Back Home

I packed the bike up and flew home from Osh
I packed the bike up and flew home from Osh

Sorry for the long delay. I just needed some time to process everything that happened. But now I finally found time and inspiration to sum up what happened in the last weeks my trip. Short story: I aborted the Pik Lenin mission because of unfavourable weather and afterwards decided to return home. Long story: Read below :)

mehr lesen

Pamir highway - part 2

The first half of the Pamir highway was very hot. But as I reached higher altitudes the temperatures dropped. In Jelondi I felt cold for the first time in a long while as temperature's where below 10 degrees in the mornings. 

After Jelondi I finally reached above 4000m. It was steep, rough roads and very isolated.


mehr lesen 0 Kommentare

The Pamir - Highway

Mountains <3
Mountains <3

I have just finished cycling the Pamir - highway, from Dushanbe (Tajikistan) to Osh (Kyrgyzstan): ~1300km & ~15,000hm in 15 days. It was a crazy and tough adventure and absolute awesome. It was scolding hot and freezing cold, windy, rough roads and high altitude up to 4655m. In the process I met many other adventurous travellers and hospitable locals. An unforgetable experience.

mehr lesen 0 Kommentare

Finally mountains again

I'm in Dushanbe, the capital of Tajikistan. The last 3 days were tough. The heat in the dessert is a killer. I cycled for about 390km and hitched a ride for about 150km. It's just too hot and I avoided several problems by not staying another day in Uzbekistan (hotel registration, money changing,..).

It feels a bit stupid to only stay 1 week in Uzbekistan. I really liked it (and I paid about 125€ for the visa). But then it is already mid - July and I'd miss the perfect season to go the mountains of Pamir and Tian Shan, which is really were I want to go.

Read below about the last few days..

mehr lesen 0 Kommentare

Hello from central Asia

I am in the wonderful city of Khiva, Uzbekistan. It is extremely hot and the next 700km it's just dessert. So I need to come up with a plan to go to Samarkand.

Uzbekistan has been great so far and the trip to get here was very adventurous. Read about it below.

mehr lesen

Time to leave Iran

Desert sun
Desert sun

At the time of writing I am at the airport in Baku. My Turkmenistan transit visa got rejected. They reject 50% of the transit visas. Stupid. I had to come up with a new plan: I booked a flight from Tehran to Aktau in Kazakhstan. From there I can travel to Central Asia. Before that I have 16 hour lay-over in Baku (it was still by far the best option).

The last days have been very eventful but now I'm really bored. It's 6am, my flight is only at 8pm. I cannot leave the airport, no visa for azerbaijan. You can read below how the last days went down.

mehr lesen 0 Kommentare

100 days & 8000km!

Imam Reza shrine complex
Imam Reza shrine complex

Ich bin in Mashhad. Ich hab in das älteste Hotel der Stadt eingecheckt, Hotel Pars. Das Gebäude von 1935 ist richtig cool, leider macht es den Eindruck als wäre es vor 10 Jahren verlassen worden. Es wirkt wie ein Hotel aus einem Horror - Film, aber geil und auch recht billig.
Ich bin in Mashhad um mein Turkmenistan - Visum zu bekommen. Der erste Versuch hat schon nicht geklappt. Heute ist Feiertag (Ende von Ramadan) und im Konsulat wird daher nicht gearbeitet. Nächster Versuch morgen. Das Hotel ist in der Nähe vom Konsulat und ich wollte eh eine Nacht hier bleiben  (hoffentlich bleibt es bei einer Nacht..)

mehr lesen 0 Kommentare

The Caspian Sea

Barbecue with Azem and Farag
Barbecue with Azem and Farag

I finally got all the paperwork done in Tehran: I got the visa for Uzbekistan and applied for the Turkmenistan visa which I hopefully can pick up end of next week in Mashhad.

Now I went to Sari in the Mazandaran province near the Caspian Sea. A local guy I met in the Damavand high camp invited me here. It's great. The people I met here are more wealthy with big comfortable houses and chilled out lifes. We had a barbecue and played ping pong (i won every single game!)

The women were relaxed and no one was wearing a head scarf. There was even alcohol, home-made 'Arak'. They said it's vodka, it tasted horrible.

mehr lesen

The Alborz mountains

Tehran - north, with Alborz mountains
Tehran - north, with Alborz mountains

After an awesome trip to the Alborz mountains where I climbed up Mount Damavand, I am now back in Tehran. My legs are really sore now :)


Mission erfolgreich abgeschlossen: Ich hab den Damawand, höchster Berg in Iran (5671m) geschafft. Jetzt bin ich wieder in Teheran und hab einen ordentlichen Muskelkater.

mehr lesen

Salaam Iran!

Azadi tower Tehran
Azadi tower Tehran

I am in Tehran right now, the capital of Iran! The Internet has been very slow the last days and I couldn't access the blog but it seems good now. I will just paste some texts I wrote over the last week or so into this blog so you know what has been going on.

mehr lesen 0 Kommentare

Wonderful Armenia

mehr lesen

Stuck here (in Tbilisi)

Today's breakfast was not bad
Today's breakfast was not bad

I finally got my Iran-Visa and can move on. Next stop Armenia. I should arrive at Mount Aragats in 3 to 4 days. It'll be very hilly but I like that.

Endlich hab ich mein Iran - Visum bekommen und kann weiter ziehen. Nächster Stop: Armenien! Bis Mount Aragats, dem höchsten Berg Armeniens, werde ich wohl 3 bis 4 Tage brauchen. Es wird bergig :D

mehr lesen

Kazbegi

Nam and I in Tbilisi
Nam and I in Tbilisi

Ich bin in Tiflis. Und ich habe meinen guten Freund Nam getroffen. Es ist super nach 70 Tagen jemanden aus dem bekannten Umfeld bei sich zu haben.

Dummerweise leiden wir beide an Magenproblemenen, die wir uns unabhängig voneinander an völlig verschiedenen Orten eingehandelt haben. Da ist es ganz gut, dass ich mein Iran - Visum wahrscheinlich nicht vor Montag bekommen werde. Nam kann sein Visum für Aserbaidschan sogar erst am Donnerstag abholen. Da bleibt genug Zeit zur Erholung.

I am in Tbilisi and met my good friend Nam from Munich. We are both suffering from food poisoning which we contracted individually.

