Back Home

I packed the bike up and flew home from Osh
I packed the bike up and flew home from Osh

Sorry for the long delay. I just needed some time to process everything that happened. But now I finally found time and inspiration to sum up what happened in the last weeks my trip. Short story: I aborted the Pik Lenin mission because of unfavourable weather and afterwards decided to return home. Long story: Read below :)

I broke through the 10000km mark on the final stretch just be before reaching Osh
I broke through the 10000km mark on the final stretch just be before reaching Osh

Ich bin wieder in Deutschland! Sorry für die lange Wartezeit; Nach meiner Rückkehr brauchte ich einfach ein bisschen Zeit um die vielen Eindrücke und Erfahrungen zu verarbeiten. 

Leider musste ich die Pik Lenin Mission wegen ungünstiger Wetterverhältnisse aufgeben. Im Anschluss hab ich entschieden, nach Deutschland zurück zu kehren. Es war eine wahnsinnig geile Reise und ein unglaubliches Abenteuer :)

Kyrgyz boy
Kyrgyz boy

From Osh to Pik Lenin: I ended up hitch-hiking to the from Osh to the Pik Lenin Basecamp. Instead of taking a bus I hitched a ride to Sary-Tash and flagged down another car to get closer to my destination. Without knowing what was going on I ended up in a Yurt (traditional Kyrgyz houses). The 4 guys in the car told me not to worry, just sit tight and wait. It was difficult to communicate but I trusted my gut feeling here and ended up having one of the greatest evenings on the whole trip. The guys that gave me a lift were visiting a friend who was living in a yurt just about 5km away from the Pik Lenin basecamp. I was the guest of honor and we had a massive dinner upon arrival. There was plenty of food but the thing that stood out was Kumis: Fermented horse milk! (it doesn't taste great but it's better than what it sounds like).

After dinner a sheep was slaughtered; it was an interesting and bloody happening.

We ate the sheep for breakfast before leaving for the basecamp.

Kyrgyz dinner
Kyrgyz dinner

Es hat sich so ergeben, dass ich per Anhalter bis zum Pik Lenin Basecamp gefahren bin. In Osh hat mich jemand angesprochen, ob ich zufällig nach Sary-Mogol wollte, er könnte mich mitnehmen (total schräg). Nach 4 Stunden Fahrt sind wir dort angekommen, von dort sind es immer noch gut 25km zum Basecamp. Ich konnte aber nach kurzer Zeit ein weiteres Auto anhalten, in der Hoffnung etwas näher ran zu kommen. Ich konnte mich mit den 4 Jungs im Auto nur schwer verständigen. Ich wusste nicht was vor sich ging und war irritiert, dass sie immer weiter zum Pik Lenin Basecamp fahren. Man muss dazu sagen, dass die 'Straße' unfahrbar war, zumindest mit dem Fahrzeug das wir hatten. Wir sind ständig aufgesetzt und hatten sogar einen Plattfuß. Schneller als 10kmh konnte man nicht fahren. Ich habe mir etwas Sorgen gemacht, da man hier normalerweise auch etwas Geld bezahlt, wenn man per Anhalter fährt. Die schlechte Straße und der Riesenumweg (jedenfalls zeitlich), da befürchtete ich, dass es teuer wird. Nach 2 Stunden (!) sind wir dann vom Pfad weggefahren. Es stellte sich heraus, dass die 4 Jungs einen Freund in der Nähe vom Basecamp besuchen. Dieser lebt dort in einer Jurte. Ich wurde zum Special-Gast des Abends. Es war unglaublich toll. Ich wurde reichlich versorgt mit Brot, Butter, Tee, Kefir, Keksen, Schokolade und Kumis (fermentierte Pferdemilch).

Anschließend wurde noch ein Schaf geschlachtet. Der Abend war so genial, dass sich alleine dafür die Reise zum Pik Lenin gelohnt hätte.

Slaughtering of a goat
Slaughtering of a goat

As I arrived in the Basecamp I could join a Russian expedition. It was perfect, just what I was hoping the find there.

We put our food together and planned our expedition to the top. We also had some workshops to learn and practice how to use all the mountaineering equipment and how to rescue people from crevasses.

The communication wasn't easy but it was interesting to see the different approaches. The russians were carrying incredible amounts of equipment (and of course food).

We started our ascent to camp 1 quite late. Camp 1 is at the foot of the glacier and the trek there is almost 20km long. The landscape was spectacular with plenty of stunning views of Pik Lenin. We had to cross a few streams. Because of the hot weather and the fast melting snow on the glaciers the rivers were quite high in the afternoon and the river crossings were rather tricky and a bit dangerous.

 

View from my tent in the basecamp
View from my tent in the basecamp

Nach einem ausgiebigen Frühstück (unter anderem gab es was vom geschlachteten Schaf) wurde ich dann zum Pik Lenin Basecamp gefahren. (Ich musste im übrigen für nichts bezahlen, obwohl ich natürlich Geld angeboten habe..).

