Hello from central Asia

I am in the wonderful city of Khiva, Uzbekistan. It is extremely hot and the next 700km it's just dessert. So I need to come up with a plan to go to Samarkand.

Uzbekistan has been great so far and the trip to get here was very adventurous. Read about it below.

Grüße aus Usbekistan. Ich bin der wunderschönen Wüstenstadt Khiva. Es ist toll hier, aber auch unglaublich heiß. Bis zu den Bergen sind es noch knapp 700km, durch die glühend heiße Wüste.

Ich bin jedenfalls sehr froh hier zu sein und die Reise hierher war auch sehr abenteuerlich. 

Day 109: After the rejection of the Turkmenistan visa on day 107 (ser previous blog) I had travelled to Tehran and caught a night flight to Baku, Azerbaijan. In Baku I had a 16 hour lay-over. As expected I didn't get a visa for the day and wasn't allowed to leave the transit area of the airport.
The airport is very modern and pretty but there was no book shop or grocery shop. The free Internet was good and I spent the day on one of the comfy couches watching youtube/netflix, reading and eating Iranian fruits and chocolate from the duty free where I also got some beers (well appreciated after the draught in alcohol free Iran). Oh yes, about alcohol in Iran: On two occasions there was alcohol for me. The Iranian home made liquor is called Arak, some sort of fruit schnaps. It's very strong and not my thing at all. They have a very wide range of non - alcoholic beers in Iran, often with fruit flavors. Those fruity beers are very nice drinks indeed but not at all like beer. The locals use the standard non - alcoholic beers to 'make beer'. I can't call it 'brewing' but as a home brewer I found it interesting: Simply bread yeast and sugar are added and after a few weeks of fermentation the beer is ready. It's been very strong (about 10% alcohol) and the taste is okay, definitely drinkable and better than the non - alcoholic standard beer.


Tag 109: Den Flughafen in Teheran hab ich nach einer abenteuerlichen Reise von Mashhad rechtzeitig erreicht. 1000km per Anhalter mit dem Fahrrad. Ich hab unzählige Iraner getroffen ohne deren Hilfe ich es nicht in knapp 30 Stunden geschafft hätte. Ein Bus wäre möglich gewesen, aber ich entschied mich für das Abenteuer. Es war wirklich eine aufregende Reise. Der Flug wurde nötig, da mein Turkmenistan - Transitvisum abgelehnt wurde. Die Alternativ-Routen über Afghanistan und Pakistan waren mit zuviel Aufwand und zu wenig Sicherheit verbunden.
Der Flug (Teheran -> Baku -> Aktau) inklusive Biketransport kostete nur 117€, obwohl kurzfristig gebucht. Dafür 2 Uhr morgens Abflug und 16 Stunden Aufenthalt am Flughafen in Baku. Es ist kurzfristig nicht möglich ein Visum zu bekommen. Zum Glück ist der Flughafen sehr sauber und modern. Es war die ganze Zeit nicht viel los und ich konnte auf einer gemütlichen Couch abhängen.

Day 110: I am very happy about being in Kazakhstan (although it might also be the relief of not being in Iran anymore).
With a little bit of time I can now say that overall I am not a big fan of Iran. Yet it was an experience that I don't want to miss and I am glad that I went there to experience the culture. I'm really happy about climbing Damavand too. I accomplished that mission :)
In the plane to Aktau I met Alia. She invited me to her house. Her brother picked us up and I didn't have to worry about bike transport and camping and so on. It was almost midnight already..
After a shower we went to the Caspian Sea, around town and into great pub. I got tons of delicious foods and beer. Kazakhstan really surprised me so far. It's just good, life's good. Even though it is also a Muslim country, it is a different world from Iran. Since I probably won't go to China I will probably end my trip on the other side of Kazakhstan (near China), perhaps in Almaty.