I haven't been able to get my visa for Iran yesterday or today (Friday). The embassy was closed, I don't know why. It should be open on Monday and I should get my visa then. It's probably for the best to get a few days of rest before moving on. Tbilisi is a great place to spend some time. An interesting, clean and very modern place. It's cheap and the weather is great. Time to chill.

mehr lesen

What it's like to cycle alone

Tsminda Sameda, Kazbegi
Tsminda Sameda, Kazbegi

I'm still in Kazbegi. Unfortunately I got food poisoning and spent most of the day in bed. I will elaborate on my stay in Kazbegi in my next blog. Today I'll give you some sorts on what it's like to bike tour alone.

Diesmal nur auf Englisch, sorry. Deutsch beim nächsten Mal.

Loneliness

I don't feel lonely just being alone. In fact I quite enjoy the evenings alone. When the weather is nice, cooking something, drinking a hot beverage, reading and writing. I'm never bored and quite busy actually. There's always something to do. 
No I'm not lonely in the classic way what I thought being lonely is.
It's a different kind of loneliness. For me it's difficult not being able to connect with anyone because of language barriers. Indeed I feel more lonely when other people are around. It happens that for more than a week I don't have a real conversation. Often all I can express is where I am from and that I am cycling to China. So when I am with other people I soon get isolated and it feels awkward. And lonely. I'd rather be completely alone to be honest.

mehr lesen 1 Kommentare

Caucasus

Kazbegi region
Kazbegi region
Day 65: I am in Stepantsminda, Kazbegi. It's beautiful here and I found a great guest house. The weather is very bad though. I haven't checked the forecast yet so let's hope it's getting better. I really like this place and I think I can find a bar here to watch the football game tonight and make some new friends. Actually as I am writing this: The thunderstorms are very impressive, I can feel the vibrations of the lighting and thunder :D
TAG 65: Ich bin in Stepantsminda angekommen, am Fuß vom Mount Kazbek. Das Wetter könnte kaum schlechter sein mit ständigen sehr starken Gewittern. Ich musste schon am Morgen bis 10.30Uhr warten, bis der Regen auf ein erträgliches Maß zurück ging. Wie ich so den Kazbek (5047m) besteigen soll, weiß ich noch nicht. Aber es ist sehr schön hier und mir wird schon was einfallen.
mehr lesen 0 Kommentare

10 things I loved about Turkey

I have been cycling in Turkey for 3.5 weeks, from Edirne in the west to the Georgian border with detours through Cappadocia and to the mountains like Ararat. I had an incredible, adventurous and wonderful time. Here's the top 10 of my favourite things about Turkey:

Dreieinhalb Wochen hat mein Trip durch die Türkei gedauert, einmal längs durch mit verschiedenen Umwegen. Es war ein unvergessliches Abenteuer. Hier sind die 10 Dinge, die mir am besten in Erinnerung bleiben:

mehr lesen 0 Kommentare

Good bye Turkey

View of Kars from the castle, including tornado in the background
View of Kars from the castle, including tornado in the background

It is day 60 and I have decided that it's time for a rest day. I'm in Kars, North - eastern Turkey and using couchsurfing I'm hosted by 4 friendly locals.

It's my last stop in Turkey and I'm glad I have found good English speakers to learn and understand more about the local culture.

I'm about 100km from the Georgian border and the upcoming days are extremely hilly. Giving my legs a rest and maintaining bike and gear is surely a good idea at this point.

I have also worked on various parts of this website (eg. Equipment and Gallery) so check that out if you want.

Heute, Tag 60, ist Ruhetag. Dringend benötigt für meine müden Knochen und meine Ausrüstung kann auch etwas Extra-Pflege vertragen. Zudem hab ich die Webseite etwas überarbeitet, z.B. Equipment und Gallery.

Ich bin in Kars, rund 100km von der Grenze zu Georgien, wo ich morgen ankommen möchte. Es wird bergig! 

Hier in Kars nutze ich Couchsurfing und bin froh jemanden gefunden zu haben, der Englisch spricht. So kann ich endlich etwas mehr über die Kultur hier verstehen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Eindrücke David Teil 5

Rast an einer Gedenkstätte
Rast an einer Gedenkstätte

Tag 17 (10.04) Kosice(SVK) - Tyihlash(UKR)

Distanz: 125,6 km

Heute wollten wir es bis in die Ukraine schaffen, einem Land, das für uns beide neu war. Das Wetter war toll, nur die Straßen nicht. Tote Katzen, Hunde, Vögel, Frösche und ein Rehkadaver sahen wir auf unserem Weg. Es ging immer wieder rauf und runter, aber der Gedanke an den neuen Stempel in unseren Reisepässen trieb uns voran. Wir kamen durch mehrere kleine Ortschaften. Als wir eine dieser verließen, meinte Martin auf einmal: "Hier müsste die Grenze laut Karte sein". Vor uns lag ein tiefer Graben. Wir schoben die Fahrräder durch und sahen dann die Grenze. Nur leider war da keine Möglichkeit zur Überschreitung. Wir waren an einem Grenzzaun, der durch Kameras überwacht wurde. Wir sahen keine andere Möglichkeit, als wieder umzukehren. Martin machte vorher noch ein paar Bilder. Und wieder ging es durch den Graben. Ein paar Meter weiter kam uns ein Auto entgegen. Die Grenzpolizei! Bilder aufnehmen an der Grenze ist verboten und Martin sollte die Bilder sofort löschen. Die Polizisten nahmen unsere Daten auf und waren sehr freundlich als sie von unseren Reisezielen erfuhren. Nachdem sie uns den Weg zum nächsten Grenzübergang erklärt hatten, fuhren sie wieder davon. Wir erreichten nach einem Umweg von 15 km den Grenzübergang. In dem kleinen Dorf gab es zunächst viele kleine Einkaufsläden, in denen man noch in Euro bezahlen konnte. Wir fanden sogar ein Restaurant, das beide Währungen entgegen nahm. Wir begossen die Grenzüberquerung mit einem Vodka und der schien richtig gut zu sein. Er ging runter wie Öl! Wir radelten danach noch zu einem nahe gelegenen See und bauten, nachdem Martin dort einen herumstreunenden Hund verjagt hatte, unser Nachtquartier auf.

mehr lesen 0 Kommentare

I crossed Turkey

This is Ararat, viewed from my Hotel. Bit cloudy today.
This is Ararat, viewed from my Hotel. Bit cloudy today.

