3 Stunden hatte ich es hinter mir, 10km, und hab mir im nächsten Ort ein Hotel genommen um alles zu waschen. 


I wouldn't complain about the roads if it wasn't really bad
I wouldn't complain about the roads if it wasn't really bad
I ended the day in the next city, took a hotel and cleaned and repaired all my gear.
5 bike tourers from Kazakhstan
5 bike tourers from Kazakhstan
I finally met other bike tourers again the next day: A group of 5  from Kazakhstan.
I had to change the route several times that day to avoid dirt "roads" and due to several blocked roads and ended up in a park near Tbilisi. I met 5 Georgians who had a picnic. Very cool and friendly people and the gave me all their leftovers including wine a birthday cake!

Am nächsten Tag hab ich endlich mal wieder ein paar anderer Bike-Tourer getroffen: 5 Kasachen, die 3 Wochen durch Georgien touren.
Ich musste die Route mehrmals ändern, da ich beschloss keine Feldweg-Straßen mehr zu fahren. Zudem waren diverse Straßen nach Tiflis wegen Unabhängigkeitsfeiern gesperrt und ich beendete den Tag in einem Wald kurz vor Tiflis. Ich traf 5 Georgier, sie machten ein Picknick im Wald und ich bekam alle ihre Reste (inklusive Wein und Geburtstagstorte!). Es war eine sehr interessante Gruppe politischer Aktivisten und ich werde sie in ein paar Tagen wahrscheinlich wieder sehen.
Bis zu meinem nächsten Ziel waren es noch geschätzte 1,5 Tage. Ich hab mich von der Navigations-App wieder in die Falle locken lassen: Die Nebenstraßen fangen erst ganz okay an und werden dann radikal schlechter.  Es ist einfach unglaublich frustrierend, wenn der Weg so schlecht ist, dass man nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit fahren kann. Dafür hab ich gleich zwei Schlangen gesehen. Quicklebendig und die erste war wirklich groß. Leider hab ich beide Male zu lang gebraucht, die Kamera raus zu holen.

6000km - photo
6000km - photo
Zum Ende des Tages hab ich dann noch die 6000km - Marke durchbrochen.
Ich hab am Fluss schön was gekocht, dazu ein Bier, perfekt (naja, das Bier war grausig). Der Nachbar kam vorbei und hat mir ein Bett angeboten. Ich wusste nicht, wie ich ablehnen sollte und hab schließlich zugesagt. Es war merkwürdig und das Bett und der offene Bauwagen am Rand meiner (sehr großen) Komfortzone. Immerhin ein Dach, ich hatte damit sogar ziemlich viel Glück, da es nachts anfing stark zu regnen.
Celebration dinner for the 6000km!
Celebration dinner for the 6000km!
I continued my journey into the Caucasus the next morning. For a while I cycled on the main high way but veered off onto a smaller back road. Same mistake again. The "roads" always start out okay and just get worse and worse. It's incredibly frustrating to go at the speed of a snail just because the path is so bad. I saw two big snakes though. They were light green on the bottom and red on the back (top). Looked like sunburn :) They disappeared before I got my camera ready. 
I passed the 6000km mark of the trip in the late afternoon, a big achievement. I bought tons of food, chocolate and a beer to celebrate on the river. The neighbour came by and offered me a bed on his property. I wasn't stoked but didn't want to be rude and accepted. A heavy and long rain started so it was a good choice.
0 Kommentare

10 things I loved about Turkey

I have been cycling in Turkey for 3.5 weeks, from Edirne in the west to the Georgian border with detours through Cappadocia and to the mountains like Ararat. I had an incredible, adventurous and wonderful time. Here's the top 10 of my favourite things about Turkey:

Dreieinhalb Wochen hat mein Trip durch die Türkei gedauert, einmal längs durch mit verschiedenen Umwegen. Es war ein unvergessliches Abenteuer. Hier sind die 10 Dinge, die mir am besten in Erinnerung bleiben:

Picnic on the road after a typical invitation
Picnic on the road after a typical invitation

1. The people / hospitality 

I don't think there is another country where people are more welcoming, hospitable and friendly. The number of times I have been invited to sit, eat and drink, or being offered accommodation are uncountable.

Typically when I cycle people wave at me followed by a sign to come over. This happened in all parts of Turkey that I have been to.

1. Die Gastfreundschaft 

Ich bin erst seit kurzem in Georgien und vermisse die türkische Gastfreundschaft bereits. Unzählige Male wurde ich eingeladen, von wildfremden Personen am Straßenrand, im Restaurant oder im Café; überall in der Türkei 

Cheese cake and Turkish coffee
Cheese cake and Turkish coffee

2. The sweets 

If you know me you know I love cakes, cookies and everything with chocolate. I cannot remember place where I have indulged in sweets more than in Turkey. Thankfully I am burning a lot of calories while cycling so I could afford plenty of Baklava, Künefe and the thousands of delicious cakes they offer in Turkey. 

2. Die Süßspeisen 

Lecker! Das wird mir noch fehlen, denn ICH LIEBE SÜßIGKEITEN. Beim Bike verliert man genug Kalorien, da ist das kein Problem. 3 bis 5 Stück Kuchen sind schon drin :)

Breakfast in a ski lift station in Erciyes
Breakfast in a ski lift station in Erciyes

3. Kahvalti 

I love a good kahvalti (Turkish breakfast): It often consists of bread, eggs, cheese, jams, honey, cucumber, tomato, olives and more.

It's just perfect to start a long day of cycling. 

Kahvalti, das türkische Frühstück ist einfach der perfekte Start in einen langen Rad-Tag.

Relaxing after a hamam
Relaxing after a hamam

4. Hamam

After a few days of cycling, camping and probably no shower there isn't anything better than a Hamam (Turkish bath). Check this separate entry about hamam I wrote earlier, click here.

Für den geschundenen Körper ist ein Hamam, ein türkisches Bad mit Sauna und Massage immer zu empfehlen. 

Looking back on Hasan Dagi
Looking back on Hasan Dagi

5. Mountains 

Turkey has a lot of mountains, ranging up to over 5000m. What I found truly spectacular was that many of the high mountains stand free and over magnificent views from far away.

5. Die Berge 

Das türkische Hinterland ist erstaunlich bergig mit atemberaubenden Aussichten und traumhaften Landschaften, geprägt von den unzähligen 3000er Bergen und wenigen die sogar noch höher sind.

That's me, drinking çay
That's me, drinking çay

6. Çay

Turkish tea, it is more than a drink it's a social activity and a way to connect with people. All over the country I've had çay with innumerable people from all walks of life and of all ages.
Ich glaube die Türken trinken noch mehr Tee (= Çay) als die Briten. In knapp 3 Wochen hab ich mehr Tee getrunken, als in meinem bisherigen Leben zusammen (okay, das ist etwas übertrieben). Zusammen Tee trinken verbindet die Menschen hier.
A typical lunch for me in Turkey
A typical lunch for me in Turkey

7. Food

Pide (Turkish pizza), Köfte (meat balls), Dürüm, Çigköfte, Kebap, Lahmaçun, Börek, ... do I need to say more?
7. Türkisches Essen
Dürüm, Köfte, Pide, Lahmaçun, ... ich liebe türkisches Essen in Deutschland. In der Türkei ist die Qualität und Vielfalt selbstredend noch besser (und der Preis auch :)
A popular and healthy drink
A popular and healthy drink

8. Şalgam Suyu

Şalgam Suyu stands representing for the odd and peculiar food and drink: It is fermented red carrot juice. Not everyone here likes it but I doubt that anyone anywhere is a fan of this healthy drink. It's rather salty and I thought it's salad dressing when I took my first sip. I tried it several times, don't think I will ever get used to it. Şerefe!
Eine türkische Spezialität aus fermentierter roter Karotte: Şalgam Sugu ist salzig, schmeckt fast wie Salat-Dressing und ist nicht jedermann's Sache (meine eigentlich auch nicht, aber ich fand es skurril genug um es hier zu erwähnen).
Zen and the art of bike maintenance
Zen and the art of bike maintenance

9. Bike shops 

Due to a few bike problems plus planned repairs I have experienced bike shops in Istanbul, Konya, Aksaray, Erzincan and Sivas. Needless to say the mechanics were very friendly and offered çay but they also were very methodical and handy. The jobs were greatly executed and the individuals were very proud of the skills and their work. Some of the shops themselves were tiny and messy, or even dirty and you wouldn't expect to find help to count on by those looks.

Dank technischer Probleme hatte ich mehrmals das Glück, türkische Bike - Shops zu benutzen. Freundlich und kompetent wurde mein Bike auf Vordermann gebracht, während ich Çay schlürfte.

Modern, huge and empty; the perfect road
Modern, huge and empty; the perfect road

10. The roads

The traffic infrastructure is impressive. Wide and modern roads with huge hard shoulders to cycle on. And if there was a bad road somewhere they were already fixing it.

10. Die Straßen 

Wer hätte das gedacht?: Die Türkei hat die besten Straßen, die ich bis jetzt auf meiner Tour gesehen hab. Extrem breit, mit riesigem Seitenstreifen, modern, top!

Bye bye Turkey, you will be missed but it's time to move on
Bye bye Turkey, you will be missed but it's time to move on

A lot more could be mentioned here, Orhan Pamuk, architecture, mosques, castles, just to name a few. I'm sure there are many things I haven't thought of (bazaars?) or I haven't experienced yet (eg. the sea side resorts). Turkey has been wonderful thanks for everything and thanks to everyone for those great experiences.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und dabei hab ich viele Dinge noch nicht einmal ausprobiert oder gesehen.

Ich hatte eine tolle Zeit in der Türkei!

0 Kommentare

Good bye Turkey

View of Kars from the castle, including tornado in the background
View of Kars from the castle, including tornado in the background

It is day 60 and I have decided that it's time for a rest day. I'm in Kars, North - eastern Turkey and using couchsurfing I'm hosted by 4 friendly locals.

It's my last stop in Turkey and I'm glad I have found good English speakers to learn and understand more about the local culture.

I'm about 100km from the Georgian border and the upcoming days are extremely hilly. Giving my legs a rest and maintaining bike and gear is surely a good idea at this point.

I have also worked on various parts of this website (eg. Equipment and Gallery) so check that out if you want.

Heute, Tag 60, ist Ruhetag. Dringend benötigt für meine müden Knochen und meine Ausrüstung kann auch etwas Extra-Pflege vertragen. Zudem hab ich die Webseite etwas überarbeitet, z.B. Equipment und Gallery.

Ich bin in Kars, rund 100km von der Grenze zu Georgien, wo ich morgen ankommen möchte. Es wird bergig! 

Hier in Kars nutze ich Couchsurfing und bin froh jemanden gefunden zu haben, der Englisch spricht. So kann ich endlich etwas mehr über die Kultur hier verstehen. 

Kahvalti (Turkish breakfast) with Özberk
Kahvalti (Turkish breakfast) with Özberk

After a good rest and a hearty breakfast we went around to check out some sights. There is a huge castle overlooking the city with stunning views of the entire area. Although it's a rather small town (~80000 people) it feels very lively with plenty of cafés. The area was under Russian occupation for about 40 years around 1900 and there are many Russian Belle Epoche buildings in this town and it's nice to hang out here.

Kars hat rund 80000 Einwohner, hat aber recht viel zu bieten. Es gibt eine große Burg, die über der Stadt thront und zahlreiche Schöne Cafés und diverse Geschäfte. Die Gegend war unter russischer Besatzung zwischen ca. 1880 und 1918, was sich stark in der Architektur wider spiegelt.

Mount Ararat, towering over the Dogubayazit, attracts many tourists
Mount Ararat, towering over the Dogubayazit, attracts many tourists

Dogubayazit was definitely a weird city. The setting was superb, right at the foot of Mount Ararat and with views of it from every point of the city. Not only is Ararat the highest mountain of Turkey (5137m), it is also Noah's arch was supposed to be built, and there are various places on the mountain where people can follow traces of this Christian myth. Those two facts make it an interesting place. The mountain is also right on the border with Armenia and close to the borders to Iran and Azerbaijan. Especially for the Armenians this mountain is very important. The situation between Armenia and Turkey is complicated and the conflict goes back much further than the Armenian genocide about 100 years ago. It's a hot topic here so I don't wanna get into any political details here.
Anyways, the mountain is in a military area and to climb it you need a mountain guide (which I don't want) and military permit which isn't all that easy to get. The easiest way would be to use a tourist agency. I tried that too before I even left Germany but was told that the mountain is closed for tourists this summer.
Dogubayazit doesn't feel that touristy overall but it's definitely more so than anything I passed through in the last week. The worst thing here is the kids: They have absolutely no respect. They approach you shouting 'money, money' and when I ignore them they throw things at me (fruits, stones, dog shit, whatever is handy..). This happened on multiple occasions and on the main thoroughfare in the city between all the other people and is very upsetting. Nobody seems to care and there's nothing I can do about it.

Ich war etwas enttäuscht in Dogubayazit. Zum einen konnte ich den Ararat nicht besteigen, zum anderen fand ich die Atmosphäre in der Stadt schlecht. Der Berg zieht zahlreiche Touristen an, auch weil laut Bibel dort die Arche Noah gebaut worden sein soll.

Aufgrund des Türkisch-Armenischen Konflikts befindet sich der Berg in eine militärischen Schutzzone und eine Genehmigung für die Besteigung konnte ich nicht bekommen.

Am meisten haben mich die Kinder gestört: Sie kommen auf mich zu und rufen 'Money, Money'. Ich hab versucht sie zu ignorieren und wurde daraufhin mit verschiedenen Dingen beworfen: Früchte, Steine, Hundescheiße. Das ist hier mehrmals passiert, sogar in der Haupteinkaufstraße zwischen den anderen Personen. Ich bin schon recht viel rumgekommen, aber so hab ich das noch nicht erlebt. Aber was soll ich da machen? Ich kann mir schlecht so ein Balg schnappen und Manieren beibringen.
Dafür habe ich ein tolles Hotel gefunden, Hotel Ararat. Von meinem Balkon konnte ich den Berg sehen, es gab gutes WLAN und Frühstück. Nicht schlecht für 40 Lira  (~12€).
Ansonsten hat die Stadt zahlreiche Geschäfte, wo ich diverse Dinge ersetzen konnte und viele gute Restaurants.

Ararat selfie
Ararat selfie

The ying and yang continued as I had a golden day after a truly bad experience in the morning.
I already didn't like the city (Dogubayazit). It became obvious that the people here are used to tourists and some are trying to take advantage of them. Kids gathering up shouting 'turista' followed by 'money, money'. Then there some adults chatting me up but not in the friendly, shy way but being very adamant; usually dubious characters I'd rather not get involved with. To do the vast majority of people justice: I still met many very nice people in Dogubayazit.
Anyways I was happy to leave the city behind. A few kilometres out of town I saw 3 people, I assumed shepherds.  The made a signs that I should stop and that they want cigarettes. This was however not the friendly 'hey stop and have a çay with me' kind of signing this was an almost aggressive way to stop me. They were on the other side of the very wide road and came running over. I waved and signalled that I don't have cigarettes and kept going. As I passed them (luckily I fast too fast for them to grab me right there) they were throwing there wooden sticks at me. One even had a metal road rod that he threw at me. They narrowly missed me, partly because I dodged those missiles. It was a horrible experience, the low point of the tour, and I got very angry and then upset. 

Als ich am nächsten Morgen aus Dogubayazit raus fuhr, erlebte ich den bisher einzigen wirklich schlechten Eindruck: Ich wurde von 3 jungen Hirten attackiert. Sie versuchten mich zum anhalten zu zwingen. Es waren zwielichtige Gestalten, aggressiv und ich konnte sie auf dem Rad abschütteln. Sie haben allerdings verschiedene Gegenstände nach mir geworfen: Hirtenstöcke und eine Metallstange. Ich wurde nur deswegen nicht getroffen,  weil ich erfolgreich ausweichen konnte. Es war der Tiefpunkt der Tour bisher und ich war sehr verärgert. Leider ruinieren solche Einzelfälle den Gesamteindruck, dennoch hab ich auch in Dogubayazit viele nette Personen getroffen. 

Ararat + sheeps
Ararat + sheeps
The following two hours I was cycling around Ararat and had a lot to think. I came to the conclusion that I had been in Turkey long enough now. I decided to take the direct route to Georgia and this decision made me feel much better.
I arrived in Igdir, it felt like a different world: it was significantly warmer and first thing I met an English teacher, Bilgin, who helped me out a bit. Again it was great to talk to someone and he insisted to pay for my lunch. I cycled on for a while in beautiful weather and stopped for some ice cream at a little shop. The neighbour lady came by and it turned out she lived in Germany for 46 years. She invited for a cup of german style coffee. I just complained about the coffee in my last blog so this invitation came perfectly timed. I continued and passed a little park where people grilled. It smelled soo good. Lots of people again waving and smiling at me. I was hoping someone would wave me over to join a barbecue which surely happened. I joined a group of 5 guys. The communication was a bit tricky again but they had vodka and beers. In 3 weeks in Turkey this was the first invitation that involved alcohol. They wanted me to join them for a night out and clubbing but after some consideration I decided to better decline and move on.
Little later I met 5 guys from the local bike club we had a little chat but were headed in different directions so I declined their invitation for a dinner.
Die nächsten 2 Stunden, als ich zum Teil um den Ararat radelte, hatte ich viel Zeit zum Nachdenken. Ich war seit 3 Wochen in der Türkei und es war überwältigend. Dennoch ist es an der Zeit weiter zu ziehen und ich beschloss auf direktem Weg nach Georgien weiter zu fahren, ohne weitere Umwege.
Ich hielt in der nächsten Stadt, Igdir. Zufällig traf ich Englisch-Lehrer Bilgin. Er half mir mich zurecht zu finden und lud mich zum Lunch ein und nach dem furchtbaren Morgen war ich echt froh darüber. Bei tollem Wetter fuhr ich weiter und hielt schließlich für ein Eis an. Die Nachbarin wohnte 46 Jahre in Deutschland und lud mich auf einen deutschen Kaffee bei sich ein, traumhaft.
Wenig später fuhr ich entlang eines Parks, wo zahlreiche Gruppen grillten. Ich musste nicht lange warten und wurde von einer Fünfer - Gruppe eingeladen. Sie wollten, dass ich mit ihnen ausgehe, Clubbing, es schien mir aber zu aufwendig und ich verstand fast nichts und verabschiedete mich nach dem Essen.
Area around Tuzlucan, I camped here
Area around Tuzlucan, I camped here

In the next village, Tuzlucan, I was stocking up on supplies and met a guy who lived in Germany. He couldn't understand why I would camp alone in the wild and offered to pay for a hotel but I really couldn't and didn't want to accept that. Tuzlucan is famous for it's caves and landscapes and I found an amazing camp spot.

Als es langsam abend wurde entschied ich, in Tuzlucan meine Vorräte aufzustocken. Ein älterer Herr konnte nicht verstehen,  warum ich alleine campe und wollte für ein Hotel bezahlen. Das konnte ich nun aber wirklich nicht annehmen.

Highest pass of the tour so far: Hanlar pass, 2286m
Highest pass of the tour so far: Hanlar pass, 2286m

The area around Tuzlucan looked very cool. There were some famous caves that I haven't been aware of and I was happy about a really beautiful camp spot. I planned to leave early the next day and didn't want to built up my tent, just sleep outside with no shelter as I have done quite often now but a lot of mosquitos made me overrule that decision.

Tuzlucan ist berühmt für seine spektakuläre Landschaft und zahlreiche Höhlen. Ich wusste das nicht und war positiv überrascht. Unzählige Mücken machten mir das Leben schwer, aber ich hatte ja nicht umsonst ein Zelt dabei (normalerweise schlafe ich bei gutem Wetter ohne Zelt einfach so im Freien).