Im Basecamp konnte ich mich unverzüglich einer kleinen russischen Expedition anschließen. Es schien perfekt. Für den nächsten Tag war der Aufstieg zum Camp 1 vorgesehen.

Die Russen war sehr gut organisiert, mit einem Guide, großzügiger Verpflegung und Unmengen an Equipment. Wir haben am Nachmittag noch diverse Übungen durchgeführt, z.B. simulierte Rettungsaktionen, um uns mit dem Equipment vertraut zu machen.

Am späten nächsten Vormittag ging es dann los in Richtung Camp 1 am Fuß des Gletschers.

Trek from base camp to camp 1
Trek from base camp to camp 1

The trek from basecamp to camp is very long (about 20km) but also spectacular. The scenery is amazing and it goes over rough terrain, steep slopes and even through some rivers.

The river crossings were tricky. We arrived at the river in the afternoon and due to the heat the glacier ice/snow was melting fast.

We arrived in Camp 1 really late. At the food of the Glacier there was just plenty of rocks and it was tricky to find a nice spot for the tent. To that one of my tent poles snapped, it was a little disaster but luckily there was a bigger expedition around and I could sleep in their group tent for just 5 U$ a night.

Camp 1 Pik Lenin
Camp 1 Pik Lenin

Vom Basecamp bis zu Camp 1 war es recht weit, fast 20km. Wir sind auch ziemlich spät gestartet. Ich fand das doof und wie sich herausstellte war es auch keine gute Idee. Wir mussten diverse Bächlein überqueren. Das Wasser war Schmelzwasser vom Gletscher und aufgrund der starken Sonneneinstrahlung waren die kleinen Bächlein ausgewachsene Flüsse und eine Durchquerung sehr schwierig und gefährlich. Bei einem besonders großen Fluss entschied ich, die Hilfe eines Reiters in Anspruch zu nehmen. Für 5 Dollar. Jeder aus der Gruppe hat das bezahlt und er Reiter mal eben ein kirgisisches Monatsgehalt eingestrichen.

Wir sind letztendlich sehr spät in Camp 1 angekommen. Mir ist dann auch noch eine Zeltstange gebrochen, aber ich konnte zum Glück im Gemeinschaftszelt einer größeren Expedition schlafen.

Safety training on the glacier with the Russian expedition
Safety training on the glacier with the Russian expedition

In the morning it was quite cold to be honest, the camp is at 4300m after all. It wasn't a big problem though and again I was really happy about my sleeping bag.

After breakfast (porridge and coffee) the Russians and I went on the glacier to practice some alpine and glacier techniques, and also to further our acclimatisation.

Just as we returned to Camp 1 in the afternoon a heavy snow storm started and wouldn't stop until the morning. It had been decided that we would not try to reach Camp 2 that day due to the bad weather. However, the weather forecast for the next days was only getting worse. I saw little chances for myself to make it to the peak. Especially that I only had very light and little equipment, I'd need perfect conditions. I also felt physically and mentally exhausted and felt that it was the right time to call it quits and end my adventure here. I returned back to Osh from where I flew to Germany a few days later. 

That's me in Camp 1, in front of the glacier and Pik Lenin
That's me in Camp 1, in front of the glacier and Pik Lenin

Am nächsten Tag war Akklimatisierung und Gletschertraining angesagt. Wir sind ein paar hundert Höhenmeter auf den Gletscher aufgestiegen und haben diverse Rettungs- und Sicherungsaktionen geübt. Das war absolut super und ich konnte viele neue Dinge lernen bzw. altes Wissen etwas auffrischen.

Am Nachmittag fing es stark an zu schneien. Bis zum nächsten Morgen hat es nicht aufgehört, weswegen der Expeditionsleiter den Aufstieg zum Camp 2 verschoben hat. Meiner Meinung nach war das falsch. Die Bedingungen waren nicht soo schlecht. Zudem waren sicher 15 bis 20 andere Personen zum Camp 2 aufgebrochen. Man hätte also einfach deren Spur folgen können. Da die Wettervorhersage allerdings noch schlechter war für die folgenden Tage und ich bereits hier am Limit meines Equipments war, schien es mir aussichtslos den Gipfel sicher erreichen zu können. Es war eine tolle Tour bis hierhin und ich hatte einfach das Gefühl, das es der richtige Zeitpunkt ist die Pik Lenin Expedition zu beenden. Und nicht nur das, ich entschied auch, meine Tour zu beenden. Ich hab alles gesehen / erlebt / gemacht was ich mir erträumt habe. Es war ein unglaubliches Abenteuer und der richtige Zeitpunkt für die Heimreise. Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben und meine Reise verfolgt haben. Ich hab immer noch nicht alle Fotos und Videos angeschaut und werde sicher noch einige davon hier und/oder auf Facebook posten.

This trip has been an amazing adventure. I have cycled just over 10000km with approximately 100,000 hight meters. 16 countries and hundreds (thousands?) of people met.

This tour has given me everything I have been looking for.

Thanks everybody for reading and supporting me. I still haven't really looked at all the pictures and video footage. I will post some of that in the future, perhaps here and on facebook.