I have basically crossed Turkey! I am in Dogubayazit at the foot of Mount Ararat and close to the borders to Iran, Armenia and Azerbaijan. It's a pity that I won't climb this beautiful mountain; reliable information is hard to get but apparently the military has closed it for tourists. This may not be true but I'm fed up dealing with all this bureaucracy and will safe the energy for other mountains.

However I am totally stoked to have come that far and seeing this mountain is stunning.

Ich bin in Dogubayazit, am Fuß vom Berg Ararat. Wow, was für ein Berg, ich hoffe mir gelingt noch ein gutes Foto.
Ararat ist der höchste Berg der Türkei, 5137m und liegt an den Grenzen zu Armenien, Iran und Aserbaidschan. Ich habe somit quasi die Türkei komplett durchquert. Dogubayazit war für mich immer ein wichtiger Meilenstein bei der Planung dieses Trips und es bisher geschafft zu haben ist überwältigend. Es ist etwas schade, dass ich dem Berg nicht besteigen werde. Verlässliche Informationen sind praktisch nicht zu bekommen, aber scheinbar braucht man eine Genehmigung vom Militär und darf den Berg nicht ohne Bergführer besteigen. Ich hatte mich sogar an eine Agentur gewandt und mir wurde gesagt, dass der Berg derzeit für Touristen gesperrt ist. Die Informationen hier sind widersprüchlich, dazu kommen erhebliche Kommunikationsschwierigkeiten wegen der Sprache und ich habe nicht länger Lust mich damit rumzuärgern und freue mich lieber es bis hierher geschafft zu haben und die Schönheit des Berges von unten zu genießen.

Ich will als nächstes Richtung Georgien fahren, in den Kaukasus. Die Route wird mich zunächst nach Kars und mit einem kleinen Umweg auch in die Kaçkar - Berge führen. Eine gute Woche werd ich wohl noch in der Türkei verbringen. 

mehr lesen 0 Kommentare

5000km!

View in Erzurum, dramatic clouds and big mountains
View in Erzurum, dramatic clouds and big mountains
I am in Erzurum and I feel quite happy about it. It's 650km from Erciyes and I covered that distance in 4.5 days.
Ich habs tatsächlich bis Erzurum geschafft und mir zu Belohnung des Tages ein Zimmer genommen. Das Wetter ist nicht so toll heute und immerhin bin ich in 4,5 Tagen 650km gefahren, vom Erciyes Dagi bis hierher. Bis Dogubayazit sind es noch 270km. Ich will es in 2 Tagen schaffen. 
Erzurum has a ski area (Palendöken) and I am sure they have many tourists over here but the place feels really authentic. There are plenty of tiny shops and the food is amazing and cheap.
Ich bin froh hier zu sein. Obwohl es ein relativ berühmtes Skigebiet (Palandöken) und somit wohl recht viele Touristen gibt, ist es hier nur wenig touristisch. Es gibt unzählige kleine Geschäfte und eine Vielzahl an sehr guten und günstigen Restaurants.
Die Stadt ist recht groß (über 400000 Einwohner) und liegt auf 1900m Meereshöhe zwischen hohen Bergen. Es ist etwas kälter als ich es von den letzten Tagen gewohnt bin. Bars gibt es auch hier nicht, aber ich konnte endlich etwas Bier auftreiben und gucke jetzt Fußball im Hotelzimmer.
The place is a bit odd; quite big with 413000 inhabitants and it's at an altitude of 1900m. It's rather cold up here and the weather is very unstable with crazy thunderstorms, I am happy I chose a hotel for tonight. I can also watch the Europa League final and I have been successful in my quest to find beer. Really, it's difficult, feels illegal too. I had to ask my way around and out of ten people 9 would say 'no, no birra' and the tenth would point me in a direction. There are no bars. I have to drink alone in front of the TV. I'm really looking forward to Georgia but it'll be a while. I could be there soon but I have made it my mission to get to Mount Ararat. It's a huge detour but it's the highest mountain of Turkey. The worst thing is that I (probably) won't be able to climb it. No access for tourists currently, it's at the border with Armenia and there is some conflict, I don't know.
After Ararat I plan to cycle north, to Kars, and then towards the Kaçkar mountains. I've heard good things about that area I'd like to climb Mount Kaçkar, the 4th highest mountain of Turkey. Afterwards I plan to enter Georgia at the town of Batumi.

mehr lesen 0 Kommentare

Cappadocia

Caves carved into the rocks in Cappadocia
Caves carved into the rocks in Cappadocia
Diesmal nur auf Englisch, sorry. Deutsch in wenigen Tagen!
Sometimes I think it'll get boring but it never does. I slept badly in the guest house as some other guests were noisy. Because I didn't really exercise that day when I fixed my bike I wasn't really tired and got up at 5.30am. I found I had a puncture in my front wheel. Puncture #5. Great start of the 50th day of the trip. It seemed weird and I suspect that someone might have pinched it with a needle. I parked it in the main foyer.
I was happy to leave Aksaray behind and cycling out of town I felt bad and then realized that all my Spotify playlists had disappeared from my phone, disaster. (I have now recovered them).
Anyways the day was only gonna get better as I was headed for the beautiful Cappadocia region and a nice tailwind was forecasted.
mehr lesen

Bike troubles

I see a lot of wonderful nature, in this pic you can already see the broken spoke :/
I see a lot of wonderful nature, in this pic you can already see the broken spoke :/
After my last post I stocked up on food and water in Helvadere and found a camp spot in the beautiful landscape at the foot of Hasan Dagi.
Die Gegend um Hasan Dagi ist wunderschön und ich habe mir einen Campingplatz am Fuß des Berges gesucht.
mehr lesen 0 Kommentare