Tag 110: Nach 12 Stunden in Kasachstan ist mir bewusst geworden, wie wenig ich eigentlich Iran mochte. Es war gut und sehr interessant dort gewesen zu sein und die Kultur zu erleben, aber begeistert bin ich insgesamt nicht von dem Land.
In Kasachstan hab ich mich von Anfang an wohl gefühlt. Im Flieger hab ich eine junge Frau kennen gelernt, Alia. Sie hat mich zu sich eingeladen, in das Haus ihrer Eltern. Ihr Bruder hat uns vom Flughafen in die Stadt gebracht. Nach einer Dusche, einem kleinen Abendbrot und etwas Wein sind wir ans Kaspische Meer gefahren. Es war dunkel, bereits nach Mitternacht. Anschließend gings in einen Pub wo ich weitere Unmengen an fantastischem Essen und Bier serviert bekam. Im Gegensatz zu Iran ist hier alles 'normal': Die Bars und Restaurants sind stilvoll eingerichtet und es gibt ein vielfältiges Angebot. Der Straßenverkehr ist ebenfalls 'normal' und nicht idiotisch-bescheuert. Kasachstan ist im übrigen auch ein muslimisches Land bzw. mit überwiegend muslimischer Bevölkerung, aber im Vergleich zu Iran eine komplett andere Welt.
Am nächsten Tag nach einem ausgiebigen Frühstück hat Alia mir noch geholfen ein Zugticket nach Kungrad in Usbekistan zu kaufen. Ich hatte bis dahin noch keinen einzigen Cent ausgegeben. Die kasachische Gastfreundschaft steht der iranischen scheinbar in nichts nach.
Die Zugfahrt nach Kungrad dauert 24 Stunden. Da ich möglichst bald die Berge von Pamir und Tian-Shan erreichen will, ist der Zug durch die endlose Steppe unverzichtbar.
Usbekistan dürfte ebenso sehr interessant sein. Es scheint ein ziemlicher Polizeistaat zu sein mit scharfem Registrierungszwang für Touristen. Dafür soll es dort die am besten erhaltenen Altstätte in Zentralasien geben.

Day 111: From Aktau I took a 24h train across the dessert to Kungrad. It just too far too ever reach the high mountains before the winter otherwise and I still have the hope of climbing Pik Lenin.
Other goals for the rest of the trip are:
- Cycle the Pamir highway
- Complete 10000km

I arrived in Kungrad early afternoon and cycled another 120km until I found a nice camping spot on the banks of a huge river.


Tag 111: Nach einer 26-stündigen Zugfahrt von Aktau nach Kungrad in Usbekistan bin ich weitere 120km geradelt. Letztendlich hab ich mein Camp am sandigen Ufer eines großen Flusses aufgeschlagen.

Day 112: I spent the night camping on the bank of the river. First I wanted to sleep on the sand, keep it simple. But I soon took out my tarp to sleep on. Still quite uncomfortable so I pumped up my matress. I noticed a few sand flies and after some bites I decided to pitch the tent. A little later I woke up cold and unpacked my sleeping bag. I such a wimp :)
I cycled through the dessert for the while. Around 10.30, it was already 40°C, a guy waved me to his truck on the roadside. He was going to Khiva and offered me a lift and off we went.
In Khiva I met Savarbek from couchsurfing. He works as a guide and showed me around the city. It is absolutely stunning. Mindblowing. Looks like a silk road city from the movies with a huge city wall, minarets, madresses etc.
Couchsurfing isn't really possible, the government has laws to prevent it and I checked into a beautiful hotel. For 5 Dollars one can sleep on the terrace upstairs and use all the facilities. An amazing breakfast is an additional 1 US-Dollar. I met some other cyclists here and it is a very beautiful and relaxed place.
Savarbek invited me to his home for dinner where I met his son and wife. Si far Uzbekistan is amazing.
I decided to take a train to Samarkand. It's 700km, just dessert. I still want to attempt Pik Lenin and need to reach the base camp in the beginning of August, otherwise it'll be too late to seriously attempt to climb it. I estimate that it'll take me 3 weeks to cycle from Samarkand to Pik Lenin, along the legendary Pamir highway. 

Tag 112: Ich bin in Khiva angekommen, einer wunderschönen Wüstenstadt, wie man es nur im Film erwarten würde. Savarbek, den ich über Couchsurfing kenne, hat mir die Minarette, Schulen, Plätze etc. der Stadt gezeigt. Leider ist Couchsurfing per Gesetz nicht möglich und Touristen müssen in Hotels. Ich hab aber ein sehr gutes und sehr günstiges gefunden.
Savarbek hat mich am Abend noch zum Essen bei sich eingeladen und ich hab seine kleine Familie kennen gelernt.
Ich will von hier mit dem Zug nach Samarkand weiter fahren und mir die 700km Wüste ersparen. Von Samarkand bis zum Pik Lenin Basislager brauche ich sicher 3 Wochen (und ich sollte dort Anfang August eintreffen um den Berg besteigen zu können).
Zu Lenin geht durch die Berge und entlang des Pamir highways, das wird sicher abenteuerlich.

The photos are not uploading :(

U can see the pictures on my Facebook: facebook.com/peakbikepeak


Ich kann keine Photos hochladen :(

Fotos gibt's dafür auf meiner Facebook -Seite:  

facebook.com/peakbikepeak