Kars castle
Kars castle

My next destination was Kars. I'm reading a book that is set in Kars (Snow by Orhan Pamuk). And was looking forward to seeing the place. To Kars it was about 70km uphill with an elevation gain of 1600m. First I stopped to get a breakfast. Luckily there was Internet and I managed to sort out a place on Couchsurfing. 

Am nächsten Morgen stand ein langer Anstieg an: rund 70km und 1600hm. Frühstück gab's diesmal auf einem Campingplatz, die hatten auch Internet und ich konnte über Couchsurfing einen Host in Kars finden. Perfekt! Ich lese gerade ein Buch, das in Kars spielt und wollte mir den Ort mal anschauen. 

0 Kommentare

Eindrücke David Teil 5

Rast an einer Gedenkstätte
Rast an einer Gedenkstätte

Tag 17 (10.04) Kosice(SVK) - Tyihlash(UKR)

Distanz: 125,6 km

Heute wollten wir es bis in die Ukraine schaffen, einem Land, das für uns beide neu war. Das Wetter war toll, nur die Straßen nicht. Tote Katzen, Hunde, Vögel, Frösche und ein Rehkadaver sahen wir auf unserem Weg. Es ging immer wieder rauf und runter, aber der Gedanke an den neuen Stempel in unseren Reisepässen trieb uns voran. Wir kamen durch mehrere kleine Ortschaften. Als wir eine dieser verließen, meinte Martin auf einmal: "Hier müsste die Grenze laut Karte sein". Vor uns lag ein tiefer Graben. Wir schoben die Fahrräder durch und sahen dann die Grenze. Nur leider war da keine Möglichkeit zur Überschreitung. Wir waren an einem Grenzzaun, der durch Kameras überwacht wurde. Wir sahen keine andere Möglichkeit, als wieder umzukehren. Martin machte vorher noch ein paar Bilder. Und wieder ging es durch den Graben. Ein paar Meter weiter kam uns ein Auto entgegen. Die Grenzpolizei! Bilder aufnehmen an der Grenze ist verboten und Martin sollte die Bilder sofort löschen. Die Polizisten nahmen unsere Daten auf und waren sehr freundlich als sie von unseren Reisezielen erfuhren. Nachdem sie uns den Weg zum nächsten Grenzübergang erklärt hatten, fuhren sie wieder davon. Wir erreichten nach einem Umweg von 15 km den Grenzübergang. In dem kleinen Dorf gab es zunächst viele kleine Einkaufsläden, in denen man noch in Euro bezahlen konnte. Wir fanden sogar ein Restaurant, das beide Währungen entgegen nahm. Wir begossen die Grenzüberquerung mit einem Vodka und der schien richtig gut zu sein. Er ging runter wie Öl! Wir radelten danach noch zu einem nahe gelegenen See und bauten, nachdem Martin dort einen herumstreunenden Hund verjagt hatte, unser Nachtquartier auf.

Martin probiert die ukrainische Suppe
Martin probiert die ukrainische Suppe

Tag 18 (11.04) Tyihlash(UKR) - Chust (UKR)

Distanz: 110,1 km

 

Die Fahrt durch die Ukraine hatte einiges zu bieten. Es gab mehr Hügel auf der Straße als auf der Landkarte von der Ukraine. Jedes Dorf hatte mindestens ein Storchennest. Der Lada war in den dörflichen Gegenden der König der Straße und die Architektur der Häuser war sehr interessant. Es gab sehr viele Hunde, die frei herumliefen. Am Ende eines Dorfes hatten wir meist ein Rudel davon im Schlepptau. Oft war es nur ein "Wuff, Wuff". In einem Dorf lies ein reudiger Dorfköter ein "Grrrrr, Rrrrrr, Grrrrr" vernehmen und fletschte die Zähne. Wir merkten sofort, dass er nicht nur nebenherlaufen wollte, sondern uns attackieren wollte. Wir traten kräftig in die Pedale und entkamen nur knapp. Danach beschlossen wir uns zu bewaffnen: Martin schnappte sich seine Eisaxt und ich hielt mein Pfefferspray griffbereit. Zum Glück kamen wir nun auf eine größere Straße und hatten erst einmal Ruhe vor den Kötern. Wir erreichten die erste Stadt und holten uns die ersten Hrywna (ukrainische Währung). Es waren umgerechnet ca. 34 Euro pro Person. Viel zu viel für 5 Tage Ukraine, wie sich im Nachhinein rausstellte! Zum Mittag fanden wir ein Restaurant. Da keiner unsere Sprache verstand, zeigten wir einfach auf eine Suppe am Nachbartisch und suchten uns was aus der Karte aus, von der ich kein Wort verstand. Ich bin eigentlich nicht sonderlich mäkelig, es sei denn etwas ist mit Kümmel...nur leider war neben Chili, Kartoffeln und etwas Fleisch genau davon reichlich in der Suppe! Ich war sehr froh, dass Martin die Suppe besser schmeckte als die tschechische Kaldaunensuppe und er die Hälfte meiner Suppe übernahm. Als Hauptgericht gab es gefüllte Teigtaschen, die ich als Pirogen kannte. Nur diese waren größer und kamen mit jeder Menge zerlaufener Butter. Zum Nachtisch fand ich sogar Macarons in der Stadt. Lecker! Gestärkt fuhren wir weiter bis Chust, wo wir uns an einem Flussufer niederließen. Das Angeln blieb auf Grund der starken Strömung ohne Erfolg.

Abendbrot bei Bogdan
Abendbrot bei Bogdan

Tag 19 (12.04) Chust (UKR) - Kvasy (UKR)

Distanz: 120,8 km

 

Die Nacht war ziemlich hart gewesen. Ich hatte mich entschieden ohne Zelt zu schlafen, was ich am Morgen bereute. Mein Schlafsack war nicht für Temperaturen unter 5 C° ausgelegt und somit fror ich die ganze Nacht. Zwischenzeitlich hatte es sogar genieselt. Am Morgen gab es wärmenden Kaffee, aber meine Hände zitterten immer noch. Also schnell auf das Fahrrad und wieder warm fahren. Wir fuhren zurück zur Straße und überquerten den Fluss, an dessen Ufer wir übernachtet hatten, auf einer Brücke. Als ich nach rechts unten sah, erblickte ich eine Gruppe von ca. 8 Ukrainern, die bei diesen Temperaturen (es waren zu dem Zeitpunkt ca. 4 C°) auch noch ins Wasser des Flusses sprangen und sich danach einen Vodka gönnten. Naja...andere Länder andere Sitten :-)

Unser Weg führte uns weiter durch ein verlassenes Dorf mit prunkvollen neugebauten Villen, wo wir uns fragten, für wen die denn nun sein sollten. Wir folgten einem mit Müll gefüllten Fluss, der die Grenze zu Rumänien war. Der Anstieg nach Kvasy war dann nicht mehr schwer. Die Airbnb-Unterkunft zu finden, die ich gebucht hatte, schon. Da es dort keine Straßennamen zu geben schien, war auf Airbnb die Hauptstraße des Dorfes als Adresse angegeben. Es hätte also überall sein können. Wir entschieden uns für folgende Strategie: Während Martin die Hauptstraße abfuhr und den ukrainischen Namen der Unterkunft auf Schildern von Pensionen suchte, versuchte ich Leute zu fragen, ob sie den Namen der Unterkunft kannten. Es schien auch niemanden zu geben, der Englisch oder Deutsch konnte. Martin hatte inzwischen die ganze Straße abgefahren und kam wieder zurück. Niente! Da kam mir die Idee, mal jemand das Bild unseres Hosts zu zeigen. In so einem Dorf kennt doch jeder jeden! Ich zeigte einer Frau mit Tochter das Bild und tatsächlich schien sie die Person zu kennen. Ihre kleine Tochter gab uns zu verstehen, dass wir ihr folgen sollten. Sie führte uns zu einem Haus in einer Nebenstraße, was wir niemals gefunden hätten. Wir wurden von Bogdan und sein seiner Familie begrüßt. In unserem Zimmer war ein Ofen, der sofort angemacht wurde. Bogdan kam danach jede 30 Minuten  rein und legte einen neuen Holzscheit nach. Er bot uns ein Abendbrot für 30 Hrywna (ca. 1€) an. Toll dachten wir, so können wir gleich mal etwas Lokales probieren. Wir erkundigten uns noch, ob es möglich wäre, unsere Wäsche bei ihm zu waschen. In dem Moment verließ er den Raum und kam wenige Minuten später mit einer gestarteten Skypesitzung zu seiner Schwester zurück. Sie studierte gerade in London und konnte sehr gut Englisch. Sie erklärte uns, dass Bogdan Sorgen hatte, unsere Wäsche nicht rechtzeitig trocken zu bekommen und er Angst hatte, dass wir dann böse auf ihn sein würden. Wie fürsorglich! Wir erklärten, dass unsere Funktionskleidung schnell trocknet und er sich keine Sorgen machen braucht. Nachdem Abendbrot entschieden wir uns noch, etwas essen zu gehen. Nicht, dass das Abendbrot wenig gewesen wäre, aber es ist unglaublich was man als Fahrradfahrer so verdrücken kann. Wir fanden sogar ein sehr edles Restaurant mit eigener Brauerei. Das bestellen gestaltete sich mal wieder ziemlich schwierig. Mit Hilfe von Google Translate schafften wir es aber, uns einen Salat (Martin mit Karpfen, ich mit Lachs) und einen Vodka als Vorspeise zu bestellen. Danach gab es einen großen Schaschlikspieß und ein Bierprobierset mit Bieren des Hauses. Wow, sie hatten sogar Pale Ale!

 

 

 

Kneipe in Kvasy
Kneipe in Kvasy

Tag 20 (13.04) Kvasy Ruhetag

Distanz: 68,9 km

 

Während sich Martin aufmachte den Howerla zu besteigen, blieb ich im Bett und legte mein Bein hoch. Zwischendurch kümmerte ich mich um die Wäsche und hängte sie im Garten auf und später wieder ab. Ich las ein bisschen im Internet, schrieb Tagebuch und etwas auf die Homepage. Martin war erst gegen Abend zurück, pünktlich zum Abendbrot. Wir wollten uns noch etwas in Kvasy umschauen und fanden eine Dorfkneipe. Ein altes Mütterchen, wie man sie aus Bildern russischer Märchen kannte, stand mit Kopftuch hinter dem Tresen. Es waren außer uns noch 3 Ukrainer in der Kneipe. Es dauerte nicht lange und wir wurden auf einen Vodka eingeladen. Trotz Google Translate verstand ich fast gar nichts. Einer war in der Armee...mehr hatte ich nicht verstanden. Wir zeigten ihnen unsere Route auf der Karte und sie schienen zu verstehen, dass wir auf dem Fahrrad unterwegs waren, worauf sie gleich einen weiteren Vodka bestellten. Ich war eigentlich ganz froh, dass das Mütterchen die Kneipe danach schloss. Dabei war es erst gegen 22 Uhr. Wer weiß, wieviel Vodka die Ukrainer sonst noch bestellt hätten.

0 Kommentare

I crossed Turkey

This is Ararat, viewed from my Hotel. Bit cloudy today.
This is Ararat, viewed from my Hotel. Bit cloudy today.

I have basically crossed Turkey! I am in Dogubayazit at the foot of Mount Ararat and close to the borders to Iran, Armenia and Azerbaijan. It's a pity that I won't climb this beautiful mountain; reliable information is hard to get but apparently the military has closed it for tourists. This may not be true but I'm fed up dealing with all this bureaucracy and will safe the energy for other mountains.

However I am totally stoked to have come that far and seeing this mountain is stunning.

Ich bin in Dogubayazit, am Fuß vom Berg Ararat. Wow, was für ein Berg, ich hoffe mir gelingt noch ein gutes Foto.
Ararat ist der höchste Berg der Türkei, 5137m und liegt an den Grenzen zu Armenien, Iran und Aserbaidschan. Ich habe somit quasi die Türkei komplett durchquert. Dogubayazit war für mich immer ein wichtiger Meilenstein bei der Planung dieses Trips und es bisher geschafft zu haben ist überwältigend. Es ist etwas schade, dass ich dem Berg nicht besteigen werde. Verlässliche Informationen sind praktisch nicht zu bekommen, aber scheinbar braucht man eine Genehmigung vom Militär und darf den Berg nicht ohne Bergführer besteigen. Ich hatte mich sogar an eine Agentur gewandt und mir wurde gesagt, dass der Berg derzeit für Touristen gesperrt ist. Die Informationen hier sind widersprüchlich, dazu kommen erhebliche Kommunikationsschwierigkeiten wegen der Sprache und ich habe nicht länger Lust mich damit rumzuärgern und freue mich lieber es bis hierher geschafft zu haben und die Schönheit des Berges von unten zu genießen.

Ich will als nächstes Richtung Georgien fahren, in den Kaukasus. Die Route wird mich zunächst nach Kars und mit einem kleinen Umweg auch in die Kaçkar - Berge führen. Eine gute Woche werd ich wohl noch in der Türkei verbringen. 

The highest pass I've crossed so far
The highest pass I've crossed so far
Die Strecke von Cappadocia bis hierher war nicht leicht: Fast 1000km durch das bergige Hinterland ohne nennenswerte Sehenswürdigkeiten. Zum Glück war das Wetter gut, bis auf schlechten Wind die letzten 3 Tage. Dafür habe ich viele freundliche und offenherzige Menschen getroffen und die Landschaften waren spektakulär.
Dogubayazit zu erreichen war ein überwältigendes Gefühl, einfach unbeschreiblich.
I always dreaded the way from Cappadocia to here as it is very far (almost 1000km), hilly and not much of interest. Luckily the roads were amazing, weather was great and I met many friendly people. The landscapes were spectacular. 
When I got close to Dogubayazit today I was overcome with emotions that I have managed to do this. It's difficult to describe but it means a lot to me to have come that far and to have overcome many obstacles. I think only people with similar experiences can relate but it's an overwhelming feeling and it makes all the efforts worthwhile. I'm still going strong and I feel I'm getting stronger every day, both physically and mentally. 
Breakfast with some workers on the road side
Breakfast with some workers on the road side
I can only repeat myself: The people here are incredibly welcoming and friendly. They wave at me and want to stop for tea a lot but usually I don't stop (I'd stop every 5min otherwise).
Sometimes I do stop and enjoy the company. Often I get offered food. I think I'm a great guest :D I am gregarious, I smile and laugh a lot. I explain my trip and show photos. I am very grateful and show lots of respect. Everybody gets to take their picture with me and I shake hands with everyone. It's a lot of work ;)
Die Gastfreundschaft der Menschen hier ist nach wie vor unglaublich. Ständig winken mich Leute zu sich und laden mich zu Tee und oftmals auch Essen ein. Gelegentlich halte ich an, ich will ja auch mal voran kommen. Ich 'erzähle' dann von meiner Reise, zeige ein paar Photos und versuche ein dankbarer und guter Gast zu sein.
Heavy rock fall on the road
Heavy rock fall on the road
Irishman Jim
Irishman Jim
As I cycled up yesterday's pass a motorcycle overtook me and stopped. It was Jim from Ireland who is on a one month tour. We chatted for a while before we went separate ways. It was only later that I realized that I didn't have a real conversation for a long time, I think since Gölbaşi/Ankara. I was very happy to just talk to someone for a bit. So Jim if you read this, thanks for stopping. It meant a lot to me!
An dem langen Anstieg gestern hab ich Jim aus Irland getroffen. Er hielt an als er mich sah und wir unterhielten uns für eine Weile. Es war die erste richtige Unterhaltung seit mehr als einer Woche. Danke, Jim!

My lunch in Dogubayazit, not even 5€
My lunch in Dogubayazit, not even 5€

Turkish food is very good, both the savoury and especially also the sweet things. Most of the time I'm enjoying it very much.

There is however not much else (e.g. Chinese or Italian). Eating 5 to 6 times a day I get pretty tired of eating Pide, Köfte, Dürüm, and so on. They don't do good coffee and it's not easy finding beer. There are no bars, all that is drunk here is çay (Turkish tea) and I had enough çay for a lifetime. Instead of bars people hang out in tea houses here to meet, chat, play chess and cards, and mingle.

I am a fan of the turkish breakfast which is not that different from German breakfast.

Das türkische Essen ist verdammt lecker und man merkt regionale Unterschiede. Auch das Frühstück gefällt mir sehr gut, nur fehlt es mir hier an gutem Kaffee.

Ich muss aber auch sagen, dass ich nach fast 3 Wochen hier gern mal wieder was anderes Essen möchte als Pide, Dürüm, Köfte,.. und freue mich schon auf Georgien. Baklava und sämtliche andere Süßspeisen werde ich aber definitiv vermissen.

Turkish BBQ
Turkish BBQ
Yesterday evening, after having head wind most of the day, the wind changed and finally I had tail wind again. I cycled until around 7pm to make use of it. When I stopped to camp a guy waved me over. They had a BBQ and offered me some food. After a little chit chat they offered me a place in the house so I didn't have to camp. More and more people showed up, only male. I'd prefer less people because it'd be easier to look after my stuff although in this situation I was never really worried about anyone trying to steal something. Everybody was friendly although some were a bit cheeky. It's just difficult and awkward when you don't understand and don't know what's going on.
Turned out they all lived in that house. Communication was very awkward but I think they are all working together. Probably construction. Google translate was of no help and I had to guess what they wanted to tell me or what they asked. I wonder how it translated what I was trying to say..
The guys were of all ages but the younger ones ended up hanging around me. They have asked a few questions like if I am Muslim or if I drink alcohol. I answered truthfully. I got the feeling that they were interested in the alcohol topic. I still had a beer left in one of my bags but wasn't sure how they would feel about it so I left it there.
Later they insisted that I would sleep in of their beds rather than using my own matress which I would have preferred. They were sleeping in 4 bed dorms and the bath rooms were rather unappealing. 
The temperature in the room was about 40 degrees and the light was on all night. I slept badly but of course I appreciated the kindness. To summarize: This evening/night was both awesome and awful, just the kind of thing I was looking to experience and the hospitality was second to none.
Als ich gestern Abend mein Zelt aufbauen wollte, wurde ich von ein paar netten Türken zum Grillen eingeladen. Wie üblich hab ich erklärt, was ich mache und ein paar Fotos gezeigt. Mir wurde angeboten im Haus zu schlafen. Das wär zwar nicht nötig gewesen, aber ich wollte aus Höflichkeit nicht ablehnen. Es kamen immer mehr Personen, ca. 30 insgesamt, verschiedenen Alters. Sie alle wohnten in dem Haus und arbeiten zusammen, vermutlich im Baugewerbe oder Straßenbau. Bei so vielen Leuten hatte ich etwas Angst um mein Gepäck, das war aber grundlos. Google translate musste zur Verständigung herhalten. Es war ein Disaster.
Die jüngeren wollten wissen ob ich Muslim bin und ob ich Alkohol trinke. Das Thema Alkohol fanden sie offenbar interessant. Das Bier in meiner Tasche ließ ich aber trotzdem lieber dort.
Später bestanden sie darauf, dass ich in einem der Betten schlafe. Meine eigene Luftmatratze wär mir lieber gewesen, aber naja. Die Zimmer waren jeweils mir 2 Doppelstockbetten versehen, also 4 Personen pro Zimmer. Es waren sicher 40 Grad in dem Raum und das Licht war die ganze Nacht an. Ich hab zwar schlecht geschlafen, bin aber für die Gastfreundschaft sehr dankbar. Die ganze Erfahrung war etwas merkwürdig, aber im Grunde sind es ja solche Situationen, weswegen man so eine Reise überhaupt macht.
0 Kommentare

5000km!