Central Anatolia

Short break in a park in Ankara
Short break in a park in Ankara
Ankara is not a popular tourist destination like many other places in Turkey. It doesn't have access to the Mediterranean or the Black Sea, it doesn't have the historical, cultural or culinary highlights that Istanbul offers and it lacks spectacular scenery like Cappadocia or many of the mountain ranges. It is however the capital and second biggest city of turkey. It is clean and modern and has a vibrant café and bar scene. It's low key and feels more relaxed. I like that. I ate a lot of good food and met many friendly people. I was couchsurfing and wandered around town with my host and we hit some bars with some of her friends. Next day my friend Nes who I met on my tuekey trip last year invited me to Gölbaşi (south of Ankara) to join them for a Hamam. So I cycled the 20km and decided to take the rest of the day off. A Hamam is a turkish bath, with sauna and massage. Perfect rest day for my tired legs. Alptug (Nes's boyfriend), Nes and I drove 90min to Kizilcahamam, in the north of Ankara. It's a popular area and a national park with stunning scenery. We had some turkish food and went for a walk in the national park. Many turkish families come here and have barbecues. There are a lot of benches and barbecue grills.
I haven't seen another tourist though and the place isn't mentioned in any of the guide books I have on my e-reader.
After the walk we went to the hamam; the real thing not the tourist version. I wrote an extra entry for that, click here.
Ich mag Ankara, die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt der Türkei. Es gibt hier wenig Touristen, da viele andere Ziele attraktiver sind. Dafür ist die Stadt sauber, modern und hat tolle Cafés.
Ich hab wieder Couchsurfing genutzt. Mein Host Yasemin zeigte mir ein paar tolle Spots und wir relaxen in diversen Bars und Cafés. 
Am folgenden Tag hab ich mich außerhalb von Ankara mit Nes (kannte ich von meinem letzten Trip hierher) und Alptug getroffen. Sie luden mich in ein Hamam ein, ein türkisches Bad mit Sauna und Massage (ich hab einen extra Eintrag geschrieben, auf Englisch, hier Klicken).
mehr lesen 0 Kommentare

Hello Asia

Getting my bike fixed - Fahrrad-Reparatur
Getting my bike fixed - Fahrrad-Reparatur
I have been to Istanbul before and wasn't too interested in sightseeing. So I used my rest day to get my bike fixed and enjoy the cafés and street food that Istanbul has to offer.i had a great day cycling around the city and finding the things I was looking for. Eventually I found a great bike shop, Pedal Sportif, and got all the parts I needed. I left Germany with a lot of old parts on the bike that I intended to replace in Istanbul should I ever arrive there. Other parts just need to be replaced regularly. So I got:
- new chain
- new disc hub
- new front bracket 
- new back tire (old one was damaged by a glass bottle)
- 3 sets of braking pads
- repaired front wheel hub
The bike is like new!
Ich war ja schonmal in Istanbul, deswegen konnte ich mich statt Sightseeauf die wichtigen Dinge konzentrieren: Visas besorgen und Bike reparieren. 
Ich bin zunächst auf der Suche nach Fahrrad-Geschäften durch die Stadt geradelt, hab hier und da was gegessen und letztendlich ein super Geschäft gefunden: Pedal Sportif. Hier gab's alles was ich brauchte:
- neue Kette
- neue Ritzel (hinten)
- Bremsbeläge 
- Trettlager
- Hinterreifen 
Einbau gab's gleich mit dazu. Trettlager und Ritzel hatte ich noch die Original-Teile am Rad und wollte es hier wechseln lassen. Der Rest war einfach verschlissen.
Leider konnte ich mein Iran - Visum hier nicht bekommen, aber ich weiß jetzt, was ich machen muss und ich sollte es in Tiflis/Georgien bekommen. 
mehr lesen 0 Kommentare

Istanbul

Turkish Mosque
Turkish Mosque

We have made it to Istanbul! It's an overwhelming feeling, unreal and undiscribable. We are very happy and proud to have made it that far.

Wir haben es geschafft, wir sind in Istanbul!

Es ist ein überwältigendes Gefühl und wir sind beide sehr froh, stolz und glücklich es bisher geschafft zu haben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Adventures in Bulgaria

Sofia centra station - Sofia Hauptbahnhof
Sofia centra station - Sofia Hauptbahnhof

Greetings from Borovets. I have just arrived here to climb Musala tomorrow. Musala is the highest mountain of Bulgaria with 2925m.
But let's back up a little: Last time I was just set to climb Midžor (2168m, highest peak of Serbia). I have written an extra entry for that, click here.
When I came down from that mountain David and I decided to take advantage of the good weather and get closer to Sofia as this was quite far away with a lot of hills en route. We cycled another 60km and camped near the start of the Petrohan Pass. It was raining the while night but luckily it stopped in the morning.

Grüße aus Borovets! Borovets ist ein touristisches Dorf im Rila-Gebirge, dem dritthöchsten Gebirge Europas (nach Kaukasus und Alpen). Von hier will ich morgen den Musala besteigen, mit 2925m der höchste Berg im Rila und somit auch der höchste in Bulgarien und der gesamten Balkan-Halbinsel. Das wird eine richtige Herausforderung, aber die Bedingungen sind gut und ich hoffe ich kann es schaffen. Ich hab hier für 2 Nächte ein Appartement gemietet, mit Badewanne und Sauna!

Beim letzten Eintrag war ich ja kurz davor den Midžor zu besteigen. Ich Habs geschafft und es war super! Bericht (auf englisch) und Fotos hab ich extra hochgeladen, hier klicken.

Nach der Besteigung sind Dave und ich noch 60km gefahren, um näher an Sofia ran zu kommen, das wir am nächsten Tag erreichen wollten. Bei leichtem Regen haben wir unser Camp kurz vorm Petrohan Pass aufgebaut, der nächste Tag sollte bergig werden.

mehr lesen 10 Kommentare

Good bye Romania, hello Bulgaria

Cycling towards the Transfagarasan - Auf dem Weg zum Transfagarasan-Pass
Cycling towards the Transfagarasan - Auf dem Weg zum Transfagarasan-Pass

After the failed attempt to climb Moldoveanu (click here for a detailed account of my Moldoveanu attempt) it was time to move on to Bulgaria. It was still about 400km to go and we still had a lot mountains to cycle over. First we had to cross the southern Carpathians: There are many passes, like the Transfagarasan, which is known as the most scenic, and the Transalpina, which is the one with the highest point at roughly 2150m. Unfortunately most of the really interesting and high passes are closed during snow season and won't open before July 1st! We decided to try the Transfaragasan anyways, we should at least see it. With the snowfall of the last 2 days we knew that we will not make it but it would only be a little detour. The landscape and scenery did not disappoint. It was worth every extra kilometer and it was great that there were no cars. After 10km we decided to turn around. We were still far away from the truly spectacular part of the road but could tell from the snow conditions that it was pointless and we'd rather safe the energy. So we cycled down the Olt river valley. As most passes were closed this valley becomes a bottle neck with huge traffic. It was horrific to cycle especially in the beginning. However the road got better, it was mostly flat or slightly downhill and we cycled an incredible 160km that day. And as we went to buy food for the evening the shop owner refused to take our money and gave us everything for free. Romanians, really the friendliest and most welcoming people. We camped at the river and continued early next morning. It was a hot day and we wanted to make it about halfway to the Bulgarian border. We passed some wine regions and got some locally produced wine that we enjoyed in the evening watching the sunset over beautiful green meadows. It was our last evening in Romania, a country that we thoroughly enjoyed and who's beauty and people we will never forget and hopefully enjoy again soon as there is still a lot more to see and do.
After another early start the following day we finally crossed the Danube river after lunch to reach our sixth country: Bulgaria! We were excited to find a beautiful camping spot right at the river. The surrounding area must've been a swamp and the amount of mosquitos was unreal. It was a matter of seconds before we decided to get out of there as quickly as possible. Despite using mosquito spray and putting on long clothing we both got about 100 bites in less than one minute. We kept cycling for a while before we found another decent place but eventually found a camp site we were happy with. Still a lot of mosquitos here but at least it's only 60km more until we'd reach Gorni Lom, the place from where I want to climb Midžor, the highest peak of Serbia, on the Serbian-Bulgarian border.


Nach dem erfolglosen Versuch den höchsten Berg Rumäniens zu besteigen, sollte sich unsere Zeit in Rumänien nun den Ende neigen.
(Hier Klicken für einen detaillierten Bericht zum Moldoveanu)
Noch waren allerdings rund 400km zwischen uns und der Grenze zu Bulgarien. Dazu mussten wir auch noch über die südlichen Karpaten. Es gibt zahlreiche Pässe, die zwei bekanntesten sind sicher der Transfaragasan und der Transalpina. Der Transalpina ist der höchste Pass, es geht auf rund 2150m. Als der schönste gilt allerdings der Transfagarasan, so entschieden wir, es über diesen Pass zu wagen. Es stellte sich leider schnell heraus, dass viele der Pässe in der Schneezeit geschlossen sind; im Detail heißt das bis zum 1. Juli! Wir wollten es zunächst trotzdem versuchen, vielleicht kommen wir ja mit dem Fahrrad durch. Der starke Schneefall der letzten 2 Tage machte jedoch jegliche Hoffnung einer erfolgreichen Überquerung zunichte, besonders nach unserer Erfahrung von Petzer in der Tschechischen Republik, wo wir bereits 3 Stunden lang unsere Bikes über eine Strecke von 5km durch den Schnee schieben mussten.
Wir entschieden, uns den Beginn des Passes anzuschauen um dann umzukehren und durch das Olt-Tal nach Süden zu fahren.
Allein die Anfahrt zum Transfagarasan war atemberaubend und die 20km Umweg jeden Meter absolut wert.
Dafür war der Weg durchs Olt-Tal umso schlimmer: Da die Pässe gesperrt waren, ist diese Strecke das einzige Nadelöhr Richtung Süden mit unzähligen Fahrzeugen und insbesondere LKWs. Glücklicherweise wurde die Straße schnell besser und breiter. Es ging zudem überwiegend bergab. Der Verkehr schien zum späten Nachmittag abzunehmen, so entschieden wir noch so weit wie möglich weiter zu fahren und schafften letztendlich knapp über 160km an einem Tag! Und als wir am Abend in einem kleinen Shop Verpflegung einkauften, bestand der Besitzer darauf, dass wir nicht bezahlen. Die Rumänen, man muss schon sagen: Wirklich unglaublich freundlich, herzlich und hilfsbereit. Früh am Morgen ging es weiter, es sollte heiß werden und wir wollten die Hälfte der Strecke bis zur Grenze schaffen. Es ging durch zahlreiche Weingebiete am Fluss Olt und wir ließen unseren letzten Abend mit lokalem Wein ausklingen während wir den Sonnenuntergang über den grünen Hügeln beobachteten. Wir werden Rumänien definitiv vermissen und hoffentlich bald wieder besuchen. Es gibt noch sehr viel zu sehen und zu tun.
Am frühen Nachmittag des nächsten Tages (Tag 30) radelten wir schließlich über die Donau und erreichten das sechste Land auf unserer Reise: BULGARIEN!
Wir fanden auch direkt einen super Spot zum Campen, direkt an der Donau. Es war scheinbar Sumpfgebiet und es dauerte keine 3 Sekunden bis sich um uns ein Mückenschwarm sondergleichen bildete. Sowas hatten wir noch nicht erlebt und wir ergriffen ohne zu zögern die Flucht. Obwohl wir insgesamt keine Minute dort waren und uns direkt die Regensachen zum Schutz überzogen trugen wir jeder rund 100 Stiche davon. So zogen wir weiter und bis wir schließlich einen geeigneten Campingplatz fanden, sind wir erneut über 140km gefahren. Dafür sind es von hier auch nur noch knapp 60km bis Gorni Lom, von wo ich dann den höchsten Berg Serbiens besteigen; Midžor, auf der Grenze zwischen Serbien und Bulgarien.  