View in Erzurum, dramatic clouds and big mountains
View in Erzurum, dramatic clouds and big mountains
I am in Erzurum and I feel quite happy about it. It's 650km from Erciyes and I covered that distance in 4.5 days.
Ich habs tatsächlich bis Erzurum geschafft und mir zu Belohnung des Tages ein Zimmer genommen. Das Wetter ist nicht so toll heute und immerhin bin ich in 4,5 Tagen 650km gefahren, vom Erciyes Dagi bis hierher. Bis Dogubayazit sind es noch 270km. Ich will es in 2 Tagen schaffen. 
Erzurum has a ski area (Palendöken) and I am sure they have many tourists over here but the place feels really authentic. There are plenty of tiny shops and the food is amazing and cheap.
Ich bin froh hier zu sein. Obwohl es ein relativ berühmtes Skigebiet (Palandöken) und somit wohl recht viele Touristen gibt, ist es hier nur wenig touristisch. Es gibt unzählige kleine Geschäfte und eine Vielzahl an sehr guten und günstigen Restaurants.
Die Stadt ist recht groß (über 400000 Einwohner) und liegt auf 1900m Meereshöhe zwischen hohen Bergen. Es ist etwas kälter als ich es von den letzten Tagen gewohnt bin. Bars gibt es auch hier nicht, aber ich konnte endlich etwas Bier auftreiben und gucke jetzt Fußball im Hotelzimmer.
The place is a bit odd; quite big with 413000 inhabitants and it's at an altitude of 1900m. It's rather cold up here and the weather is very unstable with crazy thunderstorms, I am happy I chose a hotel for tonight. I can also watch the Europa League final and I have been successful in my quest to find beer. Really, it's difficult, feels illegal too. I had to ask my way around and out of ten people 9 would say 'no, no birra' and the tenth would point me in a direction. There are no bars. I have to drink alone in front of the TV. I'm really looking forward to Georgia but it'll be a while. I could be there soon but I have made it my mission to get to Mount Ararat. It's a huge detour but it's the highest mountain of Turkey. The worst thing is that I (probably) won't be able to climb it. No access for tourists currently, it's at the border with Armenia and there is some conflict, I don't know.
After Ararat I plan to cycle north, to Kars, and then towards the Kaçkar mountains. I've heard good things about that area I'd like to climb Mount Kaçkar, the 4th highest mountain of Turkey. Afterwards I plan to enter Georgia at the town of Batumi.

5000km picture
5000km picture

Heute habe ich die 5000km durchbrochen. Ein tolles Gefühl, dazu noch rund 47000hm.
Die letzten Tage, im Prinzip seit Aksaray, hatte ich echt Glück mit dem Wetter: Schön sonnig, aber nicht zu viel davon. Und trocken. Dazu mächtig Rückenwind. Leider hat mich das Glück im Moment verlassen und ich kämpfe gegen starken Gegenwind und ständige Regenschauern an. Jetzt gerade, wie ich hier diesen Text in mein Handy tippe, habe ich Unterschlupf in einer verlassenen Tankstelle gefunden.
Ich will noch bis nach Erzurum kommen, das sind noch rund 45km. Es soll eine interessante Stadt sein und es lohnt sich, dort zu übernachten. Zudem sind es von dort 270km bis Dogubayazit. Morgen soll es wieder Westwind geben, da sollte ich die Strecke in 2 Tagen schaffen.

Beautiful scenery in the turkish mountains
Beautiful scenery in the turkish mountains
The road infrastructure here is impressive. Wide and modern streets. And only a few cars. Great for enjoying the wonderful nature and weather.
Die tollen Straßen hier, vierspurig plus riesigem Seitenstreifen, lassen einen die tolle Natur und das perfekte Wetter richtig genießen. 
Food in Erzurum, lots of sweets :)
Food in Erzurum, lots of sweets :)
One thing that bugs me is that there are no price tags most of the time. It happens that prices vary a lot for one and the same thing so in shops I walk around and ask the prices for almost anything that I might buy. I must be a hell of a customer but it annoys me just as much.
Preisschilder gibt es hier selten. Vor allem in Restaurants nervt mich das gewaltig, da die Preisspannen enorm sind. Qualität oder Ambiente ist dabei offenbar kein Preiskriterium. Auch in Shops kommt es vor, dass ich für das gleiche Produkt unterschiedliche Preise bezahle. Ich frage jetzt bei fast jedem einzelnen Kauf vorher nach, auch wenn es die Leute im Geschäft nervt.
8 punctures so far!
8 punctures so far!
Mittlerweile bin ich bei 8 Platten. Gestern hatte ich gleich 2 am Vorderrad. Einer wurde durch einen Glassplitter verursacht, bei dem anderen weiß ich es nicht. Von den pannensicheren Reifen halte ich gar nix. Wenigstens konnte ich neue Schläuche auftreiben.
After 2 more punctures I decided to stock up on tubes. Very disappointed about the puncture proof tyres. I'm looking to change to a different brand asap.

Cappadocia - Höhlen im Fels
Cappadocia - Höhlen im Fels

Rückblick: Nach der Besteigung von Hasan Dagi musste ich mich um mein kaputtes Hinterrad kümmern. In Aksaray konnte mir niemand helfen, so fuhr ich am nächsten Morgen mit dem Bus nach Konya. Eine interessante Stadt mit 1,3 Millionen Einwohnern. Ich hatte aber keine Lust auf Sightseeing und war froh, dass mir tatsächlich jemand mit der Felge helfen konnte.
Ehe ich wieder in Aksaray ankam, war es zum Weiterfahren zu spät und ich musste eine weitere Nacht in der Absteige verbringen.
Am nächsten Morgen hatte ich zunächst einen Platten, zur Abwechslung vorne. Zu allem Übel ist auch noch sämtliche Musik von meinem Handy verschwunden (mittlerweile wieder okay).
Dafür fuhr ich bei guten Windbedingungen durch das wunderschöne Cappadocia.
Ich hab rund 170km geschafft und war bis an den Fuß vom Berg Erciyes gekommen (höchster Berg Zentral-Anatoliens, 3917m).
Der Berg hüllte sich den ganzen Tag in eine dunkle Wolke, dazu der starke Wind, eine erfolgreiche Besteigung schien sehr unwahrscheinlich.
Ich hab in einem Park übernachtet. Hier gab es kleine Schutzhütten, die offenbar auch der ansässigen Jugend beliebt sind. So hatte ich bald Gesellschaft. Es hat mich allerdings genervt, da hier alle nichts als türkisch sprechen und ich lieber schlafen wollte.

Erciyes Dagi unter einer riesigen Wolke :(
Erciyes Dagi unter einer riesigen Wolke :(

Früh am nächsten Tag bin ich dann aber wie geplant die Pass-Straße zum Erciyes hoch geradelt. Ich war überrascht, dass eine der Gondeln im Skigebiet in Betrieb war. Ich bin zur Station und wurde auf ein herzhaftes Frühstück eingeladen. Die Jungs waren selbst schon auf dem Erciyes und haben bestätigt, dass es bei den momentanen Bedingungen fast unmöglich ist den Berg zu besteigen. Schade, aber ich wollte wenigstens etwas wandern. So konnte ich mein Bike und Gepäck in der Gondel-Station lassen und durfte sogar umsetzt hochfahren. Insgesamt war ich 3 Stunden wandern, bei dem Sturm hat mir das gereicht. Sehr schön ist es dort und die Infrastruktur des Skigebiets ist top-modern. Sollte man sich mal im Winter anschauen.
Da es erst Mittag war, beschloss ich, den Rückenwind auszunutzen und weiter gen Osten zu kommen. Ich erwartete jetzt das richtige Abenteuer im türkischen Hinterland und schaffte immerhin noch knapp 100km.
Die Bedingungen am nächsten Morgen schienen optimal: Sollte ich heute die 200km knacken?
Kurz nach 11 Uhr hatte ich bereits 100km geschafft. Leider ist auch eine Speiche gebrochen und ich wollte die Chance nutzen, den Schaden in Sivas zu beheben. Ich fand den unaufgeräumtesten Fahrradladen der Stadt und letzten Endes wurde der Schaden erfolgreich behoben. Ich wurde noch zum Essen eingeladen und das Ganze dauerte dann fast 2,5 Stunden. Ich hatte auch direkt beim Weiterfahren Panne, auf dem frisch reparierten Hinterrad. Kein Wunder, so chaotisch wie die 'Reparatur' war. Ich hab den Platten selbst repariert, in neuer Rekordzeit: 21 Minuten vom Anhalten bis zum Losfahren; am längsten dauert das Be- und Entladen des Bikes.
Bis zum Abend bin ich immerhin noch auf 183km gekommen.
Ein Gewitter zog auf und ich suchte Schutz auf einer Baustelle. Die Arbeiter waren begeistert von meinem Erscheinen und ich bekam erstmal was zu Essen. Mit Hilfe von Google Translate (keine große Hilfe) hab ich von meiner Reise erzählt und Fotos gezeigt. Mir wurde ein Bett angeboten und meine Sachen wurden gewaschen. Ich nahm das Angebot an, mich zu waschen. Ich wusste nicht was vor sich ging und wir fuhren gut 20 Minuten durch die Stadt Zara, zu einem HAMAM! Wer hätte das gedacht, Wahnsinn.
Auf dem Rückweg sah ich ein Geschäft, das Bier verkauft. Ich hatte schon seit Tagen keins mehr getrunken, denn es ist nicht so leicht hier eins zu bekommen. Ich hatte aber mein Geld auf der Baustelle gelassen, ich wusste ja nicht dass wir in die Stadt fahren. Es wäre unangemessen gewesen, nach Geld für Bier zu fragen.

I found beer, happy 5000km to me!
I found beer, happy 5000km to me!

Das muss für heute reichen. Bis bald, Martin 


That's all for today, I'll enjoy my beer and the football now. Thanks for reading!

0 Kommentare

Cappadocia

Caves carved into the rocks in Cappadocia
Caves carved into the rocks in Cappadocia
Diesmal nur auf Englisch, sorry. Deutsch in wenigen Tagen!
Sometimes I think it'll get boring but it never does. I slept badly in the guest house as some other guests were noisy. Because I didn't really exercise that day when I fixed my bike I wasn't really tired and got up at 5.30am. I found I had a puncture in my front wheel. Puncture #5. Great start of the 50th day of the trip. It seemed weird and I suspect that someone might have pinched it with a needle. I parked it in the main foyer.
I was happy to leave Aksaray behind and cycling out of town I felt bad and then realized that all my Spotify playlists had disappeared from my phone, disaster. (I have now recovered them).
Anyways the day was only gonna get better as I was headed for the beautiful Cappadocia region and a nice tailwind was forecasted.
Erciyes covered in clouds
Erciyes covered in clouds
I wanted to get as close as possible to Erciyes, my next peak.
I was struggling to find good food (fruits and vegetables) and was delighted to pass a small village with a market where I stocked up.
I have also been invited by some gentlemen to drink tea which I happily accepted.
I passed a lot of magnificent rock cliffs and the views were spectacular. Thousands of caves have been carved into the rocks, really cool.
A nice tailwind helped to make good progress and I soon could see mount Erciyes, the highest mountain of Central Anatolia (3917m).
The weather forecast was bad and climbing it seemed out of the question. It was covered in big clouds as I came closer.
In the early morning I cycled up the pass to Erciyes ski area
In the early morning I cycled up the pass to Erciyes ski area
After two nights in the guest house in Aksaray I wanted to camp outside again. There were lots of strong thunderstorms and I was relieved to find a park with little huts a few kilometres up the pass to the Erciyes ski area. As night fell more and more people came to the park. Apparently it's were the young people hang out. Soon some of them found me, a group of 6, maybe 18 years old. I was tired and wanted to sleep but the kids were hanging around. We didn't have a common language but they wanted to hang out and I think they offered me some cocaine. I declined and eventually they left me alone. They were friendly but still I felt a bit uneasy. I didn't have anywhere else to go. It was dark and raining. I didn't want to leave the shelter. 
Breakfast in the lift station
Breakfast in the lift station
I got up early as I still had to cycle up the pass: 15km and 700hm. It's pretty tough first thing in the morning. 
Although the sun was shining it didn't seem possible to climb to the summit of Erciyes. Strong winds, high chance of avalanches; I decided to take it easy and go for a hike in the mountains. I was delighted to see that a gondola in the ski area was operating. There were 5 guys in the gondola station and I have been invited to an awesome breakfast. Afterwards they let me use the gondola for free and I could leave my stuff with them.
Erciyes selfie. Peak is on the right, sunny but very windy
Erciyes selfie. Peak is on the right, sunny but very windy
The hike was splendid but the wind was incredible. I went to about 2900m. The 3000m would've been nice but the gusts were unbearable. I called it a day and decided to make use of the tail wind to carry me further east towards my next destination: Dogubayazit at Mount Ararat, 5137m, highest mountain of Turkey. 
Leaving Erciyes behind.
Leaving Erciyes behind.
From Erciyes to Dogubayazit it is a distance of 925km. I don't think a lot of tourists go this way. Adventure lay ahead of me. I passed Kayseri, the transport hub for touristic Cappadocia and got lunch at Burger King and Starbucks.
I cycled another 100km and stayed the night in an empty building. This is working out great.
The conditions were perfect the next day, maybe I could cycle 200km? 
It was going well and I had 100km at 11am. 
Fixing the rear wheel (again)
Fixing the rear wheel (again)
Unfortunately a spoke in my back wheel broke and I decided to get it fixed. I found the dirtiest and most chaotic bike shop in Sivas. It took about 1 hour: The guy was welding his tools together to take my wheel apart but eventually it was fine and the guy did a great job. It took another hour eating and drinking tea (I was invited). They wouldn't take no for answer but I enjoyed the food and company. At 2pm I finally got going and immediately noticed a slow puncture. Not surprised, the garage was so dirty. Some dirt must've come into the tyre pinching the tube. I cycled away from the shop, fixing it a few hundred meters later by myself. I set a new record: Changing the tube in 21 minutes, from stopping to getting going again. Most time is lost for loading and unloading the bike.
The wind was still strong and I got to 180km by 6pm.
Dinner at the construction site
Dinner at the construction site
A storm was coming and I was looking for shelter on a construction site. I was surprised to find about 20 workers here and they were all friendly. Communication was difficult, mostly using Google translate which isn't all that great. I have been given food and they offered me a place to sleep. I also got my clothes washed and offered to wash myself. I didn't know what was going on and we drove by car to: A HAMAM! Awesome (I was relieved that this one didn't have a hot pool).
This turned out really well. We drank çay (Turkish tea) until 11pm and I went to bed tired and exhausted.

After the hamam, I'm on the right
After the hamam, I'm on the right
It was good to get a great rest. Today will be very hilly and I need good legs.
Thanks for reading, Martin 

Bike troubles

I see a lot of wonderful nature, in this pic you can already see the broken spoke :/
I see a lot of wonderful nature, in this pic you can already see the broken spoke :/
After my last post I stocked up on food and water in Helvadere and found a camp spot in the beautiful landscape at the foot of Hasan Dagi.
Die Gegend um Hasan Dagi ist wunderschön und ich habe mir einen Campingplatz am Fuß des Berges gesucht.
I like to sleep in unusual places but this cave was to uncomfortable
I like to sleep in unusual places but this cave was to uncomfortable
Eigentlich campe ich gerne in ungewöhnlichen Orten und war sehr erfreut, diese Höhle zu finden. Ich befand sie aber als zu dreckig und unbequem und hab wenige Meter weiter gezeltet.
Hasan Dagi
Hasan Dagi

I am very happy that I made the detour to this mountain. It's outstanding beauty can be seen for hundreds of kilometres and it's very impressive. At 3268m it's also a great stepping stone for higher mountains to come. I wrote a more detailed account of the climb in an extra entry, click here.
Der Umweg zu Hasan Dagi hat sich wirklich gelohnt. Man kann den Berg hunderte Kilometer weit sehen und er sieht toll aus. Die Besteigung war nicht leicht, ich war ziemlich erschöpft, bin aber sehr froh es geschafft zu haben. Ich hab einen extra Eintrag auf Englisch geschrieben, hier klicken.

Broken rim and spoke
Broken rim and spoke

When I came down from the mountain I had to deal with my first serious mechanical problem: One spoke of the rear wheel was torn out of the rim, leaving the rim beyond repair. I still have no idea as to what and when it happened. I managed to cycle back to Aksaray, about 30km, hoping to find new parts. I fixed the hole in the rim with gaffa tape to avoid dirt getting into the wheel and pinching the tube. It was too late: I was slowly losing pressure but managed to get into Aksaray, pumping up the tyre about four times on the way. Despite being helped by Ümit, who works in a bike shop and speaks German,  I wasn't able to find help. At 8pm I checked into a cheap guest house and got some delicious turkish meals. What a crazy day.

Mein erstes "richtiges" technisches Problem wartete auf mich, als ich vom Hasan zurück kam: Aus der hinteren Felge ist eine Speiche heraus gebrochen. Die Felge ist hinüber und im Rad eine riesige Delle. Ich weiß nicht genau, wann und wie es passiert ist. Ich hab das Loch zugeklebt, damit kein Dreck ins Rad kommt und hab mich auf den Weg zurück nach Aksaray gemacht, 30km. Der Schlauch war bereits beschädigt und ich musste alle 8km Luft aufpumpen, hab es aber bis in die Stadt geschafft. In einem Fahrrad-Geschäft traf ich Ümit, er hat 6 Jahre in Wien gelebt. Trotz seiner Hilfe konnte ich in Aksaray keine geeignete Felge auftreiben. Gegen 20Uhr hab ich dann erschöpft in eine Pension eingecheckt. 

Getting my wheel fixed
Getting my wheel fixed

The next day (day 49): It has been an interesting day. Since I could not find any help for my broken rear wheel i Aksaray yesterday I took the first bus in the morning to Konya. I just took the wheel and my backpack and left the rest of my belongings in the guest house where I stayed.

Konya seemed an interesting place and I wasn't too bummed to pay a visit. The route from Konya to Aksaray (and on further east) is one of the oldest trading routes that came to be known as the Silk Road.
Konya is quite big, 1.3 million people live here. It's known to be very religiously conservative.
When I arrived I headed straight for the bike shop I found on the Internet, only stopping for a quick coffee at McDonalds.
Of course, there was no bike shop. I found another one around the corner though. Communication was all but impossible but I got a new rim and the guy fitted the hub and spokes for 100 Lira, about 30€. He did an excellent job. However the new wheel is at best of the same quality as the old on. I was looking to upgrade to a more sturdy bike touring wheel. I just have to hope that it'll be okay and be gentle with it.

Tag 49: Ich bin bereits mit dem ersten Bus am Morgen nach Konya gefahren. Konya hat weit über eine Million Einwohner und hoffentlich auch ein paar gute Fahrrad-Geschäfte. Mein Bike und den Großteil meines Gepäcks ließ ich in der Pension in Aksaray und nahm praktisch nur mein Hinterrad mit. Den Laden, den ich suchte, fand ich nicht, mir wurde aber woanders weiter geholfen. Eigentlich hätte ich gerne ein richtig gutes Hinterrad gekauft, da es aber mit der Verständigung haperte, bekam ich schlussendlich nur eine fast identische Ersatzfelge. Mit Einbau der Nabe etc. musste ich 100 Lira (ca. 30€) bezahlen. Ein Schnäppchen. Hoffentlich hält es.