mehr lesen

Draculas ancestors: Bears and dogs

Count Dracula cycling through Transilvania / Graf Dracula radelt durch Transilvanien
Count Dracula cycling through Transilvania / Graf Dracula radelt durch Transilvanien
Day 26: Today we cycled through the heart of Transilvania. It's beautiful. Really amazing actually with lots of green forests and hills, small villages, plenty of castles, monasteries and churches; but no vampires. We have left Brasov early. Rain was forecasted for the afternoon so we decided to get ahead of that. We checked into a nice guest house outside of Sambata de Sus, at the start of a trail that leads up to Moldoveanu, Romania's highest peak (2544m), that I want to climb next.
The conditions are bad: On top it's currently very cold and snowing. Also weather forecast is for rain in the first half of tomorrow but I plan to leave early, around 6am. The trek is fairly long (about 18km one way) and I have to cover about 2000hm. Chances are not good that I will make it to the top but I feel determined and strong and somehow confident that I can do it. After all we had a good rest day yesterday and today's 90km were no problem (at this point we have reached a level were cycling 90km feels easy :D ). We haven't even been chased by dogs (or bears) today; I am elaborating on that in the next paragraph.
We are also changing the route from time to time: Our next cycling day will lead us along the the Transfaragasan Highway, a pass that is over 2000m high and very scenic. Should be great.
Leider hat uns das gute Wetter vorerst wieder verlassen und für die nächsten 24 Stunden soll es regnen :( Wir sind daher schon früh in Brasov los gefahren um vor dem Regen in Sambata de Sus anzukommen, von wo ich morgen auf den höchsten Berg Rumäniens gehe: Moldoveanu (2544m).
Durch das Herz von Transilvanien ging es heute entlang unendlicher grüner Wälder und Berge und vorbei an zahlreichen Schlössern, Burgen und Kirchen. Vampire haben wir aber (noch) nicht gesehen.
Die Besteigung des Moldoveanu morgen wird sicher wieder sehr hart. Die Bedingungen sind derzeit alles andere als gut und es soll in der ersten Tageshälfte noch regnen. Keine guten Voraussetzungen für den insgesamt 36km langen Weg mit über 2000 Höhenmetern. Immerhin gab's gestern einen tollen Ruhetag und heute nur 90km radeln :)
mehr lesen 2 Kommentare

Eindrücke David Teil 4

Die Berge kamen immer näher
Die Berge kamen immer näher

Tag 13 (06.04) Ruzomberok-Strbske pleso

Distanz: 75,26 km

 

Das Wetter war toll und wir hatten eine sehr schöne Etappe vor uns. Im Hintergrund die Berge, durchradelten wir verschlummerte Dörfer und passierten einige Seen. Es ging die ganze Zeit leicht bergauf. Erst am Ende wurde es etwas steiler. 10 km vor dem Ziel gab es wieder Knieprobleme. Martin zeigte seine Hobby-Chiropraktikerkenntnisse und drückte kräftig auf meinen Rücken, während ich im Gras auf dem Bauch lag. Es krachte ziemlich laut. Ich schwang mich wieder auf den Sattel und versuchte weiter zu fahren. 2 km vor dem Ziel, setzte auch noch der Regen ein. Mit letzter Kraft schafften wir es halbwegs trocken ins Ziel. Ein etwas älteres Zimmer mit Gemeinschaftsbad wartete auf uns. Für den Preis war es angemessen. Radfahren macht hungrig und so kochten wir erstmal Nudeln. Als Vorspeise nicht schlecht. Wir machten uns gleich danach auf, zum nächsten Restaurant. Martin bestellte sich eine riesengroße Pizza und bei mir gab es Spätzle mit Ziegenkäse, die Portion war auch mehr als reichlich. Wir schienen unseren Hunger doch ein wenig überschätzt zu haben und mussten nach der Hälfte unseres Essens aufgeben. Das restliche Essen wurde eingepackt und so hatten wir gleich etwas für den nächsten Tag.

mehr lesen 1 Kommentare

In the Carpathian mountains

Jede Stadt in der Ukraine scheint solch eine Kirche zu haben.
Jede Stadt in der Ukraine scheint solch eine Kirche zu haben.

It's day 23 and we have just stopped ar a beautiful spot at a river outside of Sovata / Romania. Despite a lot of head wind we've cycled just over 100km. We are about 150km away from Brasov, our next goal which we plan to get to in 2 days.

Grüße aus Rumänien. Nach 100km bei Sonnenschein und Gegenwind haben wir nun unser Nachtlager an einem schönen Fluss außerhalb von Sovata bezogen. Bis Brasov, unserem nächsten Ziel sind es noch rund 150km. Es wird bergig und wir wollen es in 2 Tagen bis dorthin schaffen.

...

mehr lesen 1 Kommentare

Eindrücke David Teil 3

Tee und Plätzchen
Tee und Plätzchen

Tag 9 (01.04) Rychnov-Briscek

Distanz: 41,58 km

 

Das für 7 Uhr ausgemachte Frühstück ließ leider noch bis 7.30 Uhr auf sich warten. Dafür gab es aber gute Kost, bestehend aus Ei mit Schinken, O-Saft und Kaffee. Das Fahrradfahren fiel mir schon auf den ersten Kilometern schwer. Es fühlte sich an, als würde bei jedem Tritt irgendwer mit einem Messer in meinem Knie rumstochern und es wurde immer schlimmer. Bei einer Ortseinfahrt, gab ich mit meiner Hupe zu verstehen, dass ich eine Pause bräuchte. Da saß ich nun, wie ein Häufchen Elend im Gras. Martin versuchte den Muskel zu massieren, was höllisch weh tat. Ich musste dabei leicht aufschreien, was die Aufmerksamkeit der dort ansässigen Bewohner auf uns zog. Ein Mann erkundigte sich, ob alles in Ordnung wäre und wo wir denn hin wollten. Als ich ihm von unseren Zielen erzählte, winkte er uns sofort rein, um für eine Pause bei ihm einzukehren. Seine Frau brachte uns Tee und Plätzchen, dabei berichteten wir von unserer Tour. Er zeigte uns stolz sein altes Rennrad und wir wurden überredet noch zum Essen zu bleiben. Gerne nahmen wir die Einladung an. Es gab überbackenen Blumenkohl, Kartoffeln, diverses Gemüse und eine lokale Soße. Köstlich! Wir bedankten uns und starteten zurück auf unsere Tour. Leider ging es bei mir nicht so gut voran und wir entschieden uns hinter dem nächsten Dorf zu zelten. Dort fanden wir, unterhalb eines kleinen Waldes, eine Wiese, die von der Straße aus nicht sichtbar war. Wir genossen noch ein paar Sonnenstrahlen, bevor es Abendbrot gab und wir uns danach in unsere Zelte verkrochen.

...

mehr lesen 0 Kommentare

Ukraine, first impressions

Foto von uns vor einer von den zahllosen Kirchen, die hier das Landschaftsbild prägen.
Foto von uns vor einer von den zahllosen Kirchen, die hier das Landschaftsbild prägen.

We are in the Carpathian mountains, in the little Ukrainian town of Kvasy.

From Kosice we followed our navigation app as usual. It's been very reliable. However it chose a border crossing that appeared unused for a while. A few minutes of discussion and taking pictures and we decided to head back just to be greeted by a Slovakian police car that came rushing towards us. Not good. Long story short: We had to delete most of the pics but avoided bigger trouble by playing the dumb tourists. Eventually we made a 15km detour and arrived safely in Ukraine. We celebrated with our first vodka.

It took almost a whole day until we found an atm that was working. Each of us got 1000 Griwna, about 34€. I don't know how we will spent that much in 5 days because everything is really cheap: We got breakfast for 80 cents today for both of us, lunch was about 90 cents each, and currently our airbnb host is preparing dinner for 30 Griwna, just over 1€ per person. (If u are on the main page u have to click on the blog title to read the full entry).

Wir haben es tatsächlich heute bis Kvasy geschafft, ca. 490km in 4 Tagen, ziemlich anstrengend :)

Von Kosice ging es wie bisher der Route unserer (bisher) verlässlichen Navigations-App hinterher. Der Grenzübergang, nach knapp 100km, sah merkwürdig aus und wir entschieden umzukehren und eine andere Route zu wählen. Auf dem Rückweg wurden wir dann auch von der slowakischen Polizei aufgegriffen, oh shit. Es war aber nicht so dramatisch, wir mussten allerdings ein paar Fotos von der Grenze löschen und unsere Personalien wurden aufgenommen. Nach einem 15km - Umweg haben wir dann den tatsächlichen Grenzübergang gefunden und konnten auch kurz darauf mit einem Vodka auf unsere erfolgreiche Einreise anstoßen.

In Grenznähe konnte man noch mit Euros bezahlen; zum Glück, denn es dauerte fast einen ganzen Tag bis wir einen funktionierenden Geldautomaten gefunden haben. Jeder von uns holte sich 1000 Griwna, ca. 34€. Wie sich bis jetzt herausstellte wird es gar nicht so leicht 'so viel' hier in 5 Tagen auszugeben :D Für Frühstück, Mittagessen und Abendessen hab ich heute insgesamt 2,50€ bezahlt.

...

mehr lesen 1 Kommentare

Cycling in the mountains

At the moment we are in Kosice, Slovakia, about 100km from the Ukrainian border. We put in a long day yesterday, 130km and over 1200hm because it seemed a good idea to stay in a bigger city. As it was Saturday we planned to go out to celebrate how far we have gotten on this trip.

Days are flying by and we are busy the whole day: Usually getting up early, packing everything together and onto the bikes. Then cycling for most part of the day with various breaks for eating, shopping, photos, navigation etc. Before we know it is evening and after unpacking, cooking, cleaning and varied maintenance it's already time for bed.

(If u are on the main page u have to click on the blog title to read the full entry).

Grüße aus Kosice! Wir haben gestern 130km und 1200hm geschafft und sind von Strbske Pleso bis hierher gefahren, ca. 100km von der ukrainischen Grenze. Kosice ist eine größere Stadt und es schien eine gute Idee, den Samstag abend hier zu verbringen und den bisherigen Verlauf der Tour zu feiern.

Die meisten Tage schaffen wir nicht viel außer Einpacken, Radeln (mit einigen Pausen für Verpflegung, Shopping, Fotos und Navigation), Auspacken, Pflege und Abendessen. Daher ist es schön auch mal durch eine Stadt zu ziehen.

...

mehr lesen 0 Kommentare

Eindrücke David Teil 2

Flussufer nahe Litomĕřice
Flussufer nahe Litomĕřice

Tag 5 (29.03) Loučná-Litomĕřice

Distanz: Martin(119,6 km mit Klinovec), David (106,1 km)

Martin stand schon früh um 7 Uhr auf, um den Klinovec zu erklimmen. Da ich noch ziemlich angeschlagen war, zog ich es vor den Tag etwas ruhiger angehen zu lassen. Nach einer Dusche, packte ich meine Sachen und schon war Martin wieder da. Mal eben vor dem Frühstück, mit dem Fahrrad, hatte er den Klinovec erklommen. Auf uns würden heute einige Abfahrten warten, zudem hatten wir Rückenwind. Was für ein Spaß! Wir flogen ins Tal, bis auf ein paar giftige Anstiege, einfach nur steil bergab. Endlich auch mal ein Statistikpunkt für mich: 75,96 km/h (Martin: 71,71 km/h). Als ich mir meine Fronttaschen so anguckte, entschied ich mich die kommenden Abfahrten ruhiger angehen zu lassen. Die rechte Tasche hatte definitiv einen größeren Neigungswinkel, als unsere steilste Abfahrt. Das Problem war schnell behoben. Am späten Nachmittag trafen wir in Litomĕřice ein. Wir folgten einem Radweg am Flussufer und fanden einen malerisch schönen Platz. Dort bauten wir unsere Zelte auf.

...

mehr lesen 5 Kommentare

13 days, 1134km, 13000hm

Gerlachovski stit, highest mountain of Slovakia. Due to lots of snow I only managed to go up to the peak on the the left, Ostrva (1985m). Took the photo on the way back.
Gerlachovski stit, highest mountain of Slovakia. Due to lots of snow I only managed to go up to the peak on the the left, Ostrva (1985m). Took the photo on the way back.
Today is day 14 of our bike tour and the first day without cycling :) I already went for a hike in the Tatra mountains and Dave is getting rest and treatment for his ailing knee. We are also looking after the bikes and gear today. (If u are on the main page u have to click on the blog title to read the full entry).
Nach 13 Tagen im Sattel ist heute der erste Tag ohne radeln. Ich War bereits in den Tatra - Bergen zum Wandern und Dave lässt sein schmerzendes Knie behandeln. Außerdem gönnen wir Bikes und Ausrüstung eine gründliche Pflege.
...
mehr lesen 2 Kommentare

Photos II

1 Kommentare

Erste Eindrücke von David

Tourstart
Tourstart

Tag1: Endlich war es soweit. Die Tour würde heute starten. Nur leider ohne mich...           Ein Virus bereitete mir Kopfschmerzen und ich fühlte mich ziemlich schlapp. Nachmittags raffte ich mich mit meiner Verlobten Dörthe, die auch krank war, von der Couch auf und wir fuhren zu meinen Eltern zum Kaffee trinken. Hier sollte eigentlich der erste Stop unserer Tour sein. Martin meldete sich von unterwegs, dass er in Gernrode ist. Abends telefonierten wir noch kurz und verabredeten uns gegen Mittag bei mir, da die Tour durch Halle führen würde.