That's me on Hasan Dagi
That's me on Hasan Dagi
I am now back in the guest house in Aksaray. It's too late to continue so I will use the time to repair and clean my gear and chill.
My next destination is now Erciyes Dagi, the highest mountain of Central Anatolia: 3917m.
I don't know if it's possible to summit it at this time of the year and going alone. The weather will be a big factor but I'll just go as far as possible.
After Erciyes I will head east. I haven't decided yet if I head to Lake Van or if I skip that and go directly to Dogubayazit / Mount Ararat. Both are far away and I will enter remote areas with the first option being a very hilly route as well. Anyways, it'll be adventurous :D
Ich bin jetzt wieder zurück in der Pension in Aksaray. Weiter fahren lohnt sich jetzt nicht mehr und ich bleibe eine weitere Nacht hier.
Als nächstes geht's nun zum Berg Erciyes, mit 3917m der höchste Zentralanatoliens. Die Besteigung wird sicher sehr schwierig, aber ich schau mal wie weit ich komme.
Anschließend geht's weiter Richtung Osten, wo dann das wahre Abenteuer erst los geht.
0 Kommentare

Central Anatolia

Short break in a park in Ankara
Short break in a park in Ankara
Ankara is not a popular tourist destination like many other places in Turkey. It doesn't have access to the Mediterranean or the Black Sea, it doesn't have the historical, cultural or culinary highlights that Istanbul offers and it lacks spectacular scenery like Cappadocia or many of the mountain ranges. It is however the capital and second biggest city of turkey. It is clean and modern and has a vibrant café and bar scene. It's low key and feels more relaxed. I like that. I ate a lot of good food and met many friendly people. I was couchsurfing and wandered around town with my host and we hit some bars with some of her friends. Next day my friend Nes who I met on my tuekey trip last year invited me to Gölbaşi (south of Ankara) to join them for a Hamam. So I cycled the 20km and decided to take the rest of the day off. A Hamam is a turkish bath, with sauna and massage. Perfect rest day for my tired legs. Alptug (Nes's boyfriend), Nes and I drove 90min to Kizilcahamam, in the north of Ankara. It's a popular area and a national park with stunning scenery. We had some turkish food and went for a walk in the national park. Many turkish families come here and have barbecues. There are a lot of benches and barbecue grills.
I haven't seen another tourist though and the place isn't mentioned in any of the guide books I have on my e-reader.
After the walk we went to the hamam; the real thing not the tourist version. I wrote an extra entry for that, click here.
Ich mag Ankara, die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt der Türkei. Es gibt hier wenig Touristen, da viele andere Ziele attraktiver sind. Dafür ist die Stadt sauber, modern und hat tolle Cafés.
Ich hab wieder Couchsurfing genutzt. Mein Host Yasemin zeigte mir ein paar tolle Spots und wir relaxen in diversen Bars und Cafés. 
Am folgenden Tag hab ich mich außerhalb von Ankara mit Nes (kannte ich von meinem letzten Trip hierher) und Alptug getroffen. Sie luden mich in ein Hamam ein, ein türkisches Bad mit Sauna und Massage (ich hab einen extra Eintrag geschrieben, auf Englisch, hier Klicken).
Turkish breakfast with Alptug
Turkish breakfast with Alptug

After the hamam I spent the night at Alptug's place.
After a great turkish breakfast the next day I continued my journey towards Hasan Dagi (Mount Hasan), the next peak I wanted to reach.
Ich hab dann auch noch bei Alptug übernachtet und am nächsten Morgen gab es ein reichliches türkisches Frühstück bevor ich meine Reise fortsetzte. Nächstes Ziel: Hasan Dagi, der zweithöchste Berg Zentral-Anatoliens. 
That's me on the bike
That's me on the bike
It was already  11am when I started but it was a beautiful day for cycling. Especially in the evening with the beautiful sunset and a nice tailwind I continued until nightfall and had cycled another 150km.
Ich bin erst gegen 11 Uhr weiter gekommen. Wenn man schonmal eingeladen wird, kann man sich ja mal etwas Zeit gönnen. Trotzdem hab ich noch 150km geschafft. Nach dem Hamam waren die Beine top, dazu super Wetter und leichter Rückenwind.
A big green snake :D
A big green snake :D
I haven't seen a lot of extraordinary wildlife, mostly wild dogs, donkeys, a lot of storks etc. I almost fell of the bike when I saw a fairly big green snake. It was dead though. I've seen 2 cross adders ('Kreuzotter' in German) before on this trip.
An die regelmäßigen Adrenalin-Kicks durch die wilden Hunde hab ich mich fast gewöhnt. Richtig erschrocken hab ich mich jedoch, als ich an einer mittelgroßen grünen Schlange vorbei fuhr. Sie schien aber tot zu sein.
Beautiful sunset
Beautiful sunset
I had found a pretty cool camping spot on of the big lakes and slept really well.

 
Another ordinary sleeping place
Another ordinary sleeping place
Ich bin oft zu faul mein Zelt aufzubauen und suche mir lieber andere Schutzmöglichkeiten. Je ausgefallener, desto besser.
On the right: Mount Hasan, the next peak
On the right: Mount Hasan, the next peak
I got up early for the whole morning I could see the impressive Mount Hasan. It looks intimidating and my plan to climb it feels ridiculous.
Am nächstem Morgen (Tag 47) ging es bereits früh los, immer näher an den Berg Hasan. Der Berg ist atemberaubend und die Vorstellung dort hoch zu gehen wirkt beängstigend und aufregend. :D
0 Kommentare

Hello Asia

Getting my bike fixed - Fahrrad-Reparatur
Getting my bike fixed - Fahrrad-Reparatur
I have been to Istanbul before and wasn't too interested in sightseeing. So I used my rest day to get my bike fixed and enjoy the cafés and street food that Istanbul has to offer.i had a great day cycling around the city and finding the things I was looking for. Eventually I found a great bike shop, Pedal Sportif, and got all the parts I needed. I left Germany with a lot of old parts on the bike that I intended to replace in Istanbul should I ever arrive there. Other parts just need to be replaced regularly. So I got:
- new chain
- new disc hub
- new front bracket 
- new back tire (old one was damaged by a glass bottle)
- 3 sets of braking pads
- repaired front wheel hub
The bike is like new!
Ich war ja schonmal in Istanbul, deswegen konnte ich mich statt Sightseeauf die wichtigen Dinge konzentrieren: Visas besorgen und Bike reparieren. 
Ich bin zunächst auf der Suche nach Fahrrad-Geschäften durch die Stadt geradelt, hab hier und da was gegessen und letztendlich ein super Geschäft gefunden: Pedal Sportif. Hier gab's alles was ich brauchte:
- neue Kette
- neue Ritzel (hinten)
- Bremsbeläge 
- Trettlager
- Hinterreifen 
Einbau gab's gleich mit dazu. Trettlager und Ritzel hatte ich noch die Original-Teile am Rad und wollte es hier wechseln lassen. Der Rest war einfach verschlissen.
Leider konnte ich mein Iran - Visum hier nicht bekommen, aber ich weiß jetzt, was ich machen muss und ich sollte es in Tiflis/Georgien bekommen. 
Last photo with Dave
Last photo with Dave
As I couldn't arrange my Iranian Visa here, I decided to leave Istanbul after too nights (the visa I should get in Tbilisi, Georgia; now I know how to do it).
After organizing a few things I got of to a rather late start and left at 3pm. I said good bye to Dave who is flying back home and continued my journey alone.
I headed to the next ferry terminal and took a boat across the Bosporus onto the Asian part of Istanbul.
It was perfect to have a loyal partner for the first part of the journey and I am glad and happy that Dave was with me for those 40 days.
Da ich nun nicht auf mein Visum warten musste, bin ich schon nach 2 Tagen weiter gefahren. Ich hab noch diverse Dinge organisiert und gegen 15 Uhr hab ich mich von Dave verabschiedet und setze nun meine Reise alleine fort. Es war für den Anfang ideal, Dave als Begleiter zu haben. Die ersten 6 Wochen wären ohne ihn viel härter gewesen. Wir hatten eine tolle, unvergessliche Zeit und ich bin dankbar für seine Unterstützung.
Ich bin danach zum nächstgelegenen Fährhafen gefahren um per Boot über den Bosporus auf den asiatischen Teil der Stadt über zu setzen.
Cycle lane out of Istanbul
Cycle lane out of Istanbul
Cycling on the other side of the Bosporus was a pleasant surprise: Wonderful cycle lanes along the Mediterranean Sea. It was amazing, I felt great, I felt free and happy.
Auf der asiatischen Seite von Istanbul War das Radeln ganz anders; sehr angenehm und relaxt. Es gibt tolle Radwege direkt am Mittelmeer entlang.
Puncture #3
Puncture #3
Unfortunately I got my third puncture after about 50km. I couldn't believe it, I just got a new tire. Puncture proof my a**. It was just a fairly small thorn, I am quite disappointed about those tires.
Unloading, changing the tubes, pumping up and loading takes at least 30min. I had planned to camp at the sea side but was just at a stretch further inland and it was getting dark.
Dummerweise hatte ich nach ca. 50km einen weiteren Platten. Nummer 3 wurde durch einen kleinen Splitter oder Dorn verursacht. Ich konnte es nicht fassen, mit dem 'pannensicheren' neuen Reifen. Wegen dem ganzen Gepäck dauert es insgesamt rund 30min einen Schlauch zu wechseln und wieder weiter zu fahren. Es war schon spät und ich wollte eigentlich am Meer übernachten, war aber gerade etwas weiter im Inland.
Camping in the container park
Camping in the container park
I was running put of time as it was getting dark. I purchased some food at a truck store and sneaked into the container park behind were I camped in one of the containers. That was perfect as the weather didn't look too good and I was happy about the shelter.
Nach dem Schlauchwechsel war es mir zu dunkel und somit zu gefährlich weiter zu fahren. Der Verkehr war sehr stark. Ich hab mir ein paar Snacks besorgt und ein Quartier in einem LKW-Hof gesucht. Das Gelände war recht groß und ich hab im hinteren Teil ein paar leere und offene Container gefunden. Das perfekte Quartier für das wechselhafte Wetter (naja, ein bischen dreckig war es schon und es hat ziemlich nach Benzin gestunken).
Ghost city, took shelter here
Ghost city, took shelter here
Next day I started early. I lost a bit of time as I was thinking of reaching Ankara in 3 days from Istanbul. I had 370km left, pretty tough but I wanted to try it.
The roads were harder than expected, very hilly. I managed just over 150km and more than 1500hm. I changed the plan have one extra day to arrive in Ankara and camped in a ghost city that I passed. There about 100 houses almost finished but not quite yet. It was cool.
Next day the hills continued. Wow Turkey is hilly! I camped in the country side about 100km from Ankara.
Ich bin früh los. Zum einen wollte ich nicht entdeckt werden, zum anderen hoffte ich die restlichen rund 370km in 2 Tagen zu schaffen.
Es ging zunächst super, mit Rückenwind. Es wurde aber immer bergiger und nach 150km und 1500hm hab ich den Plan aufgegeben. Ich fuhr durch eine Geisterstadt und beschloss, mein Quartier in einem der leeren Häuser aufzuschlagen. Insgesamt gab es rund 100 halbfertiger Häuschen hier, ziemlich komisches Gefühl dort abends / nachts.
Der Tag hatte viel Kraft gekostet und der nächste Tag wurde sogar noch bergiger. Trotzdem hab ich es bis rund 100km vor Ankara geschafft und mein Camp im schönen türkischen Hinterland aufgeschlagen. 
Cycling into the sunrise
Cycling into the sunrise
I started very early, 6am. Just because I woke up early. Took this chance to arrive early and enjoy an afternoon off. I got to cycle into an amazing sun rise.
I also met two other french cyclists this morning. They were taking their time though so I decided to leave them behind.
I am now in Ankara. I shall enjoy a few beers and the company of my couchsurfing host before moving on tomorrow.  Next stop will be Cappadoccia. I think I will slow down a little because I am feeling a bit exhausted but it's great :D
Ich bin heute schon sehr früh aufgewacht und habe die Chance genutzt schon um 6 Uhr los zu fahren. Ich hoffte, so den Nachmittag in Ankara etwas zu relaxen, da ich mich bereits sehr erschöpft fühlte. So fuhr ich zunächst einem wunderschönen Sonnenaufgang entgegen. 
Wenig später traf ich 2 französische Radtouristen, entschied aber mein eigenes (hohes) Tempo durchzuziehen.
Der Plan ist aufgegangen und ich genieße nun einen entspannten Nachmittag in Ankara. Zum zweiten Mal benutze ich übrigens Couchsurfing und hab hier sehr nette Gesellschaft. Morgen geht's weiter Richtung Cappadoccia, vermutlich etwas ruhiger als bisher, da die letzten Tage doch recht anstrengend waren.
0 Kommentare

Istanbul

Turkish Mosque
Turkish Mosque

We have made it to Istanbul! It's an overwhelming feeling, unreal and undiscribable. We are very happy and proud to have made it that far.

Wir haben es geschafft, wir sind in Istanbul!

Es ist ein überwältigendes Gefühl und wir sind beide sehr froh, stolz und glücklich es bisher geschafft zu haben.

 

Plovdiv had a ton of beautiful spots, amazing city
Plovdiv had a ton of beautiful spots, amazing city

The day after I successfully hiked up Musala (click here for a more detailed account and pictures) I cycled on to the city of Plovdiv, where Dave and I reunited as planned (well, almost as planned; Dave got lost on his way, cycled over 178km, and arrived past 10pm; congrats to the distance record buddy).


Nach der erfolgreichen Besteigung des Musala (Fotos und Bericht auf Englisch hier klicken) ging es am nächsten Tag weiter nach Plovdiv, wo Dave und ich uns wie geplant wieder getroffen haben. Nicht ganz geplant war, dass Dave erst nach 10 Uhr ankam. Er hatte sich verfahren und fuhr letztendlich unglaubliche 178km! Glückwunsch zum Distanzrekord mein Freund!

Roman architecture in Plovdiv
Roman architecture in Plovdiv

From Borovets it was mostly downhill for me and with some tail wind I needed for 110km only 4hours. We used couchsurfing and I spent the whole afternoon and evening exploring the beautiful city of Plovdiv. It's great, there is a beautiful old town with lots of nice little streets. And then there's plenty of old roman architecture like an amphitheatre, Forum Romanum, etc. And plenty of great cafés and bars too. Plovdiv will be Europe's cultural capital in 2019 and I'd recommend to check it out soon. Best city on this trip so far.

Für mich ging es von Borovets überwiegend Berg ab, dazu Rückenwind und so war ich bereits am frühen Nachmittag in Plovdiv, Europas Kulturhauptstadt für 2019. Die Stadt ist toll, schöne Altstadt, zahllose römische Ausgrabungen, die sehr gut erhalten sind, dazu schöne Cafés und Bars. Wir haben hier auch zum ersten Mal couchsurfing genutzt und unsere Gastgeberin Ignasia hat mir die besten Orte von Plovdiv gezeigt. Definitiv die beste Stadt bisher auf diesem Trip, ein Besuch lohnt sich (wie eigentlich für ganz Bulgarien).

Hole in my back tyre - Loch im Hinterrad
Hole in my back tyre - Loch im Hinterrad

Plovdiv is about 140km from Greece and we liked the idea of spending the next night there. After a late get up we said good bye to hour host and of we went. After about 1 hour while I was cycling in Dave slip stream I didn't see a broken class bottle on the street. My back tire was flat in seconds. First puncture, I'd say that's okay after more than 3000km. One glass shard tore a huge hole in my puncture proof tyres. I removed the glass, put a new tube on and decided to keep using the broken back tyre for now.

Von Plovdiv bis Griechenland sind es rund 140km. Unser Plan war klar: Die nächste Nacht verbringen wir in Griechenland! Nach der langen Etappe vom Vortag ließ ich Dave ausschlafen und wir starteten später als gewöhnlich. Nach ca. 20km hab ich eine kaputte Glasflasche übersehen und eine Scherbe hat ein großes Loch in mein Hinterrad gerissen. Der erste Platten nach über 3000km. Ich entschied nur den Schlauch zu wechseln, mein Ersatzteilen ist nicht ideal für Asphalt. Ich habe das Glas entfernt und es ging weiter.

A while later we met another bike tourer for the first time: La Trottineuse, who is going around Europe on a push bike. How great!

Etwas später haben wir dann auch endlich einmal eine andere Person getroffen, die auf Biketour ist: La Trottineuse aus Frankreich ist mit einem Push-Bike (Tretroller?) auf Europa-Rundreise, was für eine geile Idee!

Camping Greece
Camping Greece

We arrived in Greece in the evening and found a beautiful camping spot near the turkish border. It was beautiful with nice little villages but there was nothing to hang around and no restaurants.

We were only 270km away from Istanbul and decided to cycle that in two days.

It should have been easy...

We didn't expect the rolling long hills. It was a constant up and down which was tough after such a long tour. Our bodies were tired and then the wind turned and we had a strong head wind. Despite cycling for about 10 hours (with breaks) we only achieved 110km.

The nice thing of the day was the meeting with the Edirne bike club. We cycled together for a while and went to an ice cream shop.

In the evening we camped by the side of a gas station. Very convenient as there is food, water, toilet and Internet! We checked the wind forecast and it was bad. Strong head wind from 8am. We decided to start very early, got up at 5am to start at 6.

Just as we wanted to leave I realized that I got another flat back tyre. The damage on the tyre was too big and I changed tyre and tube. So lucky that I brought a spare tyre! We set of again and I got another flat!!! WTF. I got the tube out, a small hole on the inside. I have no idea, the most plausible explanation is that the tube had a whole in it already. I had cleaned the rim when put on the new tyre and was very careful when putting it on. Now I am down to my last tube but luckily everything held up until we arrived in Istanbul. 

Griechenland haben wir dann am Abend erreicht. Unsere Route führte nur ein kurzes Stück durch dieses Land und so campten wir nahe der türkischen Grenze. Die restlichen 270km bis Istanbul wollten wir nun in 2 Tagen schaffen, sollte doch ein Leichtes werden...

Wir wurden überrascht von zahllosen Hügeln, ein ständiges Auf und Ab. Dazu kam plötzlich starker Gegenwind. Trotz Ziel vor Augen War es extrem schwierig und wir schafften nur 110km. Das einzig Gute an diesem Tag war die Zufallsbegegnung mit dem Fahrrad Club aus Edirne: Wir sind ein Stück zusammen gefahren und anschließend in eine Eisdiele eingekehrt.

Am Abend konnten wir neben einer Tankstelle campen. Sehr bequem, da es dort Wasser,  Essen, Toilette und Internet gab.

Bis Istanbul waren es noch immer 150km. Das Höhenprofil sah schlimm aus, die Windvorhersage ebenso. Immerhin sollte es bis 8 Uhr windstill sein, weshalb wir um 5 aufstanden. Als wir gegen 6 Uhr los wollten, war mein Hinterrad erneut platt. Der Mantel war nun ganz hinüber. Zum Glück hab ich den faltbaren Ersatzreifen dabei. Als Reifen und Schlauch gewechselt waren, sollte es weiter gehen. Ich hatte jedoch direkt erneut Panne. Es durfte nicht sein. Diesmal War das Loch an einer anderen Stelle, dazu auf der Innenseite. Merkwürdig. Der letzte heile Schlauch musste nun her. Gegen halb 8 ging es dann endlich los. Pünktlich um 8 Uhr fing der starke Gegenwind wieder an, toll, aber wenigstens sind wir ohne weitere Pannen bis Istanbul gekommen.

We cycled along the Mediterranean Sea for a while
We cycled along the Mediterranean Sea for a while

It was very tough cycling the last day. And it felt like we were cycling through Istanbul for the last 80km. It was very busy, many lanes, often more than 4 on each side but we were absolutely determined and there was no stopping us. Lots of cars were honking, mostly to support or greet us.

It felt great to arrive in Istanbul, difficult to describe.

Der letzte Tag (bis Istanbul) war verdammt hart. Zudem waren gefühlt die letzten 80km bereits Istanbul Stadtgebiet. Viel Verkehr, sehr viele Fahrspuren, aber wir kämpften uns unaufhaltsam voran. Nichts konnte uns jetzt noch aufhalten. Viele Autofahrer hupen, um uns zu grüßen. Das war schon cool.

In Istanbul anzukommen fühlte sich trotz des Verkehrs großartig an. Wir waren überwältigt von dem was wir geschafft haben.

Fixing my puncture
Fixing my puncture

It feels strange to think that the real adventure is only starting here for me. I've never planned for much after Istanbul and have only come up with a plan over the last days.

My next big goal is Tbilisi, the capital of Georgia, where I hope get visas for the then following countries (ie Iran, Armenia,...)

My route should take me through Ankara, Cappadocia, Mounts Erciyes, Süphan and Ararat. Should be awesome with about 3000km and more than 30000 hight meters.


Es ist irgendwie verrückt, dass für mich das Abenteuer hier ja erst so richtig los geht.

Zu Beginn hab ich keinen genauen Plan gehabt, wie es nach Istanbul weiter gehen würde; es gab lediglich ein paar grobe Ideen. Das (Zwischen-) Ziel Istanbul schien einfach zu weit weg. In den letzten Tagen, als Meilenstein immer näher rückte, hab ich meine Planung für die nächste Etappe bis nach Tiflis in Georgien verfeinert:

Nach 2 Nächten und einem Ruhetag in Istanbul soll es für mich bereits am Mittwoch weiter Richtung Osten gehen. Über die Hauptstadt Ankara geht es nach Cappadoccia in Zentral-Anatolien. Das wird sicherlich ein Highlight meiner Reise, aber dazu mehr wenn es soweit ist. Dort will ich dann auch den nächsten Peak erklimmen: Erciyes, 3916m, der höchste Berg Zentral-Anatoliens. Anschließend weiter zu Mount Süphan, dem dritthöchsten Berg der Türkei, knapp über 4000m. Der zweithöchste, Uludoruk, ist mir zu nah an Syrien.

Weiter geht's nach Dogubayazit, am Fuß des Ararat, mit über 5000m der höchster Gipfel der Türkei. Eine Besteigung scheint derzeit unwahrscheinlich, denn ich hab Schwierigkeiten eine Genehmigung zu bekommen. Diese ist erforderlich, da der Berg im Konlfiktgebiet mit Armenien liegt, aber erstmal abwarten. Danach weiter nach Norden und Richtung Mestia in Georgien, anschließend nach Tiflis, wo ich hoffentlich meine Visas für Armenien (oder Azerbaijan) und Iran bekommen werde.

Insgesamt rund 3000km und zahllose Höhenmeter.

Meeting the Edirne bike club
Meeting the Edirne bike club

That's it for the moment. I will try to update a few sub pages here, upload some more pics maybe and get ready to leave Europe behind and continue my adventures in Asia. I will keep posting about it ;)

Soweit für den Moment, ich bereite mich jetzt darauf vor Europa hinter mir zu lassen. Vor mir liegt jetzt Asien und ich hoffe, ich kann euch bald tolle Stories von dort berichten. Bis dahin, Martin 

Meeting La Trottineuse on the road
Meeting La Trottineuse on the road
Very interesting project from Blandine (aka La Trottineuse), check out her website:
Sehr cooles Projekt von Blandine (La Trottineuse), schaut doch mal auf ihrer Seite vorbei:

0 Kommentare

Adventures in Bulgaria

Sofia centra station - Sofia Hauptbahnhof
Sofia centra station - Sofia Hauptbahnhof

Greetings from Borovets. I have just arrived here to climb Musala tomorrow. Musala is the highest mountain of Bulgaria with 2925m.
But let's back up a little: Last time I was just set to climb Midžor (2168m, highest peak of Serbia). I have written an extra entry for that, click here.
When I came down from that mountain David and I decided to take advantage of the good weather and get closer to Sofia as this was quite far away with a lot of hills en route. We cycled another 60km and camped near the start of the Petrohan Pass. It was raining the while night but luckily it stopped in the morning.

Grüße aus Borovets! Borovets ist ein touristisches Dorf im Rila-Gebirge, dem dritthöchsten Gebirge Europas (nach Kaukasus und Alpen). Von hier will ich morgen den Musala besteigen, mit 2925m der höchste Berg im Rila und somit auch der höchste in Bulgarien und der gesamten Balkan-Halbinsel. Das wird eine richtige Herausforderung, aber die Bedingungen sind gut und ich hoffe ich kann es schaffen. Ich hab hier für 2 Nächte ein Appartement gemietet, mit Badewanne und Sauna!

Beim letzten Eintrag war ich ja kurz davor den Midžor zu besteigen. Ich Habs geschafft und es war super! Bericht (auf englisch) und Fotos hab ich extra hochgeladen, hier klicken.

Nach der Besteigung sind Dave und ich noch 60km gefahren, um näher an Sofia ran zu kommen, das wir am nächsten Tag erreichen wollten. Bei leichtem Regen haben wir unser Camp kurz vorm Petrohan Pass aufgebaut, der nächste Tag sollte bergig werden.

Camping spot after Sofia
Camping spot after Sofia

The next day (day 33 of the tour) was going to be the hilliest so far, despite 'only' 85km until Sofia. Immediately as we started cycling the road went up. Very little in the beginning but after 13km we had already 200hm. The the Petrohan Pass started: The longest and highest pass on the Tour so far. We were focused and kept chipping away the kilometres until we reached the top at kilometer 29. The pass is 1444m high and we've gained around 1200m altitude. It was freezing cold, all the trees were covered in ice but the road was clear. After having lunch and warming up we started a very cold and very long descent towards Sofia. It was another 50km and with a few uphills in between we had a total of 1700hm by the time we reached Sofia.
It was early afternoon and I wasn't very impressed with the city; the weather was great and I decided to get a bit closer to Borovets. That way I could have an easier day before I climb Musala. Dave didn't want to go to Borovets and is enjoying Sofia with a friend and we will meet up in 3 days in Plovdiv to continue the journey to Istanbul. So I went on and camped alone for the first time on this trip.


Tag 33 ging es nun also für zunächst knapp 30km bergauf, für die ersten 10km kaum merklich, dann aber immer steiler werdend, bis wir schließlich rund 1200 Höhenmeter geschafft haben. Es war den gesamten Morgen nasskalt und auf der Spitze des Passes bei 1444m waren Minusgrade und jede Menge Schnee, die Straße war aber frei. Wir wärmten uns am Feuer auf der Gipfelheute und machten uns auf die lange Abfahrt nach Sofia. Auf den restlichen 50km gab es weitere giftige Anstiege und bis in Bulgariens Hauptstadt hatten wir schon 1700hm gesammelt. Für mich war Borovets das nächste Ziel, um den Musala in Angriff zu nehmen. Um mich für die Bergwanderung zu schonen, hatte ich den Plan, Sofia noch am gleichen Tag zu verlassen um näher an Borovets heran zu fahren und entsprechend weniger am nächsten Tag fahren zu müssen. Dave wollte sich den Umweg über das Gebirge sparen und mehr Zeit mit einem Freund in Sofia zu verbringen. So trennten sich unsere Wege und wir verabredeten, uns 3 Tage später in Plovdiv wieder zu treffen.
So fuhr ich zunächst alleine weiter und zeltete zum ersten Mal auf dieser Tour alleine.

The muddy Road behind Sofia, completely buried myself in mud
The muddy Road behind Sofia, completely buried myself in mud

As I left Dave and the city of Sofia behind I chose the setting 'bike' rather than 'road bike' to avoid high ways. The app has done an amazing job so far (with the exception of the snowy road towards Petzer in the Czech Republic). I quickly checked the road and it looked alright. As I moved uphill the road deteriorated but I felt I made too much ground already  to turn around. I am a positive person and I believed that it will get better. I didn't calculate that the uphill part was on the dry southern side of the hill. The downhill part of the hill was on the WET northern side of it. I couldn't believe how bad it was. Just see the pictures, it was amazing, real adventure. Eventually I made it though. However, it wasn't the relaxed day I was hoping for before climbing Musala.
Als ich also nach Sofia alleine weiter fuhr, hab ich mich von der Navigations-App und den schlechten Straßenverhältnissen in Rumänien in die Falle locken lassen. Im ständigen Glauben das Schlimmste schon geschafft zu haben fuhr ich immer weiter in den Schlamassel (siehe Foto). Ich konnte nicht glauben, wie NASS der Weg wurde. Ich habe es schließlich geschafft, aber aus dem erhofften ruhigen Tag vor der Musala - Besteigung wurde leidet nichts.

Mud sticking up in my fenders - Schlamm verklebt die Schutzbleche
Mud sticking up in my fenders - Schlamm verklebt die Schutzbleche
Bike cleaning
Bike cleaning
Luckily I found a cleaning place shortly after the muddy road. It was weird because of the language barrier. Eventually the bike was clean and as I wanted to pay the owner refused to take my money! Instead he and his wife helped me cleaning my bags and gear and offered me some food. Nice people these Bulgarians.
I went to a bike shop afterwards to get my breaks and other moving parts checked and fixed. Again I have been helped and didn't have to pay a single cent. What a wonderful experience.
Zum Glück hab ich kurz nach dem Schlammig eine Waschanlage gefunden. Der Besitzer hat sich mein Bike vorgenommen und tip top gereinigt. Geld wollte er nicht annehmen, stattdessen halfen er und seine Frau mir beim Reinigen meiner restlichen Ausrüstung. Sie haben mir zudem noch etwas Essen angeboten, großartig.
Anschließend bin ich noch in ein kleines Fahhradgeschäft um meine Bremsen und Lager zu reinigen und zu reparieren. Erneut wurde mir geholfen ohne das man Geld von mir annehmen würde. Was für eine tolle Erfahrung. Die restliche Strecke war danach ein Traum bei schönstem Wetter.
10 Kommentare

Good bye Romania, hello Bulgaria

Cycling towards the Transfagarasan - Auf dem Weg zum Transfagarasan-Pass
Cycling towards the Transfagarasan - Auf dem Weg zum Transfagarasan-Pass

After the failed attempt to climb Moldoveanu (click here for a detailed account of my Moldoveanu attempt) it was time to move on to Bulgaria. It was still about 400km to go and we still had a lot mountains to cycle over. First we had to cross the southern Carpathians: There are many passes, like the Transfagarasan, which is known as the most scenic, and the Transalpina, which is the one with the highest point at roughly 2150m. Unfortunately most of the really interesting and high passes are closed during snow season and won't open before July 1st! We decided to try the Transfaragasan anyways, we should at least see it. With the snowfall of the last 2 days we knew that we will not make it but it would only be a little detour. The landscape and scenery did not disappoint. It was worth every extra kilometer and it was great that there were no cars. After 10km we decided to turn around. We were still far away from the truly spectacular part of the road but could tell from the snow conditions that it was pointless and we'd rather safe the energy. So we cycled down the Olt river valley. As most passes were closed this valley becomes a bottle neck with huge traffic. It was horrific to cycle especially in the beginning. However the road got better, it was mostly flat or slightly downhill and we cycled an incredible 160km that day. And as we went to buy food for the evening the shop owner refused to take our money and gave us everything for free. Romanians, really the friendliest and most welcoming people. We camped at the river and continued early next morning. It was a hot day and we wanted to make it about halfway to the Bulgarian border. We passed some wine regions and got some locally produced wine that we enjoyed in the evening watching the sunset over beautiful green meadows. It was our last evening in Romania, a country that we thoroughly enjoyed and who's beauty and people we will never forget and hopefully enjoy again soon as there is still a lot more to see and do.
After another early start the following day we finally crossed the Danube river after lunch to reach our sixth country: Bulgaria! We were excited to find a beautiful camping spot right at the river. The surrounding area must've been a swamp and the amount of mosquitos was unreal. It was a matter of seconds before we decided to get out of there as quickly as possible. Despite using mosquito spray and putting on long clothing we both got about 100 bites in less than one minute. We kept cycling for a while before we found another decent place but eventually found a camp site we were happy with. Still a lot of mosquitos here but at least it's only 60km more until we'd reach Gorni Lom, the place from where I want to climb Midžor, the highest peak of Serbia, on the Serbian-Bulgarian border.


Nach dem erfolglosen Versuch den höchsten Berg Rumäniens zu besteigen, sollte sich unsere Zeit in Rumänien nun den Ende neigen.
(Hier Klicken für einen detaillierten Bericht zum Moldoveanu)
Noch waren allerdings rund 400km zwischen uns und der Grenze zu Bulgarien. Dazu mussten wir auch noch über die südlichen Karpaten. Es gibt zahlreiche Pässe, die zwei bekanntesten sind sicher der Transfaragasan und der Transalpina. Der Transalpina ist der höchste Pass, es geht auf rund 2150m. Als der schönste gilt allerdings der Transfagarasan, so entschieden wir, es über diesen Pass zu wagen. Es stellte sich leider schnell heraus, dass viele der Pässe in der Schneezeit geschlossen sind; im Detail heißt das bis zum 1. Juli! Wir wollten es zunächst trotzdem versuchen, vielleicht kommen wir ja mit dem Fahrrad durch. Der starke Schneefall der letzten 2 Tage machte jedoch jegliche Hoffnung einer erfolgreichen Überquerung zunichte, besonders nach unserer Erfahrung von Petzer in der Tschechischen Republik, wo wir bereits 3 Stunden lang unsere Bikes über eine Strecke von 5km durch den Schnee schieben mussten.
Wir entschieden, uns den Beginn des Passes anzuschauen um dann umzukehren und durch das Olt-Tal nach Süden zu fahren.
Allein die Anfahrt zum Transfagarasan war atemberaubend und die 20km Umweg jeden Meter absolut wert.
Dafür war der Weg durchs Olt-Tal umso schlimmer: Da die Pässe gesperrt waren, ist diese Strecke das einzige Nadelöhr Richtung Süden mit unzähligen Fahrzeugen und insbesondere LKWs. Glücklicherweise wurde die Straße schnell besser und breiter. Es ging zudem überwiegend bergab. Der Verkehr schien zum späten Nachmittag abzunehmen, so entschieden wir noch so weit wie möglich weiter zu fahren und schafften letztendlich knapp über 160km an einem Tag! Und als wir am Abend in einem kleinen Shop Verpflegung einkauften, bestand der Besitzer darauf, dass wir nicht bezahlen. Die Rumänen, man muss schon sagen: Wirklich unglaublich freundlich, herzlich und hilfsbereit. Früh am Morgen ging es weiter, es sollte heiß werden und wir wollten die Hälfte der Strecke bis zur Grenze schaffen. Es ging durch zahlreiche Weingebiete am Fluss Olt und wir ließen unseren letzten Abend mit lokalem Wein ausklingen während wir den Sonnenuntergang über den grünen Hügeln beobachteten. Wir werden Rumänien definitiv vermissen und hoffentlich bald wieder besuchen. Es gibt noch sehr viel zu sehen und zu tun.
Am frühen Nachmittag des nächsten Tages (Tag 30) radelten wir schließlich über die Donau und erreichten das sechste Land auf unserer Reise: BULGARIEN!
Wir fanden auch direkt einen super Spot zum Campen, direkt an der Donau. Es war scheinbar Sumpfgebiet und es dauerte keine 3 Sekunden bis sich um uns ein Mückenschwarm sondergleichen bildete. Sowas hatten wir noch nicht erlebt und wir ergriffen ohne zu zögern die Flucht. Obwohl wir insgesamt keine Minute dort waren und uns direkt die Regensachen zum Schutz überzogen trugen wir jeder rund 100 Stiche davon. So zogen wir weiter und bis wir schließlich einen geeigneten Campingplatz fanden, sind wir erneut über 140km gefahren. Dafür sind es von hier auch nur noch knapp 60km bis Gorni Lom, von wo ich dann den höchsten Berg Serbiens besteigen; Midžor, auf der Grenze zwischen Serbien und Bulgarien.  

Cycling in Bulgaria, looks like jungle - Radeln in Bulgarien, fast wie im Dschungel
Cycling in Bulgaria, looks like jungle - Radeln in Bulgarien, fast wie im Dschungel

Today (day 31) has been the most adventurous so far. It was the first rainy night and after quickly packing up we left for the last 60km to Gorni Lom, from were I want to climb Serbia's highest peak: Midžor, 2168m.
I wasn't sure if it was possible to climb this mountain from the Bulgarian site as the information on the Internet was scarse. We decided to give it a go rather than making a huge detour through Serbia (time is running out to reach Istanbul by Dave's deadline: May 5th).
A few kilometres before Gorni Lom we found a little shop in Dolni Lom were we stocked up on supplies. We also asked for a guest house but only got negative replies. It was weird and rather unwelcoming. We could not find guest houses online and decided to just find something upon arrival. As we entered Gorni Lom an axe swinging guy approached us. Again really strange and more than a bit scary. We cycled through what looked like a slum and we began to wonder what we were getting into. In a better looking area of the city we had a rest stop and ate lunch. Asking around for accommodation yielded no success and still the atmosphere wasn't all that friendly and welcoming. We discussed what to do: As it was still early I could attempt to summit Midžor in the afternoon while Dave watches the equipment. However I didn't like the idea and didn't want to leave him alone in this dodgy area. It was a low point and we decided to skip Midžor and move on with our bike tour. Just as we were ready to leave I talked to a lady. Her English was poor but it seemed there would be a sleeping place further towards the mountain. On the map we saw that the road continued for about 5km and decided to move on. We couldn't give up so easily, we are adventurers after all. We encountered 3 dog attacks on the next 5km. The stray dogs are even more of a problem here than in Romania. The moral was low but as long as there was hope to climb this mountain we would continue. We reached a big gate. A permit was needed after all, was what I thought. Instead we were greeted by a friendly guard who was excited to see German bike tourists. He showed us the way up Midžor, another little street opposite the gate and confirmed that there is something where we could sleep. Because of the language barrier it was difficult to understand but I had my doubts about this sleeping possibility. After 3 more kilometres on a road that was getting steeper we found a little square with 5 half open huts. They were absolutely clean, in excellent condition and much better than what I expected. After a wash in the freezing river, maintenance of equipment and cooking some food I was ready to unwind while Dave went for a stroll around the area. He came back shortly after, excited to have found a house with electricity, hot water, food and beds! We packed up and pushed our bikes a little further up the mountain and now we are enjoying a great meal next to an open fire. It's crazy to think how our situation has changed over the course of the day and I am looking forward to hiking up Midžor tomorrow morning.

Tag 31 war bisher der abenteuerlichste: Zunächst war es unsere erste Zeltnacht im Regen; zum Glück nur mittelstark. Nach schnellem Zusammenpacken und kurzem Frühstück starteten wir auf die letzten 60km nach Gorni Lom, von wo ich den Midžor (2168m) in Angriff nehmen wollte. Ich hab im Internet kaum Informationen gefunden, aber es sollte möglich sein, den höchsten Berg Serbiens von der bulgarischen Seite zu besteigen und somit einen mehrtägigen Umweg über Serbien zu vermeiden. Auch Unterkünfte waren im Netz keine zu finden, aber wir hofften vor Ort fündig zu werden. Gegen Mittag sind wir in Dolni Lom eingetroffen, kurz vor Gorni Lom. Eine trostlose Gegend mit unzähligen streunenden Hunden, die uns stark zusetzten.
Wir fanden einen kleinen Shop und stockten unsere Vorräte auf. Nachfragen nach einer Unterkunft wurden verneint und überhaupt herschte eine komische Atmosphäre, eher ablehnend und mistrauisch. Wir fuhren weiter. Am Ortseingang von Gorni Lom erregten wir die Aufmerksamkeit eines schrägen Zeitgenossen, der eine Axt schwingend auf uns zu lief. Er wollte wissen was wir hier wollten. Die Gegend am Ortseingang war ein wahres Slum und uns war sehr mulmig zu Mute. Wir fuhren etwas weiter und die Umgebung wurde ein wenig besser. Ein Gasthaus war dennoch auch mit Nachfragen nicht zu finden. Wir machten Rast und diskutierten unser weiteres Vorgehen. Ich könnte den Berg eventuell am Nachmittag besteigen, während Dave auf die Bikes aufpasst. Allerdings wollte ich ihn in dieser trostlosen Gegend nicht alleine lassen und wir beschlossen, Midžor aufzugeben, da wir beide ein schlechtes Gefühl bei der ganzen Sache hatten. Es war ein Tiefpunkt.