Tag 2: Gegen Mittag traf Martin bei mir ein und ich erzählte ihm bei einem Stückchen Kuchen, dass ich heute nur die letzten 25 km von Schkeuditz mitfahren würde. Voller Vorfreude ging es nun auf das Fahrrad und leider erstmal zum Bahnhof.  Ich war mit der Bahn nur 10 min schneller als Martin. Schon auf den ersten Kilometern schmerzte mein Knie. Ich hatte mir eine Woche vorher eine Verletzung zu gezogen und hoffte, dass diese inzwischen verheilt sei...Fehlanzeige! In Leipzig angekommen,  fuhren wir zu meinem Kumpel Sven, wo wir Quartier bezogen. Am Abend trafen wir uns zur Verabschiedung bei Alfredo...

mehr lesen 0 Kommentare

Deutschland

David in unserem heutigen Nachtlager
David in unserem heutigen Nachtlager

Wir sind erfolgreich gestartet und haben Deutschland bereits hinter uns gelassen. Derzeit zelten wir nahe Litomerice am Fluss Labe.

Wie geplant ging es am Karfreitag los. Gestartet bin ich in Schierke und habe zunächst bei widrigen Bedingungen den Brocken erklommen. Nach dem Schneesturm auf dem Gipfel ging es dann im Dauerregen begleitet von meinem Vater zum Haus meiner Eltern. Tag 2 führte nach Leipzig. Auf halber Strecke in Halle ist dann auch David dazu gestoßen.

Es ging weiter Richtung Süden. Auf der Suche nach einer Zeltmöglichkeit hat uns Familie Krodel aus Gersdorf bei sich eingeladen und wir wurden mit toller Gesellschaft und reichhaltigem Abendessen und Frühstück beglückt. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle! 

Tag 4 führte dann nach Oberwiesenthal. Unsere geplante Route war vom Schnee versperrt und wir mussten einen Umweg und zahlreiche extra Höhenmeter in Kauf nehmen. Oberwiesenthal ist immerhin die höchste Stadt Deutschlands, direkt an der tschechischen Grenze. Es war auch sehr kalt und es lag noch viel Schnee, weshalb wir uns für eine Pension entschieden haben. Ich bin dann am frühen Abend noch auf den Fichtelberg gewandert, leider ohne Dave, da er von seiner Erkältung noch zu entkräftet war.

Insgesamt ist die Tour prima gestartet. Das Equipment ist top, ebenso die Fitness. Zu Beginn war ich schockiert, dass mein Bike sagenhafte 57kg wiegt und umständlich es sich fährt, aber mittlerweile gewöhne ich mich immer besser daran. Dave ist eine große Hilfe bei der Navigation  (diese war katastrophal an den ersten 1,5 Tagen) und es ist super einen tapferen Begleiter zu haben.

Uns geht es beiden gut und wir sind glücklich und zufrieden mir dem bisherigen Tourverlauf.

David und ich werden versuchen regelmäßig hier ein paar Eindrücke zu schildern, ist nicht ganz so leicht mit dem Handy 😁

Grüße aus der Tschechei, Martin

13 Kommentare

Germany - Fotos

0 Kommentare

Ready To Go

Test packing was successful but it is actual quite shocking how bad the riding is with all the luggage.

And I think I'll shave the beard before leaving :p

 

Voll beladen :D

Fährt sich echt bescheiden, hoffentlich gewöhne ich mich noch dran, aber ich hab ja 6 Monate Zeit.

Die letzten Vorbereitung laufen und morgen (Karfreitag) geht es endlich los. Das Foto links zeigt das Equipment von David, meinem Begleiter bis Istanbul.

Die erste Etappe morgen führt vom Brocken zu meinen Eltern. Es soll regnen, aber vielleicht ist das ganz gut. Immerhin kann ich so mein Equipment testen und am Ende des Tages erwartet mich eine heiße Dusche und die Möglichkeit alles zu reinigen und zu reparieren.

Die letzten 2 Monate waren recht stressig mit zahlreichen organisatorischen Problemen: Ich habe einen neuen Reisepass aber leider (noch) kein Iran-Visum und auch keine Genehmigung für die Ararat-Besteigung in der Türkei. Meine Wohnung und Auto sind zwischenvermietet. Dazu habe ich zahlreiches neues Equipment gekauft und getestet. Dazu war ich zwischendurch noch viel snowboarden und auf einen kurzen Trip in Südafrika :D

The final preparations are under way and I cannot wait any longer to get started. The organisation was quite overwhelming the last days but I finally got almost every important thing sorted: New passport; lots of new equipment has been bought and tested; rented out my flat and car; BUT I failed yet to get a visa for Iran and a permit to climb Ararat in Turkey, hopefully both will work out later.

 

The forecast for tomorrow is rain but that is okay and a good test. And as the first leg will take me to my parents place I will be able to dry everything and get a hot shower, good food and a chance to repair whatever needs repairing.

The top picture shows the equipment of David, who will cycle with me until Istanbul.


mehr lesen 9 Kommentare

To China by bike

In less then 3 months I will start cycling to China and I am more excited then ever! I have been researching and ordering a lot of equipment that I need to test before the trip starts (Check the Equipment Area).

I have even found a partner who will join me for the first leg of the trip until Istanbul: My high school friend David.

So long for now, I'll keep working on this website so stay tuned ;)

Keine 3 Monate mehr bis zum Start meiner Tour nach China und die Ausrüstungs-Recherche der letzten Monate trägt Früchte: Mittlerweile habe ich einen Großteils des Equipments zusammen (mehr dazu siehe im Bereich Equipment).

Zudem habe ich einen Partner für die erste Teilstrecke bis nach Istanbul gefunden: Mein alter Schulfreund David wird mich begleiten.

Das war's für den Augenblick. Ich werde weiter an dieser Webseite arbeiten. Bis bald, Martin


13 Kommentare