Als wir gerade los wollten, unternahm ich einen letzten Versuch und unterhielt mich mit einer Frau, die ein wenig Englisch konnte. Mit Händen und Füßen erklärte sie, dass es eine Hütte am Fuß des Midžor gab. Ohne zu wissen, ob wir es richtig verstanden haben, beschlossen wir es zu versuchen; wir sind schließlich Abenteurer und konnten uns nicht so ohne weiteres geschlagen geben. Auf unserer Karte war für ca. 5 weitere Kilometer ein Weg und wir fuhren weiter, obwohl die Erfolgsaussichten schlecht waren. Die Motivation war gering, aber wir wollten die Hoffnung noch nicht aufgeben. Am Ende des Weges fanden wir ein großes Tor mit Wachhaus. In einem Forum hab ich gelesen, man bräuchte eine Genehmigung für die Besteigung des Berges, da dieser genau auf der Grenze zwischen Serbien und Bulgarien liegt. Genauere Infos dazu konnte ich aber nicht finden und der Eintrag war mehrere Jahre alt. Jedenfalls war der Wachmann sehr erfreut uns zu sehen und begeistert, dass wir aus Deutschland kamen. Er zeigte uns den Weg zum Midžor, auf der anderen Straßenseite. Eine Genehmigung scheint also nicht erforderlich. Er bestätigte auch, dass es eine Schlafmöglichkeit gibt, ca. 3km weiter entlang des Weges. So fuhren wir weiter durch die Wildnis, auf einer immer steiler werdenden Straße. Ich hatte meine Vorstellungen, wie diese "Schlafmöglichkeit" aussehen würde: Und so kamen wir schließlich zu einem kleinen Platz mit 5 halboffenen Hütten. Diese waren in Top-Zustand und weit besser als befürchtet. Von hier waren es auch nur noch knapp 8km bis zum Gipfel. Ich war zufrieden, hab mich im eiskalten Fluss gewaschen Wir haben was gekocht, unser Equipment in Ordnung gebracht und angefangen, den Tag ausklingen zu lassen. Dave zog los um sich die Umgebung anzusehen und als er kurz darauf wieder kam, erzählte er mir von einem Haus wenige hundert Meter weiter. Er wurde bereits eingeladen und so packten wir zusammen und schoben unsere schweren Bikes weiter bergauf. Am offenen Kamin wurde uns dort reichlich Essen serviert. Dazu gibt es eine warme Dusche und ein bequemes Bett. Verrückt, wie sich die Situation heute entwickelt hat. 

Draculas ancestors: Bears and dogs

Count Dracula cycling through Transilvania / Graf Dracula radelt durch Transilvanien
Count Dracula cycling through Transilvania / Graf Dracula radelt durch Transilvanien
Day 26: Today we cycled through the heart of Transilvania. It's beautiful. Really amazing actually with lots of green forests and hills, small villages, plenty of castles, monasteries and churches; but no vampires. We have left Brasov early. Rain was forecasted for the afternoon so we decided to get ahead of that. We checked into a nice guest house outside of Sambata de Sus, at the start of a trail that leads up to Moldoveanu, Romania's highest peak (2544m), that I want to climb next.
The conditions are bad: On top it's currently very cold and snowing. Also weather forecast is for rain in the first half of tomorrow but I plan to leave early, around 6am. The trek is fairly long (about 18km one way) and I have to cover about 2000hm. Chances are not good that I will make it to the top but I feel determined and strong and somehow confident that I can do it. After all we had a good rest day yesterday and today's 90km were no problem (at this point we have reached a level were cycling 90km feels easy :D ). We haven't even been chased by dogs (or bears) today; I am elaborating on that in the next paragraph.
We are also changing the route from time to time: Our next cycling day will lead us along the the Transfaragasan Highway, a pass that is over 2000m high and very scenic. Should be great.
Leider hat uns das gute Wetter vorerst wieder verlassen und für die nächsten 24 Stunden soll es regnen :( Wir sind daher schon früh in Brasov los gefahren um vor dem Regen in Sambata de Sus anzukommen, von wo ich morgen auf den höchsten Berg Rumäniens gehe: Moldoveanu (2544m).
Durch das Herz von Transilvanien ging es heute entlang unendlicher grüner Wälder und Berge und vorbei an zahlreichen Schlössern, Burgen und Kirchen. Vampire haben wir aber (noch) nicht gesehen.
Die Besteigung des Moldoveanu morgen wird sicher wieder sehr hart. Die Bedingungen sind derzeit alles andere als gut und es soll in der ersten Tageshälfte noch regnen. Keine guten Voraussetzungen für den insgesamt 36km langen Weg mit über 2000 Höhenmetern. Immerhin gab's gestern einen tollen Ruhetag und heute nur 90km radeln :)
Brasov, viewed from Tampa
Brasov, viewed from Tampa

Today is day 25 and as I am writing this I am walking up Mount Tampa, the hill that overlooks Brasov. It's only about 950m high and the top is 45min walk from our hostel. I couldn't even be bothered putting on my hiking boots and I am walking in my cycling shoes and swim shorts (we put all our clothes in the laundry). Dave's knee is still troublesome and walking uphill is a bad idea. So he went for a stroll around town. Brasov is a nice city but also a huge tourist trap. Quite a shock after 24 days of adventurous cycling in the mountains but actually pretty good for our rest day.

As I've now made it to the top of Tampa I can tell you that the view over brasov is magnificent. It's a beautiful area for walking. Great for mountain biking too, but my legs and bottom can really use a day off the bike.
Random fact: Romania is known for its brown bears; there are an estimated 6000 of them living here. It's massively over populated. I've been on the look out for the last 10 days or so but no luck. The real problem here are the stray dogs. Those are not nice dogs, more like zombie dogs. We've been chased and attacked numerous times by those ugly and aggressive creatures. For defense we are equipped with pepper spray and sticks but haven't used those yet as we've managed to out run the dogs on our bikes.

In Brasov bin ich gestern auf den Berg Tampa gewandert, in Radschuhen und Badehose, ist ja schließlich nur ein kleiner Hügel (rund 950m hoch, 45min Fußweg vom Stadtzentrum). Tolle Gegend zum Wandern. Sicher auch super zum Mountainbiken, aber meine Beine und Hintern konnten die Pause gut gebrauchen. Dave's Knie lässt eine Bergwanderung noch nicht zu, so ist er zwischenzeitlich durch die Stadt spaziert. Brasov ist sehr schön, allerdings auch ziemlich touristisch. Nach 24 Tagen auf dem Bike und in der Natur schon irgendwie merkwürdig. Ich bin definitiv noch nicht bereit wieder "in die Zivilisation zurückzukehren", aber ich hab ja noch mehr als 5 Monate Abenteuer vor mir.

Übrigens: In Rumänien gibt es über 6000 Braunbären, die verirren sich auch schonmal in die Stadt. Obwohl ich seit Tagen Ausschau halte, habe ich noch keine gesehen. Dafür werden wir des öfteren von streunenden Straßenkötern angegriffen. Das ist wirklich schlimm. Diese garstigen Biester machen einen das Leben hier echt zur Hölle. Wir sind mit Pfefferspray (Dave) und Stock (ich) ausgestattet. Bis jetzt kamen unsere Waffen aber noch nicht zum Einsatz, da wir mit unseren Bikes von den Hunden davon fahren konnten.

Als wir vor 3 Tagen an dem Fluss außerhalb von Sovata aufwachten, waren wir auch von Hunden umzingelt. Sie zogen aber ab, als wir aufstanden. Sie hatten aber unseren Essensbeutel geplündert, den wir knapp 100m vom Schlafplatz entfernt versteckt hatten um keine Bären anzulocken. Normalerweise würde man das Essen in einen Baum hängen, es gab aber keine geeigneten Bäume. George, unser Host vom Vorabend hatte uns mit einem großen Vorrat ausgestattet, unter anderem ca. 4kg Speck. Keine Ahnung wie ich den in den nächsten 5,5 Monaten hätte aufessen sollen; der Verlust hielt sich in Grenzen.

Am gleichen Tag sind wir dann auch noch 150km geradelt, obwohl wir die Strecke bis Brasov eigentlich in 2 Tagen fahren wollten.


Good bye George, thanks for all the help and the food. Damn dogs stole the bacon though :(
Good bye George, thanks for all the help and the food. Damn dogs stole the bacon though :(

On day 24 we woke up next to the river.
We were surrounded but a couple of those nasty stray dogs that are so common in Romania. Luckily they just went away as we got up. They have however scavenged our food bag that we were hiding about 100m away from our sleeping place in order to not attract bears. You would usually try to hang it in a tree so animals cannot reach it but no suitable trees were around.
George, our guest father from the previous night had provided us with a huge food pack including about 4kg of bacon. I'm sure those dogs had a feast. George meant well but we didn't know what we would do with such a huge amount so the loss was not heart breaking.
We were about 150km away and with a couple of hills awaiting us we decided to arrive in Brasov in 2 days. Still we left early. The weather was great and the plan was to stop early to enjoy a relaxed and sunny afternoon. We cycled over 4 passes and 1200hm until kilometer 70. 

Crossing a bridge in Ukraine
Crossing a bridge in Ukraine

About cycling with music: It was a great idea that I brought my UE Boom, a Bluetooth music speaker. We are listening to music almost all day long and since it is fairly loud a lot of people notice us and then the wave or smile or even dance. I even downloaded some audio books on Spotify, guess we are listening to Bram Stoker's Dracula next :)

If you have any music recommendations please let us know. Ideally by providing a link to a Spotify play list, album, artist etc.

Here's a link to a play list that we are currently enjoying a lot:

https://open.spotify.com/user/1172756228/playlist/4M0Vn5g0tUjVmCrtDMSHcg

Thanks for reading and CU soon!

2 Kommentare

Eindrücke David Teil 4

Die Berge kamen immer näher
Die Berge kamen immer näher

Tag 13 (06.04) Ruzomberok-Strbske pleso

Distanz: 75,26 km

 

Das Wetter war toll und wir hatten eine sehr schöne Etappe vor uns. Im Hintergrund die Berge, durchradelten wir verschlummerte Dörfer und passierten einige Seen. Es ging die ganze Zeit leicht bergauf. Erst am Ende wurde es etwas steiler. 10 km vor dem Ziel gab es wieder Knieprobleme. Martin zeigte seine Hobby-Chiropraktikerkenntnisse und drückte kräftig auf meinen Rücken, während ich im Gras auf dem Bauch lag. Es krachte ziemlich laut. Ich schwang mich wieder auf den Sattel und versuchte weiter zu fahren. 2 km vor dem Ziel, setzte auch noch der Regen ein. Mit letzter Kraft schafften wir es halbwegs trocken ins Ziel. Ein etwas älteres Zimmer mit Gemeinschaftsbad wartete auf uns. Für den Preis war es angemessen. Radfahren macht hungrig und so kochten wir erstmal Nudeln. Als Vorspeise nicht schlecht. Wir machten uns gleich danach auf, zum nächsten Restaurant. Martin bestellte sich eine riesengroße Pizza und bei mir gab es Spätzle mit Ziegenkäse, die Portion war auch mehr als reichlich. Wir schienen unseren Hunger doch ein wenig überschätzt zu haben und mussten nach der Hälfte unseres Essens aufgeben. Das restliche Essen wurde eingepackt und so hatten wir gleich etwas für den nächsten Tag.

Tag 14 (07.04) Strbske pleso  (Ruhetag 1)
 
Martin hatte sich heute die Gerlachspitze vorgenommen. Da es in einem kleinen Dorf in den Bergen keine Physiotherapie oder einen Chiropraktiker gab, hatte ich in einem Hotel Massagen und ein paar Übungen gebucht. Es war nicht ganz billig, aber ich brauchte Hilfe und sah es als ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. In dem Hotel angekommen, wurde ich im Wellnessbereich in den Fitnessraum geführt. Ich erzählte von meinem Knieproblem, doch die Trainerin schien keine Gnade zu kennen. Ich sollte mich zwischen Fahrrad, Laufband oder Stepper zum warm machen entscheiden. Der Stepper erschien mir das kleinste Übel und ich hielt tapfer die 20 Minuten Erwärmung durch. Danach wurden Beinübungen mit Equipment gemacht...ich hatte ja gesagt, dass ich was für mein Knie tun wollte. 40 Minuten später hatte ich es überstanden und ich kam in den nächsten Raum, wo mir Stanislav Rücken und Beine massierte. Am Ende gab es noch eine Gesichtsmassage, dann humpelte ich langsam zu unserer Unterkunft zurück .Martin hatte sich entschieden am nächsten Tag den Rysy (höchster Berg Polens) zu erklimmen, was mir einen zusätzlichen Ruhetag brachte.

Tag 15 (08.04) Strbske pleso  (Ruhetag 2)

 

In der Nacht wachte ich mehrmals auf, wegen der Schmerzen an meinem Knie. Martin machte früh los zum Rysy und ich blieb den ganzen Tag mit kühlender Bandage und hochgelegten Bein im Bett. Am Nachmittag kam Martin zurück. Diesmal hatte er es geschafft und den Berg erklommen. Um etwas an die frische Luft zu kommen, ging es zum Essen noch kurz ins Dorf. Abends schauten wir "Better call Saul" auf Netflix.

Ausblick auf den ersten Kilometern
Ausblick auf den ersten Kilometern

Tag 16 (09.04) Strbske pleso - Kosice

Distanz: 130,27 km

 

Am Morgen machte ich mir selber ein Tape. Eigentlich wollte ich nur bis ins nächste Dorf mitfahren, um in einem Hostel unter Leute zu kommen. Die Abfahrt war sehr nebelig und man hatte das Gefühl durch die Wolken durch zu fahren. Da ich im nächsten Dorf noch keine Schmerzen hatte, entschied ich mich weiterzufahren. Niemals hätte ich gedacht, es bis nach Kosice zu schaffen. Als wir am Hostel ankamen, wurde das auch sofort mit einem leckeren Siesta Ale gefeiert. Wir lernten noch einige Leute aus dem Hostel kennen, mit denen wir einen schönen Abend verbrachten.

1 Kommentare

In the Carpathian mountains

Jede Stadt in der Ukraine scheint solch eine Kirche zu haben.
Jede Stadt in der Ukraine scheint solch eine Kirche zu haben.

It's day 23 and we have just stopped ar a beautiful spot at a river outside of Sovata / Romania. Despite a lot of head wind we've cycled just over 100km. We are about 150km away from Brasov, our next goal which we plan to get to in 2 days.

Grüße aus Rumänien. Nach 100km bei Sonnenschein und Gegenwind haben wir nun unser Nachtlager an einem schönen Fluss außerhalb von Sovata bezogen. Bis Brasov, unserem nächsten Ziel sind es noch rund 150km. Es wird bergig und wir wollen es in 2 Tagen bis dorthin schaffen.

...

Garten mit Aussicht und Hot Tub bei Gabi, der uns zu sich und seiner Familie in Sigethu Marmatiei eingeladen hat.
Garten mit Aussicht und Hot Tub bei Gabi, der uns zu sich und seiner Familie in Sigethu Marmatiei eingeladen hat.

After hiking mount Petros in the Ukrainian carpats (I am detailing this a bit later, see below) we went on to Romania. We planned to take it easy and after crossing the border we stopped in Sigethu Marmatiei in Romania. The border crossing went smooth: We passed the line of cars and found a new fan in the border guard.
In Sigethu, after cycling about 70km we meet Gabi, a local guy who invited us to his house for the night. It was a beautiful house outside of town in the forests and hills. We met his wife, children and pets and enjoyed a great evening with fantastic food, conversations about our adventures, palinka and a hot tub (!).
The next day we cycled for 132km, a new distance record after the relaxing previous evening.
We were looking for a place to pitch our tents and asked a guy outside of Bistrita if we could do that in his garden to be sheltered from potential rain. The guy was 67 year old George. He is building a new house and let us camp inside the building. He was really interested in our story and sorted us out with coffee and some food before we left this morning. Romania has been great so far, it's beautiful and the people are incredibly welcoming.

Am Tag nach meiner Bergwanderung (hab einen Text auf Englisch geschrieben, kommt im nächsten Absatz) ging es weiter Richtung Rumänien. Wie schon die gesamte dritte Woche War das Wetter wechselhaft, aber wir schafften es halbwegs trocken und ohne große Probleme über die Grenze. Wir fuhren einfach an den wartenden Autos vorbei und fanden einen neuen Fan in dem rumänischen Grenzbeamten. In Sighetu Marmatiei auf der rumänischen Seite der Grenze trafen wir Gabi, der uns sofort zu sich einlud um mehr von unserem Abenteuer zu hören. Sein Haus, in dem er mit seiner Frau, 2 kleinen Kindern und zahlreichen Haustieren wohnt liegt am Rand der Stadt, mitten zwischen bewaldeten Hügeln. Wir verbrachten einen tollen Abend mit leckerem Essen, tauschten zahlreiche Anekdoten aus und ließen den Tag ganz entspannt im Hot Tub ausklingen. So gut erholt haben wir am nächsten auch gleich einen neuen Bestwert aufgestellt: 132km!
Am Ende des Tages haben wir eine wunderbare Grünfläche an einer Baustelle gesehen. Wir fragten den einzigen Arbeiter, ob wir unsere Zelte dort aufstellen könnten. George, der 67 - jährige Bauherr hat uns sogleich angeboten, dies doch im Haus zu tun. Ungläubig und begeistert folgte er unseren Geschichten von unserem Abenteuer. Er hat uns noch mit zahlreicher Verpflegung ausgestattet bevor wir uns am heutigen morgen verabschiedeten.
Rumänien ist wirklich toll, es ist wunderschön, die Menschen sind unglaublich herzlich und einladend,  das Essen schmeckt toll und man kann in der Regel gut kommunizieren, auf englisch oder auch oft auf deutsch. 

Peak Selfie mit Gipfelkreuz auf dem Petros (Peak 7, 2020m)
Peak Selfie mit Gipfelkreuz auf dem Petros (Peak 7, 2020m)

Hiking Petros and Hoverla in the Carpathian mountains, Ukraine:
Hoverla is Ukraine's highest mountain with 2061m. It is located remotely in the south - western corner of the country, not far from Romania. We decided to set up our base camp in Kvasy, a small mountain village with few guest houses and some shops to stock up on supplies. I mapped out some routes and decided to take the shortest one: About 21km, one way! A marathon trip return that would also lead me over the top of mount Petros (2020m).
I decided to take the bike as far as I could just like I did on Rysy about a week ago. This should be nice on the way back.
Right of the start I had to cross the river over one of those dodgy wooden hanging bridges, not much wider than half a meter. Immediately after it the terrain got very steep, muddy and rocky. I already regretted taking the bike but decided to press on. It had to get better. It didn't. And the terrain was so bad that I didn't even know how I would ride it down on my bike when coming back. In the map however I saw that I was coming closer to some sort of road. Perhaps I could cycle on from there. Eventually seeing 'the road' was devastating: A steep, washed out, muddy slope sprinkled with rocks. I decided to ditch the bike, hiding it in the undergrowth locked to a tree. I'd pick it up on my way back. So far it took about 90 minutes for just 2.5 km. I wasted a lot of time and energy already but at least I have gained a good 450hm. As I walked on I felt the exhaustion from the previous cycling days and I realised that it will be very difficult to reach the peak of Hoverla. I was making good progress for the next 400hm which were at times flatter and easier to walk. From about 7km at about 1400hm the path was completely covered in thick, deep snow; very tough to walk, tiring and very slow. It was devastating as I started realising that I probably won't make it to Hoverla; I had to return the same way after all. Progress got very slow again and I think I only managed 1 km in the next hour. I already said good bye to the idea of reaching Hoverla and it didn't even look good that I would reach Petros, a 2020m high peak that I would cross an estimated 7km before reaching Hoverla. I decided not to be dragged down by this thought and to just do what I came here for:  To enjoy hiking in the beautiful Carpathian mountains. After a good rest and some snacks I found new energy and motivation. The snow conditions improved and I was making good progress again. I still had to cross some snow fields but as the sun came out and mount Petros appeared on the horizon it got much easier. 5.5 hours after the start I reached the top of Petros. 17km and 1500hm I had walked so far. There was a cross and a little shelter on top. And there was a freezing wind. I could see Hoverla. According to a sign post it was 9km and 4 hours of hiking away. I estimated that it would take me at least 3 hours in the given conditions to descent the back of Petros and walk up Hoverla. I didn't have enough time to do that AND walk back to Kvasy; and I didn't bring bivouac equipment. I was very happy though to be on Petros, the views were magnificent, it was a very tough but rewarding trek. And I didn't see another person in the mountains the whole day. I didn't see bears either although I have been told that there are many and I have been looking for them all day long.
Hiking down I eventually got to the spot where I hid my bike. I got to cycle down the path that I saw on the map. It was less steep and much longer than the way I came up. Still pretty steep though and with all the rocks and washed out edges very technical. I really enjoyed the 4km and 450hm downhill ride. After all I cycled until here with my mountain bike specifically for situations like this. After more than 9 hours I arrived back in our guest house being exhausted and happy from a great and adventurous day out in the Carpathian mountains. 

1 Kommentare

Eindrücke David Teil 3

Tee und Plätzchen
Tee und Plätzchen

Tag 9 (01.04) Rychnov-Briscek

Distanz: 41,58 km

 

Das für 7 Uhr ausgemachte Frühstück ließ leider noch bis 7.30 Uhr auf sich warten. Dafür gab es aber gute Kost, bestehend aus Ei mit Schinken, O-Saft und Kaffee. Das Fahrradfahren fiel mir schon auf den ersten Kilometern schwer. Es fühlte sich an, als würde bei jedem Tritt irgendwer mit einem Messer in meinem Knie rumstochern und es wurde immer schlimmer. Bei einer Ortseinfahrt, gab ich mit meiner Hupe zu verstehen, dass ich eine Pause bräuchte. Da saß ich nun, wie ein Häufchen Elend im Gras. Martin versuchte den Muskel zu massieren, was höllisch weh tat. Ich musste dabei leicht aufschreien, was die Aufmerksamkeit der dort ansässigen Bewohner auf uns zog. Ein Mann erkundigte sich, ob alles in Ordnung wäre und wo wir denn hin wollten. Als ich ihm von unseren Zielen erzählte, winkte er uns sofort rein, um für eine Pause bei ihm einzukehren. Seine Frau brachte uns Tee und Plätzchen, dabei berichteten wir von unserer Tour. Er zeigte uns stolz sein altes Rennrad und wir wurden überredet noch zum Essen zu bleiben. Gerne nahmen wir die Einladung an. Es gab überbackenen Blumenkohl, Kartoffeln, diverses Gemüse und eine lokale Soße. Köstlich! Wir bedankten uns und starteten zurück auf unsere Tour. Leider ging es bei mir nicht so gut voran und wir entschieden uns hinter dem nächsten Dorf zu zelten. Dort fanden wir, unterhalb eines kleinen Waldes, eine Wiese, die von der Straße aus nicht sichtbar war. Wir genossen noch ein paar Sonnenstrahlen, bevor es Abendbrot gab und wir uns danach in unsere Zelte verkrochen.

...

Jana (Pensionsbesitzerin) und Physiotherapeutin
Jana (Pensionsbesitzerin) und Physiotherapeutin

Tag 10 (02.04) Briscek- Olomouc

Distanz: 80,73 km

 

Die Schmerzen schienen zunächst verflogen und so radelten wir über die letzten Anstiege. Gegen Mittag ging es wieder los. Obwohl alles flach war und kaum anstrengend, meldete mein Knie, dass es nicht mehr gewillt war, bis Istanbul zu radeln...ich schon! Ich quälte mich im Windschatten von Martin bis nach Olomouc. Am Eingang der Stadt konnte ich nicht einmal einen Rentner auf seinem klapprigen Fahrrad abschütteln, der es sich in meinem Windschatten bequem machte. Martin hatte uns eine Pension raus gesucht, um in der Stadt mein Knie gleich am nächsten Tag behandeln zu lassen. Wir beratschlagten darüber unsere Wege zu trennen, da es im Moment keinen Sinn machte weiter zu fahren. Die Besitzerin der Pension sah mich humpeln und erkundigte sich ob alles in Ordnung wäre. Ich erzählte ihr mein Leiden und erkundigte mich nach einer Physiotherapie. Was darauf geschah war unglaublich. Sie telefonierte sofort los und organisierte mir an einem Sonntagabend, einen Privattermin bei einer Physiotherapeutin zu Hause und fuhr mich auch noch dort hin. Mein Bein bekam ein Tape und zu meiner Freude die Erlaubnis, dass ich es mit dem Fahrradfahren ruhig mal probieren dürfe. Allerdings würde das Tape, durch die Haare an meinem Bein, nicht sehr lange halten. Prophylaktisch gab es gleich noch ein Tape für das linke Bein, da ich dort am Anfang der Tour die Schmerzen hatte. Die private Behandlung + 2 Tapes kostete mich nur 600 Kronen (ca. 22 Euro), was nicht nur für die Umstände, ein mehr als fairer Preis war. Einfach nur toll, wenn man so hilfsbereite Menschen trifft.

Reparatur eines platten Reifens
Reparatur eines platten Reifens

Tag 11 (04.04) Olomouc-Macov

Distanz: 118,17 km (neuer persönlicher Rekord)

 

Das Tape wirkte tatsächlich Wunder und ich konnte ohne Schmerzen fahren. Die Etappe war ziemlich flach und wir kamen schnell voran. Auf dem Weg sahen wir einen Radfahrer mit plattem Reifen. Wir hielten an und waren froh auch einmal helfen zu dürfen. In einem Fahrradladen ließ sich Martin, von einem World Cup Downhillfahrer, neue Lenkergriffe montieren und ich kaufte in der Zeit eine kleine Angel mit nötigem Zubehör. Wir schafften es bis zum Abend die Grenze zu überqueren. Der Anstieg war endlos lang. Am Gipfel angelangt, freuten wir uns auf das nächste Land, die Slowakei. In Macov versuchten wir ein Platz zum Angeln zu finden. Fehlanzeige! Was auf der Karte nach einem Flussarm aussah, entpuppte sich als ein kleiner Bach. Vielleicht würden wir am nächsten Tag mehr Glück haben...

Arztpraxis Zilina
Arztpraxis Zilina

Tag 12 (05.04) Macov-Ruzomberok

Distanz: 118,09 km

 

Inzwischen hatte ich mich super an das Zelten gewöhnt und konnte ohne Probleme durch schlafen. Martin schlief sogar ohne Zelt unter freiem Himmel. Gleich am ersten Anstieg fiel mir auf, dass das Tape nicht mehr ordentlich hielt. Es kam was kommen musste, am Ende des ersten Anstieges waren die Schmerzen wieder da. Das durfte doch einfach nicht wahr sein. Da es nun erstmal runter ging, ließen wir uns erstmal rollen und fuhren langsam nach Zilina, wo ich in einer Apotheke Tape kaufte und mich nach der nächsten Physiotherapiepraxis erkundigte. Die Apothekerin verstand zwar weder Englisch noch Deutsch, aber hatte einen Computer. Mit Hilfe von einem Translater funktionierte die Kommunikation gut...so schien es zumindest. Sie bat mich ihr zu folgen und sie brachte mich ins nächste Haus zu einer Praxis. Dem Schild konnte ich entnehmen, dass es sich um einen slowakischen Knocheneinrenker (Chiropraktiker) handelte. Die Praxis hatte leider noch nicht geöffnet, es gab aber eine Telefonnummer. Ich hatte Glück. Der Mann am anderen Ende konnte Deutsch. Er sagte, ich solle vor seiner Praxis warten und er würde sehen was er für mich tun könne. Eine Stunde später war er dann da und nahm mich gleich als erstes dran. Ich kann so viel sagen, es knackte mehrmals und ich hing teilweise mit dem Kopf kurz über Boden auf einer Liege, wo meine Füße festgeklemmt waren. Es ging dem Knie nach der Behandlung aber wirklich besser. Diesmal kostete die Behandlung 50 Euro, wobei das Geld ziemlich schnell in die Tasche des Chiropraktikers verschwand. Trotz der verlorenen 2 Stunden kamen wir fast so weit, wie am Vortag. Wir bauten unser Camp an einem Flussufer auf und wollten endlich die gekaufte Angel ausprobieren. Während ich mein Zelt aufbaute, hatte Martin einen Biss. Es war tatsächlich ein Fisch an der Angel. Leider verfing sich die dünne Schnur in einem Stein und riss durch.  

0 Kommentare

Ukraine, first impressions

Foto von uns vor einer von den zahllosen Kirchen, die hier das Landschaftsbild prägen.
Foto von uns vor einer von den zahllosen Kirchen, die hier das Landschaftsbild prägen.

We are in the Carpathian mountains, in the little Ukrainian town of Kvasy.

From Kosice we followed our navigation app as usual. It's been very reliable. However it chose a border crossing that appeared unused for a while. A few minutes of discussion and taking pictures and we decided to head back just to be greeted by a Slovakian police car that came rushing towards us. Not good. Long story short: We had to delete most of the pics but avoided bigger trouble by playing the dumb tourists. Eventually we made a 15km detour and arrived safely in Ukraine. We celebrated with our first vodka.

It took almost a whole day until we found an atm that was working. Each of us got 1000 Griwna, about 34€. I don't know how we will spent that much in 5 days because everything is really cheap: We got breakfast for 80 cents today for both of us, lunch was about 90 cents each, and currently our airbnb host is preparing dinner for 30 Griwna, just over 1€ per person. (If u are on the main page u have to click on the blog title to read the full entry).

Wir haben es tatsächlich heute bis Kvasy geschafft, ca. 490km in 4 Tagen, ziemlich anstrengend :)

Von Kosice ging es wie bisher der Route unserer (bisher) verlässlichen Navigations-App hinterher. Der Grenzübergang, nach knapp 100km, sah merkwürdig aus und wir entschieden umzukehren und eine andere Route zu wählen. Auf dem Rückweg wurden wir dann auch von der slowakischen Polizei aufgegriffen, oh shit. Es war aber nicht so dramatisch, wir mussten allerdings ein paar Fotos von der Grenze löschen und unsere Personalien wurden aufgenommen. Nach einem 15km - Umweg haben wir dann den tatsächlichen Grenzübergang gefunden und konnten auch kurz darauf mit einem Vodka auf unsere erfolgreiche Einreise anstoßen.

In Grenznähe konnte man noch mit Euros bezahlen; zum Glück, denn es dauerte fast einen ganzen Tag bis wir einen funktionierenden Geldautomaten gefunden haben. Jeder von uns holte sich 1000 Griwna, ca. 34€. Wie sich bis jetzt herausstellte wird es gar nicht so leicht 'so viel' hier in 5 Tagen auszugeben :D Für Frühstück, Mittagessen und Abendessen hab ich heute insgesamt 2,50€ bezahlt.

...

David beim Angeln am Fluss Rika, nahe der ukrainischen Stadt Khust.
David beim Angeln am Fluss Rika, nahe der ukrainischen Stadt Khust.

Diary entry from April 11th (day 18th): Second day in Ukraine, second night of camping. This time at a beautiful spot at the river Rika just outside Khust. We cycled 111km today,  in the last 3 days we cycled a total of 366km. Luckily the terrain was a bit flatter than what we had so far. Tomorrow we plan to arrive in Kvasy, a little Carpathian mountain village. We booked a place via airbnb. It's about 120km from where we are now, and probably it'll be hilly. It'll be a long and tough day, but after that we have a rest day. From Kvasy I will hike up Hoverla, the highest mountain of Ukraine (2061m).
Ukraine is different from the previous countries we have passed: It is notably poorer, a lot of things are very old, broken or in bad condition (the road, buildings like churches, cars,...) It is however a lot cheaper.
Communication is a problem, even worse than in Slovakia or Czech Republic. It is very difficult to simply order some food in a restaurant. We are using Google Translate for basic things and it seems alright so far. I have started learning Russian a few months ago and it is definitely helpful. I will keep up practicing as it should be very helpful on the route ahead (eg Georgia and other former Soviet countries like Uzbekistan, Kyrgyzstan, ...). I am quite excited about that.
PS: I have just spilled our dinner, pasta. The pot was unstable :( We will now eat our breakfast baguettes for dinner and get breakfast on the way.

Tagebuch-Eintrag vom 11. April: Wir sitzen grad am Fluss Rika nahe der Stadt Khust, wo wir heute campen. Dummerweise hab ich soeben unser Abendessen verschüttet. Statt Nudeln gibt es jetzt Baguette und zum Frühstück suchen wir uns dann morgen was auf dem Weg.
Unser Ziel für morgen ist Kvasy, einen kleines Bergdorf in den Karpaten. Wir haben dort eine Unterkunft über Airbnb gebucht, 10€ pro Nacht. Von Kvasy geht's dann auf den Hoverla, den höchsten Berg der Ukraine (2061m).
Bis Kvasy sind es von hier gut 120km, wahrscheinlich wird es auch recht hügelig. Die letzten 3 Tage war es erheblich flacher als die bisherigen Etappen und wir sind recht zügig voran gekommen. 366km in 3 Tagen, heute waren es 111km, aber wir haben es ruhig angehen lassen in Erwartung einer harten Bergetappe morgen.
Vielleicht noch ein paar Worte zur Ukraine: Für uns beide das erste 'neue' Land, dazu auch nicht EU (d.h. ich kann mein mobiles Internet hier nicht nutzen). Der Unterschied zu den vorherigen Ländern ist deutlich spürbar: Es ist merklich ärmer und viele Dinge sind alt, kaputt oder in schlechtem Zustand (Straße, Autos, Gebäude,..). Es ist aber auch erheblich günstiger. Und ohne Google Translate wären wir komplett aufgeschmissen ('aufgeschmissen' ist ein geiles Wort, endlich konnte ich es mal in einem Satz verwenden :D )
Ich hab auch wieder angefangen Russisch zu lernen, das wird sich noch nützlich im weiteren Verlauf der Reise.

Hier radelt Dave an einem der vielen Storchennester vorbei.
Hier radelt Dave an einem der vielen Storchennester vorbei.

That's it for today! We'll keep updating the blog and website so check back soon. Cya Martin and David

Das wars auch schon für heute. Wir werden in Kürze weitere Berichte und Photos auf unserer Seite posten. Also bis bald, Martin und David

1 Kommentare

Cycling in the mountains

At the moment we are in Kosice, Slovakia, about 100km from the Ukrainian border. We put in a long day yesterday, 130km and over 1200hm because it seemed a good idea to stay in a bigger city. As it was Saturday we planned to go out to celebrate how far we have gotten on this trip.

Days are flying by and we are busy the whole day: Usually getting up early, packing everything together and onto the bikes. Then cycling for most part of the day with various breaks for eating, shopping, photos, navigation etc. Before we know it is evening and after unpacking, cooking, cleaning and varied maintenance it's already time for bed.

(If u are on the main page u have to click on the blog title to read the full entry).

Grüße aus Kosice! Wir haben gestern 130km und 1200hm geschafft und sind von Strbske Pleso bis hierher gefahren, ca. 100km von der ukrainischen Grenze. Kosice ist eine größere Stadt und es schien eine gute Idee, den Samstag abend hier zu verbringen und den bisherigen Verlauf der Tour zu feiern.

Die meisten Tage schaffen wir nicht viel außer Einpacken, Radeln (mit einigen Pausen für Verpflegung, Shopping, Fotos und Navigation), Auspacken, Pflege und Abendessen. Daher ist es schön auch mal durch eine Stadt zu ziehen.

...

David cycling through a little village towards mount Krivan in the High Tatra.
David cycling through a little village towards mount Krivan in the High Tatra.

The tour itself is pretty tough: Since we are cycling to the highest peaks in every country we are constantly cycling through mountainous terrain. On average we make more than 1000hm per day, in total about 15000hm so far. That's about 3 times more than what u would cycle on an average alp crossing. With bikes that weigh 50-60kg u can imagine that this isn't easy. It gets better with every day though and our fitness has already improved significantly.

Es ist wirklich sehr anstrengend die ganze Zeit durch bergiges Terrain zu radeln. Es geht fast konstant hoch oder runter und im Schnitt schaffen wir mehr als 1000 Höhenmeter pro Tag; insgesamt schon ca. 15000hm, in etwa 3 Mal so viel wie bei einem durchschnittlichen Alpencross. Mit den schweren Bike + Gepäck ist das ganz schön hart, es wird aber auch jeden Tag einfacher und unsere Fitness verbessert sich merklich.

Selfie in Mount Rysy
Selfie in Mount Rysy

Before we left Strbske Pleso I went hiking one more time to go up Rysy, highest mountain of Poland  (2499m). After the unsuccessful attempt to climb Gerlachovsky Stit (see my previous blog entry) I was determined to make it to the top this time. Rain was forecasted for the afternoon so I got up at 5am. Temperature felt pretty warm and I cycled the first few kilometres to the start of the trek. The way was completely frozen already from the beginning so it didn't take long before I put on the crampons. Soon the soft snow got deeper and progress was slowed down. The path disappeared in the white but I found a single foot trace that I could easily follow. That was very lucky: The snow under the steps was very compact so I didn't break deep into the snow and navigation was easy as well. About half way up at around 2000m I passed a little lake. It was frozen but started to melt and the water looked blue - green; beautiful in the front of the amazing mountain scenery. As I moved on and the terrain got steeper I found some chains and ropes to help secure climbers. They were not very useful as they were buried under snow mostly but I didn't feel like I need them. With crampons I had excellent hold in the snow. At 2250m there is a hut but it was closed. In the summer times hikers can carry stuff up to this hut, like sherpas, for little rewards.

Near the top I lost the traces that I followed for so long. Either every step now I sank knee deep into the snow. I couldn't give up so I just took my time and at around 10am I reached the peak. There are actually 2 peaks right next to each other, perhaps 15m apart and the border between Slovakia and Poland is right between them. Rysy is the highest mountain of Poland with 2499m but I have been told that the peak on the Slovakian side is 4m higher: 2503m

On my way down I found some fresh animal traces in the snow, quite big ones and a little scary. I didn't see any dangerous animal though and still have no idea what it was.

Sorry hab jetzt nicht mehr genug Zeit, das noch auf deutsch zu übersetzen :/

Animal foot prints in the snow. Ice axe for size reference
Animal foot prints in the snow. Ice axe for size reference
My foot traces near the peak of Rysy
My foot traces near the peak of Rysy
0 Kommentare

Eindrücke David Teil 2

Flussufer nahe Litomĕřice
Flussufer nahe Litomĕřice

Tag 5 (29.03) Loučná-Litomĕřice

Distanz: Martin(119,6 km mit Klinovec), David (106,1 km)

Martin stand schon früh um 7 Uhr auf, um den Klinovec zu erklimmen. Da ich noch ziemlich angeschlagen war, zog ich es vor den Tag etwas ruhiger angehen zu lassen. Nach einer Dusche, packte ich meine Sachen und schon war Martin wieder da. Mal eben vor dem Frühstück, mit dem Fahrrad, hatte er den Klinovec erklommen. Auf uns würden heute einige Abfahrten warten, zudem hatten wir Rückenwind. Was für ein Spaß! Wir flogen ins Tal, bis auf ein paar giftige Anstiege, einfach nur steil bergab. Endlich auch mal ein Statistikpunkt für mich: 75,96 km/h (Martin: 71,71 km/h). Als ich mir meine Fronttaschen so anguckte, entschied ich mich die kommenden Abfahrten ruhiger angehen zu lassen. Die rechte Tasche hatte definitiv einen größeren Neigungswinkel, als unsere steilste Abfahrt. Das Problem war schnell behoben. Am späten Nachmittag trafen wir in Litomĕřice ein. Wir folgten einem Radweg am Flussufer und fanden einen malerisch schönen Platz. Dort bauten wir unsere Zelte auf.

...

Martin begutachtet die Kaldaunensuppe
Martin begutachtet die Kaldaunensuppe

Tag 6 (30.03) Loučná-Litomĕřice

Distanz: 96,62 km

Die erste Nacht im Zelt war echt hart. Neben dem Hundegebrüll und der Kälte, waren wir so nah an den Schienen, dass es mir so vorkam, als würden die Züge durch mein Zelt durchfahren. Ich war froh als die Nacht endlich vorbei war. Ein "Happy Birthday" erklung aus Martins Zelt. Mein Geburtstag hatte ich fast schon vergessen. Während ich das Gewicht einiger Salben reduzierte, machte uns Martin Frühstück. Instant-Müsli mit viel Wasser und Kaffee. Ein kleiner Schauer setzte ein und ich versuchte mein Zelt so schnell wie möglich einzupacken. Das Müsli war inzwischen kalt, dafür hörte der Regen auf. Wahrscheinlich ein Geburtstagsgeschenk :-). Uns erwartete ein buckeliger Waldweg, der das Tempo stark reduzierte. Gegen Mittag kehrten wir zur Stärkung in ein tschechisches Lokal ein. Ich überredete Martin eine Suppe als Vorspeise zu bestellen. Es gab Kaldaunensuppe (in Streifen geschnittener Pansen). Ich kann so viel verraten, es wird nicht das neue Lieblingsgericht von Martin. Die Hauptspeise hingegen, konnte uns beide überzeugen. Fleisch mit Knödeln und als Nachspeise noch einen Apfelstrudel. Lecker! Unser heutiges Ziel war Turnov. Da die Preise für Unterkünfte vor Ort, nicht mit unseren Vorstellungen zusammen passten, radelten wir ins nächste Dorf Loktuse. Dort ließen wir den Abend, mit einem Slivovice auf meinen Geburtstag, ausklingen.

Die letzten Kilometer nach Petzer
Die letzten Kilometer nach Petzer

Tag 7 (31.03) Loktuse-Petzer

Distanz: 55.5 km

 

Die Meteorologen prophezeiten uns ein regenreichen Tag. Das gab uns die Möglichkeit, unsere Regenkleidung auf Tauglichkeit zu überprüfen. Der Regen war dann aber nicht so schlimm, wie befürchtet. Nach den ersten 35 km stoppten wir an einer Tankstelle, wo mehrere Tschechen unsere Fahrräder musterten. Sie konnten etwas deutsch und erkundigten sich nach dem Ziel unserer Reise. Nachdem wir unsere Ziele nannten, erzählten sie uns von 2 Brüdern aus Berlin, die auch schon mit dem Fahrrad nach Shanghai gefahren sind. Wow, meine Lieblingsabenteurer Paul und Hansen Höppner, waren schon Gesprächsthema an tschechischen Tankstellen. Vielleicht würde im nächsten Jahr auch Martin Gesprächsthema  sein..."Kennt ihr den Typen, der mit dem Fahrrad von Deutschland nach China gefahren ist und auf seinem Weg sämtliche Berge bestiegen hat?" 

10 km vor dem Ziel informierten wir das Hostel, dass wir gegen 13 Uhr(in 1h) da sein würden. Wie sehr wir uns irrten, wurde uns etwas später klar. Der Weg wurde immer steiler und war komplett vereist. Wir mussten ganze 5 km schieben. Nach einigen Bruchlandungen erreichten wir eine Skipiste, die noch höher, als unser eigentliches Ziel lag. Ein paar Skifahrer fragten uns, ob wir uns eventuell das falsche Equipment für die Abfahrt ausgesucht hätten...

Zum Glück fanden wir, nach Überquerung der Piste, einen Weg, der nur halb vereist war und uns bis zum Hostel brachte.

 

Martin macht kurz Rast in einer Schutzhütte unter dem Gipfel der Schneekoppe
Martin macht kurz Rast in einer Schutzhütte unter dem Gipfel der Schneekoppe

Tag 8 (01.04) Petzer-Rychnov

Distanz: 86,3 km

 

Für Martin stand heute die Schneekoppe auf dem Plan. Für mich leider nicht...dem linken Knie hatten die letzten 5 km des Vortages nicht so gut gefallen, wie mir. 

Nach einer kurzen Ruhepause für den Bergsteiger, starteten wir 13 Uhr zum Bäcker. Wir gönnten uns ein paar leckere Teilchen und einen Latte Macchiato. Wahnsinn, was man auf so einer Radtour alles verdrücken kann. Die Talfahrt war eine Piste, wie wir sie uns die letzten Tage gewünscht hatten. Leicht abschüssig und sehr lang. Die ersten 20 km rollten wir, ohne groß zu treten. Am Ende des Tages kamen wir bis Rychnov. In der Nacht sollte es Temperaturen unter dem Nullpunkt geben, daher versuchten wir die billigste Unterkunft zu finden. Wir fanden ein 3-Sterne Hotel (normalerweise über unserem sonstigem Niveau), was mit 299 Kronen (ca. 11 Euro) pro Nacht Werbung machte. Die Dame am Empfang wollte dann aber 450 Kronen pro Person haben, da es ein 3-Mann Zimmer sei und der Preis nur bei ausgelastetem Zimmer angeboten werden könnte. Da wir die nächsten Tage zelten würden, akzeptierten wir.

5 Kommentare

13 days, 1134km, 13000hm

Gerlachovski stit, highest mountain of Slovakia. Due to lots of snow I only managed to go up to the peak on the the left, Ostrva (1985m). Took the photo on the way back.
Gerlachovski stit, highest mountain of Slovakia. Due to lots of snow I only managed to go up to the peak on the the left, Ostrva (1985m). Took the photo on the way back.
Today is day 14 of our bike tour and the first day without cycling :) I already went for a hike in the Tatra mountains and Dave is getting rest and treatment for his ailing knee. We are also looking after the bikes and gear today. (If u are on the main page u have to click on the blog title to read the full entry).
Nach 13 Tagen im Sattel ist heute der erste Tag ohne radeln. Ich War bereits in den Tatra - Bergen zum Wandern und Dave lässt sein schmerzendes Knie behandeln. Außerdem gönnen wir Bikes und Ausrüstung eine gründliche Pflege.
...
View from Ostrva
View from Ostrva

This morning I got up at 4.10am, and left at 4.30am because the forecast was for bad weather from around noon. I set off towards Gerlachovski Stit (highest mountain of Slovakia) and Rysy (highest mountain of Poland). Both are close together. At the split point I took the route towards Gerlachovski Stit. There was a lot of snow and the way wasn't at all visible. Luckily with the crampons and ice axe I just took a straight line up through the snow field. The snow was very deep and it was highly exhausting. I managed to get up to peak Ostrva, 1985m, a side peak of gerlachovski stit. As I wanted to proceed the snow got even deeper. I wasn't even near the difficult parts so I decided to call it a day and retreat. Actually I felt really exhausted, just like I have been cycling through mountains for the last two weeks. 


Ich bin heute schon 4.30Uhr los Richtung Gerlachspitze und Rysy, die höchsten Berge der Slowakei bzw. Polens. Ab Mittag sollte das Wetter schlecht werden. An der Weggabelung hab ich mich für die Gerlachspitze entschieden, die deutlich schwierige Alternative. Ein Weg war im tiefen Schnee nicht zu erkennen, so bin ich mit Eisaxt und Steigeisen die direkte Route hoch gestiegen. Zunächst bin ich bis zum Ostrva  (1985m) aufgestiegen. Es war sehr hart und bei 2 Schritten vorwärts ging es einen zurück. Weiter Richtung Gerlachspitze war ich dann bald bis zur Hüfte im Tiefschnee. Die eigentlich schwierigen Passagen waren noch weit entfernt und ich hab das Unterfangen aufgegeben. Ich war auch etwas erschöpft, ich fühle mich als wär ich 2 Wochen durch die Berge geradelt :D


Symbolical cemetery at the foot of Mount Ostrva
Symbolical cemetery at the foot of Mount Ostrva

The mountains here are beautiful and the area is great for hiking. On the way down I passed a 'symbolical cemetery' with a little chapel and hundreds of plates to commemorate people who have died in the mountains. Some of the 100+ plates were from the 50s and older, some are more recent.

Die Gegend hier ist wunderschön und perfekt zum Wandern. Auf dem Weg zurück bin ich noch an einem 'symbolischen Friedhof' vorbei  gekommen, mit kleiner Kapelle und über 100 Gedächtnis-Platten an Personen, die in den Bergen gestorben sind.

Reaching the High Tatra mountains
Reaching the High Tatra mountains

The last 2 weeks have been amazing and we have experienced a ton of cool stuff. We pushed our bikes through snow, camped near rivers and met a lot of nice people. It's hard to keep this blog up-to-date with all things that are going on, especially with just using mobile devices. We are uploading much more photos, videos etc to Facebook; make sure to follow our page there :)

We will try to keep this website up to date as best as we can. I just updated the Stats page check that out too. And David plans to write some thoughts the next days as well. CU soon, Dave and Martin

PS: Please leave a comment. Always happy to hear from home, friends or anyone really.


Bis jetzt ist die Tour großartig und wir erleben ständig neue und aufregende Dinge. Wir mussten unsere Bikes kilometerlang durch Schnee und Eis über einen Berg schieben, campen an wunderschönen Orten und treffen oft nette und hilfsbereite Menschen. Leidet ist es nicht so einfach diesen Blog aktuell zu halten. Einfacher ist es mit Facebook, wo wir fast täglich Updates, Fotos und Videos posten. Wir werden aber auch weiterhin und hoffentlich mehr als bisher hier ausführlichere Berichte veröffentlichen. Ich hab auch grad die Stats-Seite aktualisiert. David wird auch die nächsten Tage etwas schreiben, also bis bald, David und Martin. 

PS: Hinterlasst doch bitte einen Kommentar, wir freuen uns sehr über Nachrichten von Familie, Freunden und Fans.

2 Kommentare

Photos II

1 Kommentare

Erste Eindrücke von David

Tourstart
Tourstart

Tag1: Endlich war es soweit. Die Tour würde heute starten. Nur leider ohne mich...           Ein Virus bereitete mir Kopfschmerzen und ich fühlte mich ziemlich schlapp. Nachmittags raffte ich mich mit meiner Verlobten Dörthe, die auch krank war, von der Couch auf und wir fuhren zu meinen Eltern zum Kaffee trinken. Hier sollte eigentlich der erste Stop unserer Tour sein. Martin meldete sich von unterwegs, dass er in Gernrode ist. Abends telefonierten wir noch kurz und verabredeten uns gegen Mittag bei mir, da die Tour durch Halle führen würde.

Tag 2: Gegen Mittag traf Martin bei mir ein und ich erzählte ihm bei einem Stückchen Kuchen, dass ich heute nur die letzten 25 km von Schkeuditz mitfahren würde. Voller Vorfreude ging es nun auf das Fahrrad und leider erstmal zum Bahnhof.  Ich war mit der Bahn nur 10 min schneller als Martin. Schon auf den ersten Kilometern schmerzte mein Knie. Ich hatte mir eine Woche vorher eine Verletzung zu gezogen und hoffte, dass diese inzwischen verheilt sei...Fehlanzeige! In Leipzig angekommen,  fuhren wir zu meinem Kumpel Sven, wo wir Quartier bezogen. Am Abend trafen wir uns zur Verabschiedung bei Alfredo...

Kohlekraftwerk Böhlen
Kohlekraftwerk Böhlen

Tag 3: Sven hatte uns extra ein paar Sachen zum Frühstück organisiert. Nach dem wir uns gestärkt hatten, kam meine Verlobte Dörthe, um uns mit den letzten notwendigen Utensilien zu versorgen und uns zu verabschieden. Mit der notwendigen Dosis an Ibuprophen und einer Kniebandage (Vielen Dank Sascha!!!) ging es endlich los. Das Wetter war toll und wir radelten Richtung Oberwiesenthal, was wir in 2 Tagen schaffen wollten. Das Knie schmerzte schon auf den ersten Metern. No excuses dachte ich mir und nahm mir vor wenigstens bis nach Tschechien zu kommen. Nach ein paar Änderungen am Sattel und einigen Dehnübungen ging es dann auch besser. Die Etappe führte uns unter anderem am Kohlekraftwerk in Böhlen und am Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal vorbei. Nach 83 km war ich erschöpft und bat Martin uns langsam nach einem Schlafplatz umzuschauen. Da der nächste Wald zu weit entfernt war, fragten wir Einwohner, ob wir nicht im Garten zelten dürften. Zwei Frauen führten uns zur Familie Krodel, die uns ein Zimmer in ihrem Haus anboten. Das Angebot ließen wir uns nicht entgehen. Familie Krodel lud uns noch zum Abendessen ein, wo wir einige Abenteuer-Geschichten austauschten.

Martin kocht
Martin kocht

Tag 4: Nach einem tollem Frühstück machten wir ein kleines Erinnerungsbild und starteten nach Oberwiesenthal. Die Etappe hatte einige giftige Anstiege für uns vorgesehen. Während Martin (mountain goat) mit den Anstiegen überhaupt keine Schwierigkeiten hatte, kämpfte ich mich Stück für Stück die Berge hoch. Ein Anstieg war so steil, dass wir schieben mussten. Wir waren schon ziemlich weit gekommen, da kam uns ein mir sehr bekanntes Gefährt entgegen. Den schwarzen Opel Astra mit Leipziger Kennzeichen erkannte ich sofort. Mein ehemaliger WG-Mitbewohner und Trauzeuge Peter, seine Freundin Anna, Karo und Basti, kamen gerade aus dem Osterurlaub aus Tschechien. Was für eine Überraschung! 3 km vor Oberwiesenthal wurde der Weg immer verschneiter. Unsere Fahrräder (60 kg Martin/ 50 kg David) waren etwas schwer, um sie die ganze Strecke nach oben durch den Schnee zu schieben und so entschieden wir uns einen Umweg zu nehmen. Nach 58,4 km und mehr als 1200 Höhenmetern erreichten wir dem Fuß vom Fichtelberg auf tschechischer Seite (Loucna). Martin war noch sehr gut drauf und bestieg den Fichtelberg. Zum Abendbrot gab es Instant - Nudeln und Linsen mit Zwiebeln und Knoblauch.

0 Kommentare

Deutschland

David in unserem heutigen Nachtlager
David in unserem heutigen Nachtlager

Wir sind erfolgreich gestartet und haben Deutschland bereits hinter uns gelassen. Derzeit zelten wir nahe Litomerice am Fluss Labe.

Wie geplant ging es am Karfreitag los. Gestartet bin ich in Schierke und habe zunächst bei widrigen Bedingungen den Brocken erklommen. Nach dem Schneesturm auf dem Gipfel ging es dann im Dauerregen begleitet von meinem Vater zum Haus meiner Eltern. Tag 2 führte nach Leipzig. Auf halber Strecke in Halle ist dann auch David dazu gestoßen.

Es ging weiter Richtung Süden. Auf der Suche nach einer Zeltmöglichkeit hat uns Familie Krodel aus Gersdorf bei sich eingeladen und wir wurden mit toller Gesellschaft und reichhaltigem Abendessen und Frühstück beglückt. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle! 

Tag 4 führte dann nach Oberwiesenthal. Unsere geplante Route war vom Schnee versperrt und wir mussten einen Umweg und zahlreiche extra Höhenmeter in Kauf nehmen. Oberwiesenthal ist immerhin die höchste Stadt Deutschlands, direkt an der tschechischen Grenze. Es war auch sehr kalt und es lag noch viel Schnee, weshalb wir uns für eine Pension entschieden haben. Ich bin dann am frühen Abend noch auf den Fichtelberg gewandert, leider ohne Dave, da er von seiner Erkältung noch zu entkräftet war.

Insgesamt ist die Tour prima gestartet. Das Equipment ist top, ebenso die Fitness. Zu Beginn war ich schockiert, dass mein Bike sagenhafte 57kg wiegt und umständlich es sich fährt, aber mittlerweile gewöhne ich mich immer besser daran. Dave ist eine große Hilfe bei der Navigation  (diese war katastrophal an den ersten 1,5 Tagen) und es ist super einen tapferen Begleiter zu haben.

Uns geht es beiden gut und wir sind glücklich und zufrieden mir dem bisherigen Tourverlauf.

David und ich werden versuchen regelmäßig hier ein paar Eindrücke zu schildern, ist nicht ganz so leicht mit dem Handy 😁

Grüße aus der Tschechei, Martin

13 Kommentare

Germany - Fotos

0 Kommentare

Ready To Go

Test packing was successful but it is actual quite shocking how bad the riding is with all the luggage.

And I think I'll shave the beard before leaving :p

 

Voll beladen :D

Fährt sich echt bescheiden, hoffentlich gewöhne ich mich noch dran, aber ich hab ja 6 Monate Zeit.

Die letzten Vorbereitung laufen und morgen (Karfreitag) geht es endlich los. Das Foto links zeigt das Equipment von David, meinem Begleiter bis Istanbul.

Die erste Etappe morgen führt vom Brocken zu meinen Eltern. Es soll regnen, aber vielleicht ist das ganz gut. Immerhin kann ich so mein Equipment testen und am Ende des Tages erwartet mich eine heiße Dusche und die Möglichkeit alles zu reinigen und zu reparieren.

Die letzten 2 Monate waren recht stressig mit zahlreichen organisatorischen Problemen: Ich habe einen neuen Reisepass aber leider (noch) kein Iran-Visum und auch keine Genehmigung für die Ararat-Besteigung in der Türkei. Meine Wohnung und Auto sind zwischenvermietet. Dazu habe ich zahlreiches neues Equipment gekauft und getestet. Dazu war ich zwischendurch noch viel snowboarden und auf einen kurzen Trip in Südafrika :D

The final preparations are under way and I cannot wait any longer to get started. The organisation was quite overwhelming the last days but I finally got almost every important thing sorted: New passport; lots of new equipment has been bought and tested; rented out my flat and car; BUT I failed yet to get a visa for Iran and a permit to climb Ararat in Turkey, hopefully both will work out later.

 

The forecast for tomorrow is rain but that is okay and a good test. And as the first leg will take me to my parents place I will be able to dry everything and get a hot shower, good food and a chance to repair whatever needs repairing.

The top picture shows the equipment of David, who will cycle with me until Istanbul.



9 Kommentare

To China by bike

In less then 3 months I will start cycling to China and I am more excited then ever! I have been researching and ordering a lot of equipment that I need to test before the trip starts (Check the Equipment Area).

I have even found a partner who will join me for the first leg of the trip until Istanbul: My high school friend David.

So long for now, I'll keep working on this website so stay tuned ;)

Keine 3 Monate mehr bis zum Start meiner Tour nach China und die Ausrüstungs-Recherche der letzten Monate trägt Früchte: Mittlerweile habe ich einen Großteils des Equipments zusammen (mehr dazu siehe im Bereich Equipment).

Zudem habe ich einen Partner für die erste Teilstrecke bis nach Istanbul gefunden: Mein alter Schulfreund David wird mich begleiten.

Das war's für den Augenblick. Ich werde weiter an dieser Webseite arbeiten. Bis bald, Martin


13 Kommentare

Cycling to China, peak by peak


I'm cycled to China. Starting March 25th on Brocken in the Harz Mountains in East Germany I followed the highest peaks in eastern Europe on the way to Istanbul, then along the Silk Road and trying to conquer the highest peaks along the way.

Nach China mit dem Fahrrad: Start war am 25. März auf dem Brocken im Harz. Von dort ging's über die höchsten Berge Osteuropas Richtung Istanbul und weiter entlang der Seidenstraße und auf die höchsten Berge en Route.